Doom: Weitere Technik-Details - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Horror-Shooter
Entwickler: id Software
Release:
13.05.2016
13.05.2016
13.05.2016
Test: Doom
78
Test: Doom
77
Test: Doom
77
Jetzt kaufen ab 9,99€ bei

Leserwertung: 86% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Doom
Ab 12.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Doom 4: Weitere Technik-Details

Doom (Shooter) von Bethesda Softworks
Doom (Shooter) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks
Laut Team Xbox hat id Software im Rahmen der QuakeCon kurz die Entwicklung von Doom 4 sowie technische Details des Shooters angerissen. So ist ein Großteil des Rage-Teams schon dabei, nach und nach ins Doom-Lager zu wechseln, um dort die Entwicklung voranzubringen.

Technisch interessant: Während id für die Kampagne eine Framerate von 30 Bildern pro Sekunde anpeilt, sollen die Mehrspieler-Partien in butterweichen 60fps über den Bildschirm flutschen.


Doom
ab 9,99€ bei

Kommentare

casanoffi schrieb am
EinfachNurIch hat geschrieben:...Zum Spiel selbst, ich erwarte da nicht viel, Doom 3 war schon ziemlicher Müll. Meiner Meinung nach war und ist id nur gut um tolle Grafikengines zu bauen, die Spiele waren dann nie so berauschend...
Geschmäcker sind unterschiedlich :)
Ich fand Doom3 einfach nur geil.
Die Atmosphäre war wortwörtlich beängstigend (vor allem, wenn man es im Nightmare-Modus versucht). Da bekam ich wirklich vor jedem Raum Schweißausbrüche ^^
Die Akkustik war grandios und Grafik zu dem Zeitpunkt fantastisch.
Selbst heute sieht es noch gut aus, vom Sound ganz zu schweigen.
Und dazu gab es noch eine geniale Erweiterung, die im Vergleich zum Hauptspiel nochmal eine Stufe geiler war.
Leider erschien diese nie in Deutschland.
Ich bin gespannt wie ein Schnitzel, was die Entwickler aus Doom4 machen.
greenelve schrieb am
Knarfe1000 hat geschrieben:
mr archer hat geschrieben:
pcj600 hat geschrieben:joa, damits scheißegal ist, ob und wann man draufgeht, weil man ja eh alle 10 sek auf F6 gehämmert hat :wink:
versteh mich nicht falsch, ich will nicht behaupten dass freies speichern grundsätzlich schlecht ist, aber zumindest quicksave verleitet zumindest mich dann doch stark dazu, weniger ernsthaft an ein spiel ranzugehen.
und das ist definitiv ein gameplaykiller.
Ach - Du empfindest es also als Spielspasskiller, selbst entscheiden zu können, wie Du ein Level spielst? Und nicht am Nasenring der Checkpoint-Dramaturgie von Spieldesignern durch die Shooter-Landschaft gezogen zu werden, die bloß zu faul dazu sind, jeder AI einzeln einen An-Aus-Schalter zu berechnen, als immer den nächsten zwanzig bis dreißig im Block? Na, wenn Du meinst.
Ich spiel dann lieber weiter Painkiller, FEAR 1, STALKER. Und sogar sowas wie Übersoldier. Denn für mich gilt: Freies Speichern im Shooter = Spielspass
Und natürlich haben sich millionen von Spielern nie so ernsthaft mit Doom 1 wie mit FEAR 3 beschäftigt. Hatte ja Freies Speichern.
Sehe ich ganz genau so.
Er bezieht sich aber nicht darauf, das man mittels Checkpoints durch das Level gezogen wird, sondern auf den Umstand bei jeder Kurve zu speichern, schauen was dort wartet und neu laden um die Passage mit möglichst geringem Schaden zu meistern. Das hat nichts, gar nichts mit Leveldesign Quicksave-Autosave zu schaffen, lediglich seine persönliche Meinung aufgrund seiner Spielweise eines der beiden System zu bevorzugen.
PS: je besser das Spiel grundsätzlich ist, desto mehr Spieler und länger beschäftigen sie sich damit..könnte auch ein Grund für den Unterschied Doom 1 - Fear 3...
Bedameister schrieb am
pcj600 hat geschrieben:joa, damits scheißegal ist, ob und wann man draufgeht, weil man ja eh alle 10 sek auf F6 gehämmert hat :wink:
versteh mich nicht falsch, ich will nicht behaupten dass freies speichern grundsätzlich schlecht ist, aber zumindest quicksave verleitet zumindest mich dann doch stark dazu, weniger ernsthaft an ein spiel ranzugehen.
und das ist definitiv ein gameplaykiller.
Eine Ausnahme gibt es da aber definitiv. MAX PAYNE
Was wäre das Spiel ohne dass man alle 5sek Quicksaved. Es wäre nicht Max Payne.
Wenn ich drüber nachdenke ist mir das System auch lieber jederzeit speichern zu können. Am Angenehmsten find ich jedoch eine Mischung aus Selbstständigem Speichern und ner Autosave Funktion. Oder feste Speicherpunkte wie bei Dead Space oder damals bei RE (da wars ja noch fieser dank begrenzter Speicherrollen :P)
Knarfe1000 schrieb am
mr archer hat geschrieben:
pcj600 hat geschrieben:joa, damits scheißegal ist, ob und wann man draufgeht, weil man ja eh alle 10 sek auf F6 gehämmert hat :wink:
versteh mich nicht falsch, ich will nicht behaupten dass freies speichern grundsätzlich schlecht ist, aber zumindest quicksave verleitet zumindest mich dann doch stark dazu, weniger ernsthaft an ein spiel ranzugehen.
und das ist definitiv ein gameplaykiller.
Ach - Du empfindest es also als Spielspasskiller, selbst entscheiden zu können, wie Du ein Level spielst? Und nicht am Nasenring der Checkpoint-Dramaturgie von Spieldesignern durch die Shooter-Landschaft gezogen zu werden, die bloß zu faul dazu sind, jeder AI einzeln einen An-Aus-Schalter zu berechnen, als immer den nächsten zwanzig bis dreißig im Block? Na, wenn Du meinst.
Ich spiel dann lieber weiter Painkiller, FEAR 1, STALKER. Und sogar sowas wie Übersoldier. Denn für mich gilt: Freies Speichern im Shooter = Spielspass
Und natürlich haben sich millionen von Spielern nie so ernsthaft mit Doom 1 wie mit FEAR 3 beschäftigt. Hatte ja Freies Speichern.
Sehe ich ganz genau so.
Onekles schrieb am
Ach was, Speichern. Neumodischer Krimskrams. Früher konnte man überhaupt nicht speichern und hatte nur drei Extra-Leben. :P
schrieb am

Facebook

Google+