Doom: Ränge, Levels, Rüstungen, Taunts und Waffen-Farben: Individualisierung und Anpassungsoptionen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Horror-Shooter
Entwickler: id Software
Release:
13.05.2016
13.05.2016
13.05.2016
Test: Doom
78

“Dank optimierter Ladezeiten, leicht besserer Maus/Tastatur-Steuerung sowie skalierbaren Grafikoptionen ist die PC-Hölle den Konsolen-Kollegen etwas voraus.”

Test: Doom
77

“Die Kampfdynamik ist gelungen und fühlt sich frisch an, die Akustik ist ebenso brachial wie die Kulisse. Doch der Reduktion auf Arena-Ballereien fehlen Spannung, Atmosphäre sowie eine stringente Dramaturgie. ”

Test: Doom
77

“Die Kampfdynamik ist gelungen und fühlt sich frisch an, die Akustik ist ebenso brachial wie die Kulisse. Doch der Reduktion auf Arena-Ballereien fehlen Spannung, Atmosphäre sowie eine stringente Dramaturgie. ”

Leserwertung: 86% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Doom
Ab 19.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

DOOM: Ränge, Levels, Rüstungen und Taunts: Individualisierung und Anpassungsoptionen

Doom (Shooter) von Bethesda Softworks
Doom (Shooter) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks
Auch im Mehrspieler-Modus von DOOM wird es ein Fortschrittssystem geben. Durch das Sammeln von Erfahrungspunkten in Multiplayer-Partien und das Erreichen neuer Charakter-Level schaltet man Ausrüstung und neue Farben für Waffen sowie Rüstungen frei. Die Entwickler erklären zum Fortschritt: "Man muss nicht zu den besten DOOM-Spielern gehören, um befördert zu werden. Selbst wenn euer Team verliert, geht's für euch voran. Denn die Hälfte der Erfahrungspunkte gibt es einfach dafür, dass man mitgemacht und sein Bestes gegeben hat. Die andere Hälfte erhaltet ihr für Dinge wie die Anzahl eurer Kills, den Sieg des eigenen Teams, eure Einstufung innerhalb des Teams, das Absolvieren von Herausforderungen und das Verdienen von Belobigungen wie Wertvollster Spieler oder Meiste Dämonen-Kills. Kurz gesagt: Je mehr ihr spielt, desto mehr Rüstungsteile, Waffen, Equipment und Hack-Module schaltet ihr frei. Es gibt auch epische Anpassungsoptionen für eure Ausrüstung, damit ihr beim Wegputzen eurer Gegner möglichst cool aussehen könnt. Auf Level 50 habt ihr den ersten Rang erreicht. Dabei wird euer Level auf 1 zurückgesetzt, eure Einstufung lautet dann also 'Rang 1, Level 1'. Trotz der Level-Zurücksetzung behaltet ihr eure gesamte Ausrüstung, die ihr bisher freigeschaltet habt - nichts geht verloren. Für jeden erreichten Rang schaltet ihr ein spezielles Abzeichen frei, damit eure Gegner sehen können, mit wem sie sich einlassen. Es gibt 10 Ränge und 50 Level pro Rang - also eine ganze Menge Level und Anpassungsoptionen, die ihr im Laufe eurer Beförderungen freischaltet."



Darüber hinaus lassen sich Rüstung und Waffen farblich verändern. "Es stehen an die 300 Rüstungsteile in fünf charakteristischen Designstilen, über 90 Primär- und Sekundärfarben sowie mehr als 50 Muster zur Auswahl (...)! Stattet ihn mit einem von fünf Basis-Rüstungsanzügen aus (UAC, Dämonen, Kopfgeldjäger, Templer oder Utilitaristen), dann wählt ihr die Einzelteile für Helm, Beine, Torso, rechten Arm und linken Arm. (...) Sobald ihr ein neues Teil freigeschaltet habt, dürft ihr euren Marine beliebig damit ausstaffieren. Nachdem die Rüstung gewählt ist, greift ihr kräftig in die Farbtöpfe. Wählt die Primär- und Sekundärfarbe, das Muster der Rüstung und die Farbe der Anzugslichter. Ihr könnt auch zwischen Matt-, Hochglanz- oder Metallic-Farben wählen und einstellen, wie stark die einzelnen Farben strahlen sollen. Gebt dann eurem Marine einen kampferfahrenen Look, indem ihr der Rüstung Schmutz und Kratzer verpasst. (...) Wer nicht ganz stilsicher (...) ist, wählt die Zufallsfunktion, um sich von ausgefallenen Farb- und Rüstungskombinationen überraschen zu lassen. Bei den Waffen funktioniert die Individualisierung ähnlich wie bei den Rüstungsteilen. Ihr könnt bis zu 96 Farben und 60 Muster freischalten und auch bei den Knarren lässt sich einstellen, wie abgenutzt sie aussehen sollen. Jede Waffe ist in zwei Bereiche unterteilt, dazu kommt eine weitere frei wählbare Akzentfarbe (...)."

