gamescom: Sony erwartet 400.000 Besucher - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Messen
Entwickler: Koelnmesse GmbH
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
19.09.2009
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

gamescom: Sony rechnet mit 400.000 Besuchern

gamescom (Messen) von
gamescom (Messen) von - Bildquelle: Koelnmesse GmbH
Das Mini-Geplänkel zwischen den beiden Spielemessen geht weiter: Nachdem der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware betont hat, dass alle 12 Mitglieder im nächsten Jahr die gamescom in Köln unterstützen werden, legt Klemens Kundratitz nach. Der Chef des BIU-Mitglieds Koch Media ließ gegenüber MCV verlauten:

"Es wird im nächsten Jahr keine andere Veranstaltung [außer der gamescom] geben, die relevant ist. [...] Fakt ist, dass wir sieben großartige Jahre in Leipzig hatten, jetzt aber an einem Punkt angekommen sind, wo die Show ein neues Umfeld benötigt."

Auch Sony hatte bereits in der vergangenen Woche deutlich gemacht, dass man im nächsten Jahr ausschließlich in Köln am Start sein wird. SCEE-Boss David Reeves ist überzeugt davon, dass die Games Convention ihre logistischen Grenzen erreicht hat. So geht er davon aus, dass die gamescom doppelt so viele Besucher, 400.000, verzeichnen könnte.

Wolfgang Marzin von der Leipziger Messe hingegen äußerte sich zu der Behauptung, dass der Handel nicht mehr hinter der GC stehe:

"Wir kennen die Wahrheit. Wir haben bereits bewiesen, dass die GC funktioniert, und der Handel steht hinter uns - niemand will eine Messe im September. Eine Kopie der GC ist einfach lächerlich; Was hätte man denn davon, eine weitere Messe zu veranstalten? Ich bin überzeugt davon, dass die GC im nächsten Jahr die große Veranstaltung sein wird."


Kommentare

Paligan schrieb am
@TNT.Achtung!
der erfolg einer messe misst doch auch nicht nur rein an den besucherzahlen
Manchmal glaub ich das es doch eben nur auf die nackte Zahl drauf ankommt, dank den ganzen rumgezicke beider Seiten im Vorfeld. :roll:
Selber bin ich eigentlich Neutral wie die Schweiz, bei der Köln/Leipzig-Frage, obwohl ich verstehen kann warum man in einer "Groß"stadt umzieht.
Da seh ich aber auch irgendwie ein Problem, warum Großstadt wenn man eine Metropole haben kann? Ich glaub in Deutschland wäre sowie so nur eine Stadt, nämlich Berlin, dafür geeignet, aber bis die Initiative zeigt kanns sehr lange daueren. Der Pott, Hamburg oder München sind einfach zu klein um mal ne richtig Giga, krasse, supperdupper, schlag mich tot Gamesconvetion aufzuziehen(halt Hauptsache Besucherzahlen).
Ich glaub die ziehen in zwei bis vier Jahren weiter und dann heißt der Austragungsort halt London oder Paris, vielleicht auch Madrid, Barcelona oder Rom.
TNT.Achtung! schrieb am
in der news steht extra ein konjunktiv formuliert.
ich hoffe auch nicht das es soviele werden, denn 400 mille is echt wat happig. die hälfte davon wäre doch eine sehr gute zahl. der erfolg einer messe misst doch auch nicht nur rein an den besucherzahlen.
lollenderrofler schrieb am
Mal angenommen in Köln werden es doppelt so viele Besucher wie in Leipzig ... wo sollen die denn alle hin? Ich meine, ich war für Far Cry 2 schon lange genug angestanden, das neue Call of Duty habe ich mir gar nicht erst angetan wegen der langen Schlange. Und nächstes Jahr werden bestimmt zahlenmäßig nicht mehr bzw nicht VIEL mehr Games vorgestellt werden; ergo mehr Leute an den einzelnen Spieleständen. Dann kommt zu der sowieso schon längeren Anreise auch noch das ewige, nicht enden wollende Angestelle auf mich zu? Ohne mich!
PerianSebastian schrieb am
also was sony sagt, und was dann auch wirklich eintrifft sind immer zwei verschiedene dinge. sie haben auch gesagt, dass sie mit der ps3 marktführer bleiben... das sagt ja wohl schon alles. trotzdem hoffe ich, dass sich die gamescom durchsetzen wird.
schrieb am

Facebook

Google+