DC Universe Online: Kontobindung in der Kritik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Publisher: Daybreak
Release:
14.01.2011
14.01.2011
29.10.2013
Q2 2016
Test: DC Universe Online
74

“Ambitionierte Online-Action ohne Gruppenzwang und mit guter Lizenz-Nutzung, deren Abo-Modell vom geringen Umfang ad absurdum geführt wird.”

Test: DC Universe Online
70

“Ambitionierte Online-Action ohne Gruppenzwang und mit guter Lizenz-Nutzung, deren Abo-Modell vom geringen Umfang ebenso sabotiert wird wie die PS3-Version von technischen Schwächen.”

Test: DC Universe Online
75

“Saubere Umsetzung des Helden-Rollenspiels mit ordentlichem Free-to-play-System und simpler Kampfmechanik. Visuell wird die PS4 nicht gefordert.”

 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 71% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

DC Universe Online: Kontobindung in der Kritik

DC Universe Online (Rollenspiel) von Daybreak
DC Universe Online (Rollenspiel) von Daybreak - Bildquelle: Daybreak
Wer sich DC Universe Online zugelegt hat, geht eine innige Beziehung mit dem MMO-Titel ein, ist dieser doch dann an das Konto des Spielers gebunden und kann später nicht einfach weiterverkauft werden.

Dass das nicht nur aus Sicht des Kunden keine Idee ist, findet Nicholas Lovell, der auf seinem Blog darlegt, dass sich die "alte Denkweise" Sonys negativ auf den Umsatz auswirken dürfte.

Pro verkauften Spiel dürfte der Hersteller nach Abzug aller Kosten für Händlerbeteiligung, Produktion und Distribution knapp 20 Dollar verdienen. Da sei ja ganz nett - noch besser seien allerdings die 180 Dollar, die man durch jeden Spieler bekommt, der das Spiel ein Jahr lang konsumiert.

Jeder Betreiber eines MMO-Titels wisse eigentlich, dass Kundenakquise- und -bewahrung der wahre Schlüssel zum Erfolg sein. Firmen wie CCP würden die Clients deswegen kostenlos zur Verfügung stellen. Sony schränke aber jene Akquise zu Gunsten der 20 Dollar ein, die man mit dem Verkauf der Retailfassung verdienen möchte. Hätte der Hersteller das Prinzip des Anwerbens von Spielern verstanden, würde er die Disk nicht an das Konto binden, sondern Spielern sogar erlauben, DC Universe Online im Freundeskreis kursieren zu lassen. Eine Person, die sich dann damit anmeldet, sei keine Pirat, sondern eine Chance.

Kommentare

Schmierlappen schrieb am
Sarkasmus? Zocksucht? oder wirklich ernst gemeint?
Ich mein ja nur, einem Freund leih ich doch gerne mal ein paar Tage einen acc aus. Wenn man da schon auf Leute zurückgreifen muss denen man nicht vertraut, machts mit nem MMO ja gar keinen sinn.
Einen MMO Acc zu verkaufen halte ich persönlich auch eher für komplett Scheiße. Dann rennt jemand mit meinem Namen durch die Gegend? Jemand der wenig Lust hat das Spiel zu erleben? Hat diese Person das Axt-im-Wald-Addon installiert? Ne Danke, da lass ich ihn doch eher vergammeln...
Trotzdem ist die 10-Tage-umsonnst Praktik aus dem Hause Blizzard wohl das beste was man zur Kundenaquise tun kann.
DoubleEM schrieb am
Eben... dann verkauft man halt sein Konto mit... was solls..
Email ändern, Passwort ändern... feddisch.
Schmierlappen schrieb am
Ich verstehe nicht was dagegen spricht, Konto und Disk an einen Freund zu verleihen. Hab wohl was verschlafen, denn der Titel interessiert mich nicht, bis auf eben genanntes.
Newo schrieb am
nekojaghen hat geschrieben:Ich könnte auch laut aufschreien, dass ich meine World of Warcraft-Disks nicht einfach gebraucht weiterverkaufen kann.
Mal ehrlich, was für Idioten diskutieren ernsthaft über den Gebrauchtwert von DCUO? Das hat es bisher bei noch keinem kostenpflichtigen MMORPG gegeben, ich weiß nicht, warum sich auf einmal jeder zweite Halbdepp dazu berufen fühlt, laut "Obacht!!!" zu schreien.

Seh ich genauso. Blizzard und andere (z.B. dieses Conan MMO,...) verdienen Millionen an Euro durch die Retailversionen, aber es wird auf Sony rungehackt...So ein Schwachsinn!!!
Dark Funeral schrieb am
Das Sony keine Ahnung von Kundenbindung hat belegt auch das Beispiel von Vanguard - Saga of Heros. Das Spiel ist zwar klasse aber schon Jahren herrscht auf dem Server tote Hose. Dennoch haben Fans ein Fanvideo mit Spielszenen auf Youtube online gestellt. Und Sony Musik hat wegen Lizenzgründen bei Youtube Beschwerde eingelegt weil ein Song von Sony Musik verwendet wurde. Nun läuft das Fanvideo ohne Musik stumm und ist wohl alles andere als gute Werbung für Sony. Ist doch Schwachsinn, da macht einer gutes Video über ein Spiel von Sony und würde Gratis Werbung dafür machen und dann stellt sich ausgerechnet Sony quer. Verkehrte Welt!
schrieb am

Facebook

Google+