GCDC 2008: Making of Gears of War 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Messen
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
18.08.2008
kein Termin
kein Termin
kein Termin
18.08.2008
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

GCDC 2008: Making of Gears of War 2

Obwohl Gears of War 2 in den Hallen der Games Convention ab Donnerstag keine Rolle spielen wird, da Microsoft den indizierungsgefährdeten Shooter gar nicht erst zeigt, wurde er auf der GCDC nicht nur thematisiert, sondern auch präsentiert. Kein Geringerer als Michael Capps, Präsident von Epic Games, sprach über die Herausforderungen und Schwierigkeiten bei der Entwicklung sowie die neuen Elemente - inklusive eines kleinen Seitenhiebs auf die deutsche Sondersituation, die das Spiel hierzulande nicht in den Handel kommen lässt.

Trotzdem ratterten auf deutschem Boden die Kettensägen: Das anwesende Publikum freute sich in einem komplett abgedunkelten Konferenzraum über eine Live-Demo, in der sich Michael durch einen verwüsteten Stadtlevel kämpfte - inklusive Finisher, Geiselnahme, Flammenwerfereinsatz, Feindfiletierung und Bosskampffinale. Allerdings handelte es sich dabei exakt um den rauchverhangenen Level, der auch schon auf der E3 gezeigt wurde; dennoch war der Jubel bei dem sonst eher verhaltenen GCDC-Publikum ein lauter.

Capps erklärte, dass das Spiel "fast" fertig sei. Das Team sei besonders stolz, dass Gears of War als Marke im Bewusstsein der Spieler fest verankert sei. Man betrete mit Gears of War 2 allerdings Neuland, da man zum ersten Mal ein Sequel inklusive Storyfortsetzung entwickelt. Trotzdem bleibe man dem "Bad Ass"-Flair treu: Der erste "Satz" des Antihelden Marcus Phoenix wird "Shit" sein. Die Menschheit steht mit dem Rücken zur Wand, der Spieler soll in einen coolen Alptraum abtauchen.

Natürlich nutzte der Chef die Möglichkeit, seine "New, bigger, better"-Philosophie zu erklären, die das Spieldesign des Nachfolgers bestimmen soll. Man konzentriere sich auf "Fun per Minute", also eher auf Qualität und Intensität, anstatt auf die Länge des Spiels. Man wollte die Elemente, die Spaß gemacht haben, noch verbessern - dazu wurden sechzehn Bereiche des Shooters in kleinen Gruppen analysiert; egal ob Story, Multiplayermodus, Waffensysteme oder Fahrzeuge.

An erster Stelle sei die Story verbessert worden, die noch ein klarer Schwachpunkt des Vorgängers war. Der Nachfolger soll den Spieler intensiver in das Universum einbeziehen. Schwieriger sei es gewesen, die schon sehr gute Kulisse und Technik zu verbessern. Hier habe man sich auf die Masse als neues Element konzentriert - also Horden von Locust, die durch die Gassen stromern. Außerdem soll man das Gefühl von zerstörter Schönheit bekommen, wenn man sich die Architektur anschaut. Dadurch soll eine Art nostalgisches Gefühl entstehen, das die aussichtslose Situation der Menschheit um eine grafische Komponente bereichert - verwitterte Statuen, alte Kathedralen und andere pompöse Hinterlassenschaften der Menschheit.

Spieltechnisch steht abseits der aktiven Kettensägenduelle vor allem eine dynamischere Deckungssuche auf der Liste der Neuheiten: Man kann Geiseln nehmen und sich hinter ihnen verstecken; man kann auch hinter einem Felsenwurm Deckung suchen, der plötzlich auftaucht; man kann Boomer, die jetzt einen Schild tragen, entwaffnen und den Schild entweder aktiv nutzen oder ihn in den Boden rammen, um z.B. den Götterhammer abzufeuern.

Auch Kleinigkeiten sollen das Spielgefühl bereichern: Wenn man verwundet am Boden liegt, hat man neue "Down but not out"-Optionen: Man kann nach Hilfe rufen oder sich eine Granate ans Bein binden, um den Angreifer mit in den Tod zu ziehen. Es gibt zudem mehr Bosse und Finishing-Moves, von denen einige, wie die Fausthiebattacken, unter lautem Jubel auf der GCDC zelebriert wurden.

Auch der Koop-Modus sei verbessert worden, vor allem im Bereich der Fahrzeuge - man kann mit einem Freund z.B. in Monstertrucks einsteigen; der eine rast, der andere schießt. Außerdem bietet man für jeden Spieler einen eigenen Schwierigkeitsgrad sowie mehr Speicherpunkte an, damit man auch mit unerfahrenen Freunden gemeinsam loslegen kann. Hinzu kommen mehr Puzzles und Deckungstaktiken, um kluges Teamplay zu fordern.

