Aliens: Colonial Marines: Sega gibt Gearbox die Schuld am Marketing-Debakel - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Gearbox Software
Publisher: SEGA
Release:
12.02.2013
12.02.2013
12.02.2013
12.04.2013
Test: Aliens: Colonial Marines
54
Test: Aliens: Colonial Marines
56
Test: Aliens: Colonial Marines
55
Vorschau: Aliens: Colonial Marines
 
 
Jetzt kaufen ab 5,99€ bei

Leserwertung: 58% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Aliens: Colonial Marines: Sega gibt Gearbox die Schuld am Marketing-Debakel

Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA
Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA - Bildquelle: SEGA
Laut den US-Kollegen von Polygon, gibt Publisher Sega Entwickler Gearbox die Schuld an dem Marketing-Debakel rund um Aliens: Colonial Marines (Wertung: 56%).  Im Zuge des Prozesses um irreführende Werbung bezüglich der berüchtigten E3-Demo von 2011, hat Sega interne E-Mails veröffentlicht, um die Beteiligung von Gearbox am Marketing aufzuzeigen. So hätte Sega das Studio jederzeit über Marketing-Aktivitäten unterrichten müssen - dies sei vertraglich so entschieden worden.

Zudem habe ein internes Dokument festgehalten, dass Randy Pitchford, Mitbegründer von Gearbox, ein "respektierter Prominenter im Entwicklungsbereich" sei und er "garantiertes Schlagzeilen-Material in der weltweiten Presse sei."  Die Partizipation von Gearbox - und von Pitchfork im speziellen - sei "ein Schlüsselement in der Marketingstrategie von Aliens: Colonial Marines gewesen".

Allerdings habe Pitchford - so auch auf der E3 2011 - mehrfach die von der Sega-PR gesetzten Grenzen aus vorbereiteten Fragen und Antworten überschritten und "eine Menge darüber hinaus erzählt." Eine interne E-Mail zitiert Matt Eyre, Mitglied des damaligen PR-Teams, mit den Worten "Effektiv ist es Randy, der tut, was immer er verdammt nochmal will"

Zudem hat Gearbox, was die finale Qualität des Produktes angeht, gegenüber Sega scheinbar nicht mit offenen Karten gespielt. Gearbox-Offizielle hätten Matt Powers, Senior Producer von Sega of America, noch auf der E3 versichtert, dass "die E3-Demo die Messlatte ist, die wir nutzen sollten um zu bestimmen, wo sich das gesamte Spiel befinden wird."

Gearbox hat bis zu diesem Zeitpunkt im Verfahren jederzeit abgestritten, in das Marketing von Aliens: Colonial Marines involviert gewesen zu sein. Sega hatte eine Einigung erreicht, laut der sie 1.25 Mio. Dollar an Käufer auszahlen würden, die das Spiel vor Februar 2013 gekauft hatten. Gearbox hätte sich mit 750.000 Dollar an der Einigung beteiligen können, entschied sich aber das Angebot abzulehnen. 

Letztes aktuelles Video: Video-Fazit


Quelle: Polygon, Scified.com
Aliens: Colonial Marines
ab 5,99€ bei

Kommentare

statler666 schrieb am
Super Spiel!!
Mir hat es bis zum Schluss Spaß sich auf LV-426 durch die Viecher zu kloppen!!!!
Die sollten vielleicht mal ne REDUX auflegen...
nawarI schrieb am
Randy Pitchford, Mitbegründer von Gearbox, [...] garantiertes Schlagzeilen-Material in der weltweiten Presse
Niemand hat gesagt, dass Schlagzeilen positiv sind und Colonial Marines hat auf jeden Fall für Aufsehen gesorgt.
Eisenherz schrieb am
Gearbox ist seit Aliens:CM bei mir unten durch. Erst von Sega Geld für die Entwicklung kassieren, und dann stecken sie die Kohle in Borderlands 2, während sie Aliens zu irgendeinem Billig-Entwickler abschieben. Das erinnert mich irgendwie an Jokewood und ihre Spellforce- und Gothic 3-Addons aus Indien.
LePie schrieb am
Und der Rosenkrieg geht weiter ...
SethSteiner schrieb am
SEGA könnte man natürlich den Vorwurf machen, sie hätten ja nicht aufgepasst aber Gearbox hatte ja eigentlich eine gute Reputation. Ich denke woanders ist es auch nicht üblich, wenn ein Spiel outgesourct wird, das ständig dann darauf zu kontrollieren, dass es mit den Trailern zusammenpasst. Dass da kleine Manipulationen drin sind, mal schärfere Texturen, das ist man ja gewohnt aber wer soll schon ahnen, dass eine dermaßen gewaltige Diskrepanz wie bei Colonial Marines vorkommt? Zu Mal sah das Spiel halt dort auch schon schei... na sagen wir lieber nicht gerade Next-Gen mäßig aus. Dass man das nicht packt war echt für niemanden abzusehen.
schrieb am

Facebook

Google+