In Mehrspieler-Partien wird man ebenso auf die Hack-Module zurückgreifen können. Die besagten Module sind benutzbare Extras, die euch einen kleinen Vorteil in Multiplayer-Partien geben können, z.B. ein Geschwindigkeitsschub oder die Anzeige der gegnerischen Lebenspunkte. Für jedes komplett absolvierte Match erhält man zwei Hack-Module. Diese Module wird man nicht gegen Echtgeld (Mikrotransaktionen) kaufen können (wir berichteten).

"Jedes Hack-Modul hat drei Stufen. Die seltenen hochstufigen Module halten länger und bescheren größere Boosts als die niedrigstufigen Modelle. Hack-Module sind nicht an bestimmte Ausrüstungskonfigurationen gebunden, ihr könnt sie vor Beginn einer Partie in der Lobby festlegen. Wählt bis zu vier Module, mehrere Exemplare desselben Typs sind auch erlaubt. Es kann immer nur ein Hack-Modul gleichzeitig wirken. Ihr aktiviert ein Modul, wenn der Todesbildschirm erscheint. Der Modul-Timer beginnt erst nach dem Respawn zu laufen. Aktive Module können jederzeit abgeschaltet werden, indem ihr ein anderes Modul wählt oder auf dem Todesbildschirm die Option Keins wählt."

Einige Beispiele für Hack-Module:
  • Nachschub-Timer: Zeigt an, wann Pickups und Verstärker in der Umgebung wieder respawnen.
  • Alarm: Ein akustisches Signal warnt euch vor Feinden in der Nähe.
  • Blutspur: Enthüllt die Position von Gegnern, die ihr kürzlich verwundet habt.
  • Unbegrenzte Munition: Vorübergehend unendlich viel Munition für beide Waffen eurer Konfiguration.
  • Machtbesessen: Sowohl gespawnte als auch fallen gelassene Verstärker und Power-Waffen sind durch Wände sichtbar.

"Neben den Hack-Modulen dürft ihr auch einen von sieben verschiedenen Spezialgegenständen in eure Konfiguration packen. In dieser Kategorie gibt es neben der guten alten Handgranate auch raffinierte Modelle wie die Saug-Granate. Sie erzeugt eine große Sphäre, die den Gegnern Lebens- und Rüstungspunkte entzieht und diese dem Spieler zukommen lässt, der die Granate geworfen hat. Die Saug-Granate bleibt solange aktiv, bis eine bestimmte Zeitspanne abgelaufen ist oder sie von gegnerischen Spielern zerstört wird. Nicht alle Ausrüstungsgegenstände sind tödlich. Ihr könnt auch Hilfsmittel einsetzen, die für taktische Vorteile sorgen, zum Beispiel den Schildwall. Er erzeugt eine große Schutzbarriere, die Schüsse und Gegner aus beiden Richtungen abblockt. Der Schildwall kann die meisten Durchgänge verstopfen und ist so groß, dass er sich nicht mit einem einfachen Sprung überwinden lässt. Nach dem Einsatz eines Ausrüstungsgegenstands müsst ihr seine Nachladezeit abwarten, aber dieser Timer wird zurückgesetzt, wenn es euch erwischt. Somit könnt ihr einen Gegenstand mindestens einmal pro Bildschirmleben einsetzen."

Verspottungen (Taunts): "Dank über 125 unterschiedlicher Verspottungen streut ihr stilvoll Salz in die Wunden eurer Gegner. Wählt vor dem Match vier Animationen für euren DOOM-Marine aus, die sich dann jederzeit im Spiel abrufen lassen. Ob ihr nun am Ende einer Partie auf einem Podest steht und wie Superman post oder auf den Leichen eurer gefallenen Gegner tanzt, hier ist für jeden Anlass der richtige Taunt dabei. Ihr solltet aber darauf achten, in welchen Situationen ihr euren Gefühlen Ausdruck verleiht. Denn während ihr spottet, seid ihr sehr wohl verwundbar. Wenn der Gegner beschließt, mit einem wohlgezielten Treffer eurer Jubelpose ein vorzeitiges Ende zu bereiten, ist das ansatzweise peinlich: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen."

