Braid: Die Bereitschaft, Geld zu versenken - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Jump&Run
Entwickler: Number None Inc.
Publisher: Number None Inc.
Release:
06.08.2008
10.04.2009
17.12.2009
Test: Braid
90

“Erfrischend kreatives und charmant inszeniertes Jump&Run mit knackigen Zeiträtseln.”

Test: Braid
90

“Erfrischend kreatives und charmant inszeniertes Jump&Run mit knackigen Zeiträtseln.”

 
Keine Wertung vorhanden

“Erfrischend kreatives und charmant inszeniertes Jump&Run mit knackigen Zeiträtseln.”

Leserwertung: 92% [5]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Braid: Die Bereitschaft, Geld zu versenken

Bei Kwanzoo schildert Jonathan Blow die Entwicklung von Braid . Der Indie-Titel, der im vergangenen Monat via Xbox Live Arcade veröffentlicht wurde und bald auch auf PC erscheinen wird, hat sich bis jetzt recht ordentlich verkauft - ein Erfolg, den sich der Entwickler hart erarbeitet hat.

Die ersten Prototypen habe er im Dezember 2004 entworfen, so Blow, richtig ernsthaft ans Werk habe er sich dann im April 2005 gemacht. Spiele wie Prince of Persia und Blinx hätten ihn teilweise inspiriert; daran, wie ihm das komplette Konzept eingefallen ist, erinnert sich der Entwickler allerdings nicht mehr.

Ursprünglich rechnete Blow damit, nach einem Jahr mit dem Spiel fertig zu sein. Das wäre deutlich günstiger gewesen - nach eigenen Angaben hat der Entwickler knapp 180.000 Dollar in Braid gesteckt.

"Ich wusste, dass ich willens war, all das Geld zu verlieren, um das Spiel zu machen, das ich machen wollte. Ich habe mich geweigert, über die kommerzielle Tauglichkeit nachzudenken, weil mir klar war, dass dies das Spieldesign beeinflussen würde."

Er persönlich sei niemand, der seine Titel anhand ständiger Tests durch Spieler gestalten wolle. Blow mache die Spiele, die er "machen muss" - ansonsten wäre er nicht zufrieden mit seinem Leben. Sollten sich dann nur wenige Spieler für das Resultat begeistern, so wäre er schon traurig darüber; keinesfalls aber würde er die Spiele ändern, um sie beliebter zu machen. Das würde keinen Sinn machen, weil er dann ja nicht mehr die Dinge entwickeln würde, "die entwickelt werden müssen."

"Es gibt genug Kompromisse in der Spielebranche. Jeder macht immer und überall Kompromisse. Wenn ich irgendwas machen will, das wirklich hervorsticht, dann empfiehlt es sich, keine Kompromisse einzugehen. Außerdem passen Kompromisse nicht so wirklich gut zu meiner Persönlichkeit. Sie schmecken schlecht."

Braid wäre fast gar nicht auf der Xbox 360 erschienen, weil Blow kurz davor war, das Projekt nicht über XBLA zu veröffentlichen. Er habe sich mit Microsoft über die Länge der Demo gestritten.

"Ich wollte, dass sie [die Demo] länger ist, weil ich mir gedacht habe, dass es wichtig ist, dem Spieler zu zeigen, worum es in dem Spieler wirklich geht, damit sie entsprechend informiert darüber entscheiden können, ob sie die Vollversion wollen."

Microsoft habe das aber anders gesehen, und nach einigen Diskussionen habe man sich dann in der Mitte getroffen. Ein für Blow akzeptabler Kompromiss - wirklich glücklich ist er darüber jedoch nicht.


Kommentare

Balmung schrieb am
Wegen meinem ersten Kommentar: ok, ich gestehe, manchmal sollte man die News doch besser lesen. ;)
Zugegeben, die Demo zeigt wirklich nicht alles vom Spiel, besonders die späteren Level haben es deutlich mehr in sich und die Spielerei mit der Zeit wird richtig komplex, das alles kriegt man in der Demo so aber nicht richtig mit.
necrowizard schrieb am
ich nehme an er hat überschlagen wieviel zeit er reingesteckt hat und mit irgendeinem mehr oder weniger realistischen stundensatz verrechnet.
die 180000 hat er vermutlich nicht in form von geld investiert.
angefangen hat er warhscheinlich, wie viele indientwickler, erstmal hobbymässig.
wenn ihr die zeit, die ihr in eure hobbys steckt in geld aufrechnen würdet, was käme dann wohl dabei heraus?
wenn aus dem hobby der lebensunterhalt wird, kann man das natürlich machen ohne das einem schlecht wird, aber man bescheisst sich dabei auch ein wenig selbst.
tastepolice schrieb am
a.user hat geschrieben:dem entwickler bleiben etwa 20% vom ladenpreis. den rest teilen sich publisher und einzelhandel.
die 19% nicht vergessen die unser geliebter staat, der stehts so
tolle ideen wie zb ein herstellungsverbot von killerspielen hat , kassiert :wink:
aus eigener erfahrung weiss ich das der handel von allen
beteiligten den kleinsten anteil bekommt.
Falcon2B31 schrieb am
Wieso musste er soviel investieren? Hat er nicht gearbeitet sondern nur programmiert? Oder musste er doch nen Grafiker bezahlen?
Ich hab auch schon angefangen fuer XBL zu entwickeln, hatte da ein paar gute Ideen fuer Sidescrollling oder Vertikal Shooter, aber ohne nen Grafiker kommt man nicht so weit. Dafuer investier ich aber auch nichts bis auf meine Freizeit - alle Entwicklungstools sind ja kostenlos.
Tempest Caller schrieb am
Naja, im nachhinein kann man natürlich gönnerhaft einen auf "Ich alleine gegen alle" machen aber wir werden wohl nie erfahren was er gesagt hätte, wenn das Spiel nur eine 4/10 gewesen wäre und er die 180.000$ in den Sand gesetzt hätte.
schrieb am

Facebook

Google+