Neu ist die Möglichkeit, Bots im Multiplayer hinzuzufügen. Hinzu kommen weitere Spieltypen: In "Wingman" kann man sich als Duett beweisen und sich gegenseitig heilen. Und anstatt klassischem Fahnenklau kann man jetzt in einem Modus Geiseln nehmen. Auch das Matchmaking sei verbessert worden; zudem kann man online 5 gegen 5 spielen. Im Modus "Horde" steht man mit fünf Leuten einer riesigen Übermacht gegenüber.


Michael Capps gab sich allerdings zwischendurch zurückhaltend: Das Team stehe angesichts des Erfolgs des Vorgängers, der sich knapp fünf Millionen mal verkaufte und grafisch bis heute Zeichen setzen konnte, unter hohem Druck - man sei sich bewusst, dass die Spieler Großartiges erwarten. Aber man müsse wissen, dass man nur 24 Monate Entwicklungszeit hatte und das alte Konzept nicht ganz umwerfen konnte. Man musste also auf Altem aufbauen und konnte keinen Neuanfang starten - man hatte fast das Gefühl, dass sich Epic schon jetzt vor Add-On-Vorwürfen schützen wolle, die vielleicht auch aus der vermeintlich kurzen Spielzeit resultieren könnten.

Aber selbst wenn das, was der Epic-Chef vorgespielt hat, kein "Neuanfang" ist, muss er sich keine Sorgen machen: Gears of War 2 sah fantastisch aus und hat Lust auf mehr gemacht. Wir freuen uns drauf.


Kommentare

DoubleR88 schrieb am
ich muss sagen das mich gears of war 2 vom grafischen her nicht gerade umhaut. das muss es jedoch auch nicht denn ich fine die grafik vom ersten teil schon so gut das man meiner meinung nach nicht mehr viel verbessern "muss".
das epic gar nicht anstrebt das spiel in deutschland zu verkaufen und somit der indizierung entgeht (bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege) hat doch auch vorteile oder? ich erinnere mich als gow indiziert wurde mussten jedliche berichte und werbung rausgenommen werden, dass ist jetzt nicht der fall oder? ihr von 4players z.B. dürft doch weiterhin über das Spiel berichten, da es offiziell nicht indizert wurde oder liege ich da falsch? Denn ich denke das spiel wäre so oder so indiziert worden, hat also epic imo ziemlich schlau gelöst.
ich warte bis das spiel auf dem PC rauskommt und das hoffe ich zu tiefst!
pixelmoerder schrieb am
GoW war auf jeden Fall für mich der Grund sich eine 360 anstelle der PS3 zu kaufen und um ehrlich zu sein habe ich diese Entscheidung seither nicht bereut. (Ohne jetzt die PS3 in irgendeiner Form schlecht machen zu wollen.)
Klar freue ich mich auf die Fortsetzung, allerdings wären ein paar Erweiterungen für GoW für uns Gamer und Epic ein Gewinn gewesen.
Anyway, der Beitrag macht natürlich so richtig Hunger auf mehr...
...vielen Dank dafür 8)
dekkker schrieb am
Ich weiß gar nicht was an Add-Ons so schlecht ist. Ich würde es begrüßen, wenn man auf einem guten Spiel-System aufbaut und die Geschichte sequentiell weiter vorantreibt. Muss ja nicht bei jedem neuen Teil eine neue Grafikengine her, schon gar nicht, wenn die alte gut war.
Battlefield1942 schrieb am
"Verherrlichen"....? Bitte vorher richtig lesen!
GoW2 wird so oder so ein berechtigter Verkaufsschlager, auch ganz egal WER oder WAS das Produkt in den Himmel loben sollte.
Außer am Ende würde so etwas wie bei Gothic 3 rauskommen! Aber das wird es nicht...steht im Genesis 1!
GoreFutzy schrieb am
Wenn es um GoW2 geht, können von mir aus so viele verherrlichen, wie sie wollen. Sie übertreiben nicht, imo.^^
Das Spiel sieht grafisch sogar ne Ecke besser aus und multiplayertechnisch, naja, konnte es ja nur besser werden.
Mal davon abgesehen, sind Epic extrem fähige Leute.
Ich mache mir keine Sorgen, weder um die Qualität, noch um
den angestrebten Releasetermin.
Epic rules 8)
schrieb am

Facebook

Google+