Quelle: id Software und Bethesda

Kommentare

Jim Panse schrieb am
So. Muss leider auch sagen, dass es einfach keinen Spaß macht. Zumindest wenn man mit der Erwartung eines Q3A oder wenigstens Doom3 Multiplayers ran geht. Es sieht fast schon witzig aus, wie schnell sich die Beine der Spielfiguren bewegen, wenn sie laufen und trotzdem fühlt es sich an, als würde man durch die Gänge schleichen. Die eine Map die ich gespielt hatte, ist klein, eng und langweilig. Die Dämonen-Mechanik haben sie sich wohl von Battlefront abgeguckt. Ist wohl so, als wenn man da plötzlich Luke spielen kann.
Insgesamt muss ich aber sagen, hab ich gar keine substanzielle Kritik. Ich finde es einfach nur langweilig. Nun bin ich als Randgruppenspieler, der eher komplexe Shooter mag wohl eh nicht die Zielgruppe. Aber auch ich hatte damals meinen Spaß mit Q3A. Aber bei diesem Doom, will der Funke einfach nicht überspringen.
Ich denke ich bin da auch nicht der einzige, wenn man sich das hier so anschaut: http://steamcharts.com/app/350470
Wenn id sich mit der OpenBeta mal keinen Bärendienst erwiesen hat. Egal wie gut der Singleplayer werden sollte, wenn der Multiplayer schon vom Kauf abschreckt, sieht das nicht gut aus.
Ich bin das Wochenende dann übrigens auf der gleichzeitigen Battleborn Open Beta hängen geblieben. Auch ein Shooter, trifft auch eher meinen Geschmack, da MOBA-Elemente die Sache da etwas komplexer machen.
Astorek86 schrieb am
... Bethesda und ID Software haben pro Runde zweimal ein mächtiges Item eingeführt, dass den Spieler, der es findet, zu einem Dämonen verwandelt? Und dabei fast unbesiegbar ist? Hallo Balancing, wo bist du?
Bei kleinen Vorteilen ist das was anderes, aber mit besagtem Item kann jeder blutige Anfänger innerhalb von 20 Sekunden quasi jedes Match umdrehen und eine zweistellige Zahl an Kills ergattern.
Ich bin raus, da ist mir jedes Call of Duty mit Killstreaks lieber...
rekuzar schrieb am
Um meine Betaeindrücke in einem Wort zu beschreiben: Lag.
Die Gegner teleportieren sich die ganze Zeit von einer Ecke in die nächste das es wirklich keinen Spaß macht. Was es ansonsten sicher tun würde, kurzweilig kann man da ein paar nette Runden spielen. Ob ichs mir irgendwann mal kaufen würde hängt dann wohl doch vom Singleplayer ab.
ddd1308 schrieb am
Der Multiplayer wird denke ich ziemlich schnell tot sein. 40 ?uro Season Pass mit Waffen und Maps als DLC... Maps als kostenpflichtiger DLC ist nie besonders gut und Waffen erst recht nicht.
Davon abgesehen funktioniert eine solche Vereinfachung eines Arenashooters imho überhaupt nicht. Loadouts haben hier einfach nichts zu suchen. Bei einem Arenashooter kommt es auch auf Itemtiming an, das braucht man hier so gut wie gar nicht.
Die Spielgeschwindigkeit bzw. Geschwindigkeit des Charakters ist zum einschlafen. Dank der Möglichkeit das FOV in der Open Beta einzustellen wird das Geschwindigkeitsgefühl zwar etwas besser, aber trotzdem würde man zwischendurch gerne mal STRG oder Shift drücken um schneller voran zu kommen.
Das Waffenbalancing ist völlig für die Tonne. Der Rocketlauncher hat absolut 0 impact. Es kann nicht sein, dass ich mit nem Rocketlauncher bis zu 4 Treffer brauche, damit mein Gegenüber sich in seine Einzelteile auflöst. Eigentlich braucht man nur die Supershotgun und das Plasmagewehr, dann ist man schon gut dabei.
Skill wird hier nahezu gar nicht mehr benötigt. Keine Strafejumps, keine Rocketjumps, keine Plasmaclimbs... nix. Bei Doom reicht es etwas zu springen und mit der Supershotgun drauzuhalten.
Das Trefferfeedback ist quasi nicht vorhanden. Weder wenn man schießt, noch wenn man beschossen wird. Wenn man schießt fühlt es sich an als wenn man ins leere schießen würde und wenn man beschossen wird hat man eigentlich nur den ziemlich schlechten Pfeil als Trefferindikator. Es kommt aber einfach kein richtiges Gefühl dafür auf aus welcher Richtung man beschossen wird.
Zu guter Letzt die Sounduntermalung: Alles hört sich nach Platzpatronen an. Keine Waffe hat einen richtigen Wumms. Außerdem fehlt eine musikalische Untermalung während der Matches völlig. So kann es sein, dass man durch die Gänge streift und einfach nix hört außer die eigenen Fußschritte, die eher an eine Maus erinnern als an einen schwer bewaffneten, voll...
Sir Richfield schrieb am
Jim Panse hat geschrieben:Ich mutmaße nicht, ich gebe nur wieder. Quelle: http://www.4players.de/4players.php/spi ... dulen.html
Wird übrigens sogar in dem Artikel erwähnt und verlinkt, zu dem dieser Thread hier gehört. Zitat: "Für jedes komplett absolvierte Match erhält man zwei Hack-Module. Diese Module wird man nicht gegen Echtgeld (Mikrotransaktionen) kaufen können (wir berichteten)." :P

Ja, soweit korrekt.
Ich allerdings tippe vom DLC!
Und da gab ich dann auch nur die Gamestar wieder.
Edit: Achso, falls du die Waffen- und Rüstungs-Skins meinst: Die sind nur kosmetisch. So weit konnte ich es gestern Abend noch antesten um das zu sehen.

In der Tat weiß ich nicht, was ich meine. Die Gamestar schreibt, Teil des Inhalts der angekündigten DLC seien Waffen und Rüstungen. Ob damit SKINS gemeint sind, darüber lässt man sich nicht aus.
schrieb am

Facebook

Google+