Call of Duty: World at War: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
16.09.2010
13.11.2008
13.11.2008
15.10.2008
16.09.2010
15.05.2013
Test: Call of Duty: World at War
83
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Call of Duty: World at War
83
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Call of Duty: World at War
83
Test: Call of Duty: World at War
80
Jetzt kaufen ab 17,32€ bei

Leserwertung: 72% [56]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Eindruck: Die ersten beiden Stunden

Viel wurde über Call of Duty: World at War (der Einfachheit halber nachfolgend CoD5 abgekürzt) im Vorfeld gelästert und gemeckert: Och nee, schon wieder Zweiter Weltkrieg? Schon wieder das typische Pliiing der M1 Garand, wenn das Magazin ausgeworfen wird? Schon wieder Amis und Russen und Deutsche? Ja, ja und ja, allerdings mit ein paar gefälligen Neuerungen. Die wichtigste davon ist die vierte Partei: Die Japaner.

Das Spiel, das wir bisher nur auf der Xbox 360 antesten konnten, beginnt im Makin-Atoll im Südpazifik, wo mein polygonales Alter Ego, Private Miller, gerade seinen vermeintlich letzten Sekunden auf Erden ins Gesicht blickt; einem japanischen Befehlshaber, der die Anweisung gibt, ihn und seinen Kameraden hinzurichten. Im letzten Moment wird Miller gerettet, er bekommt Helm nebst Waffe in die Hand gedrückt und schon ruft die Pflicht - mal wieder.

Spielerisch bleibt in CoD5 alles beim Alten: Ihr seid so gut wie nie allein unterwegs, meist in einer größeren Gruppe, die bemerkenswert gut für sich selbst kämpft. Man kennt ja von anderen Spielen, dass die KI nur zum Hinhalten, aber nicht zum Kämpfen zu gebrauchen ist. Nicht so hier: Zwar gewinnen eure virtuellen Kameraden nicht den Krieg für euch, aber sie kümmern sich kompetent um die kreischenden und Bajonett schwingenden Japaner, die bevorzugt aus Hinterhalten wie hohem Gras oder Bäumen angreifen.

Um dieser Übermacht Herr zu werden, gibt es ein paar neue Spielzeuge des Todes, allen voran den Flammenwerfer: Der speit mächtiges, beeindruckend loderndes Feuer, das unter Feindesscharen schneller aufräumt als der Terminator. Nicht nur das, ihr könnt damit auch die halbe japanische Oberfläche in einen Mondkrater verwandeln. Es sieht bedrückend gut aus, wie z.B. eine mit Flammen behandelte Palme nach und nach verkokelt, ihre Äste abknicken und das Gewächs immer weiter auseinander fällt, während der Wind loderndes Geäst und feurige Partikel wegbläst - toll!

Nach dem Ausflug an den Strand kümmere ich mich um Standard-Missionen: MG-Nester aushebeln, Panzer mit Bazookas zerstören, heranstürmende Feinde mit einem stationären Maschinengewehr ausschalten - das Design der Aufträge ist über weite Teile ziemlich konservativ. Aber immerhin exzellent in Szene gesetzt: Neben dem serientypischen Skript-Overkill beeindrucken vor allem die makellos flüssige Darstellung sowie die großartigen Lichteffekte. Wenn im düsteren Wald auf einmal eine Leuchtrakete aufsteigt und damit das graue Szenario in ein geisterhaftes Zwielicht taucht, in dem die Schatten verrückt spielen, während von allen Seiten schreiende Asiaten auf die eigene Truppe einstürmen, dann gewinnt das in mancher Hinsicht fast schon altmodische Spiel ganz neue Qualitäten.

Schade nur, dass man in der deutschen Version auch nur deutsche Stimmen zu hören bekommt - die jeweilige Originalsprache hätte der Atmosphäre mit Sicherheit noch besser getan, auch wenn die Synchronsprecher bis jetzt ihren Job sehr gut machen. Nach einigen Missionen voller Japaner, Amerikaner, Flugzeuge und Panzer geht es übrigens nach... Stalingrad. Und an dieser Stelle klinken wir uns für heute aus.

Der komplette Test samt Wertung darf erst am Donnerstag online gehen. Bis dahin bekommt ihr in unserem Video einen Eindruck von den ersten Spielminuten.


Call of Duty: World at War
ab 17,32€ bei

Kommentare

MrFantasticc schrieb am
Fr34ky-4!m!ng hat geschrieben:
MrFantasticc hat geschrieben:das spiel ist doch beschissen dafür 60? zu blechen ist doch krank das ist nur ein update von Cod4 habs schon gespielt kann nur sagen grottemschlecht sogar schlechter als COD 4 !!
hmm eigentlich nicht und ich denke das 90% aller COD4 Zocker die das Spiel intensiv Online gespielt haben froh sind ihr Können und Aim mit in den nächsten Teil nehmen können als ein komplett neu aufgedrucktes Setting zu bekommen was zu 100% schlechter wäre , denn spielerisch ist COD4 eine MACHT gewesen und da braucht man nix zu ändern.
Und der WW2 ist noch längst nicht ausgelutscht haben die echt toll hinbekommen warum sind alle immer so scharf die UNCUTS oO
ist doch Wurst das schadet doch keinem Gameplay außer bei DEAD SPACE
Ich bin nach vielen Zweifeln sehr überrascht über das WW2 Setting inklusive der Waffen !!!
Mir macht das Game genauso viel Spaß wie COD4 der eine mag die Terror Levels mehr von COD4 der eine das Kriegsszenarium , aber im Grunde ist es fast der gleiche Guss wie COD4 was nicht negativ gemeint ist !!!
Da was hab ich gesagt das Spiel ist Beschissen Läpische 83% das!! hab doch gesagt das es schlechter als Cod 4 ist ;) dafür geld zuverlangen ist asi
Troublemaker_ schrieb am
dito zeit für nen überschlechten vorbericht, der nichts sagt und vorher schon gesagt dass man den test erst donnerstag rausgeben kann und dann bekommt mans nicht gebacken den reinzustellen? :?
Dreadnought187 schrieb am
Wo bleibt der Test, sitze hier in den Startlöchern.... :evil:
vplus schrieb am
die uncut kann man sich nur übers ausland bestellen. weil hakenkreuze werden in deutschland nicht gern gesehen. HKs interessieren mich auch nicht die bohne, nur ohne zombie modus geb ich keine 60 ocken aus. komisch dass in jedem film HKs zu sehen sind und sogar im TV Witze gemacht werden. switch reloaded...
Mein Spielehändler des Vertrauens hat gemeint dass das nicht geht, weil schlimmer geahndet als Drogenverkauf aber mit geringerer Marge.
schrieb am

Facebook

Google+