Batman: Arkham Asylum: Eidos zufrieden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Rocksteady Studios
Publisher: Eidos
Release:
28.08.2009
26.03.2010
15.08.2011
Test: Batman: Arkham Asylum
84
Test: Batman: Arkham Asylum
84
Test: Batman: Arkham Asylum
84
Jetzt kaufen ab 5,35€ bei

Leserwertung: 89% [66]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Batman: Arkham Asylum
Ab 10.00€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Batman Arkham Asylum: Eidos zufrieden

Ende August durfte sich Batman auf PS3 und Xbox 360 in sein neuestes Abenteuer schwingen, seit der vergangenen Woche dürfen nun auch PC-Nutzer in Batman: Arkham Asylum auf Joker-Jagd gehen. Mit den Wertungen sind Eidos und Rocksteady bisher mehr als zufrieden, aber auch auf der wirtschaftlichen Seite scheint sich der Dunkle Ritter tapfer zu schlagen: Laut Angaben des Publishers wurde das Spiel weltweit bis dato über 2,5 Mio. Mal an den Handel ausgeliefert.

Quelle: Pressemitteilung
Batman: Arkham Asylum
ab 5,35€ bei

Kommentare

johndoe869725 schrieb am
@ glacios
Jetzt verstehen wir einander.
Ich halte Batman zwar tatsächlich für ein sehr gutes Spiel, das deutlich besser ist als das meiste, was ich im Actionsektor in den letzten Jahren gespielt habe, was aber nicht bedeutet, dass es keine Schwächen hat. Die Bosskämpfe gehören dazu, die nicht perfekte Kamera in Kämpfen (die weniger im Spiel, dafür aber in den Herausforderungen nervt) und der vielleicht etwas unspektakuläre, aber immerhin stimmige Schluss. Der Punkt ist eben, dass die meisten anderen Actionspiele, die ich so gespielt habe, eben noch wesentlich mehr und wesentlich schlimmere Fehler machen. Wenn ich mir jetzt auch mal den Vergleich mit einem Ego Shooter gönne, muss ich mir nur mal Bioshock ansehen, das von den Voraussetzungen her ein Überspiel hätte werden können, aber aufgrund einiger sehr unschöner Fehler sein Potential geradezu am Ende vernichtet, das macht Batman nie. Hier und da hätte natürlich etwas besser sein können, aber es ist nicht viel und wenn man Batman als Figur eh mag, wie es bei mir der Fall ist, bekommt ein sehr stimmiges Spiel, das extrem viel Spaß macht und das man, wenn man es in Verhältnis zu den Wertungen, die in den letzten Jahren so vergeben wurden, eigentlich als Tester nur schwer mit 84 bewerten kann. Ich sage es ja immer wieder. Schafft die Wertungen ab!
Ich habe kein Problem damit, wenn dir Batman nicht so zusagt, wie es bei mir der Fall war. Ich hatte nur ein Problem mit deinen Formulierungen, weil sie für mein Empfinden Leute, die Batman gut fanden, pauschal beleidigt haben. Mir geht das immer so ähnlich, wenn es um CoD geht. Ich hasse CoD und bin umgeben von Leuten, die das irgendwie toll finden, aber zum Glück weiß ich, dass da auch ein paar darunter sind, die tatsächlich ein Gehirn haben und deswegen verurteile ich CoD Fans nicht pauschal, auch wenn es mich immer wieder in den Fingern juckt.
Also für mich hat es in der Gameswelt schon ein paar Knaller gegeben, die mich schon geflashed haben....
drogolad schrieb am
Ja ich kann deine Argumentation durchaus nachvollziehen. Auch deine Meinung im Blog kann ich so 100%ig unterschreiben.
Ich habe mich selbst durch das viele diskutieren in eine Ecke manövriert, die nicht unbedingt völlig meiner Meinung entspricht.
Wir haben uns zu weit vom eigentlichen Thema entfernt. Und es ging mir eigentlich nur darum, den Leuten zu zeigen, dass ein Batman kein Topspiel ist.
Nun ist das aber völliger Blödsinn, denn wer Batman gut findet, der bleibt auch dabei.
Die Sache, die ich angesprochen habe mit Anspruch ist wohl etwas falsch formuliert bzw von dir falsch verstanden.
Denn ja schwer bedeutet nicht gleich gut und ja ich bin froh nicht wieder Endlevel auswendig lernen zu müssen, aber nein ich bin auch nicht froh über seichte Videospielkunst.
Denn um den Vergleich mit MGS aufrecht zu erhalten: In MGS hat(te) man zum Teil richtige Kopfnüsse zu knacken, ich nehme da nur mal Psycho Mantis.
Das Erlebnis werde ich niemals vergessen und ist fernab jeglicher "Seichtheit". Es müssen keine Rätsel sein, aber besondere herausragende Erlebnisse. Die bietet Batman nunmal nicht.
Das ganze Gameplay ist so naja passt schon, aber null anspruchsvoll. Immer gleich, immer gewusst wie. Bis auf Poison Ivy (Joker evtl) spielt sich jeder Endgegner exakt gleich, die werden genauso besiegt wie die Mutanten. Überhaupt musste ich bei keinem Endgegner auch nur etwas Hirnschmalz vergießen, es folgte immer der Regel: Batarang -> ausweichen usw usf.
Und das meine ich mit Anspruch, ein Game das etwas anders macht als der Durchschnittshaufen von Games, nicht eine überbelegte Tastatur, lange Spielzeit oder ein hoher Schwierigkeitsgrad.
Du fragst zurecht, wieviele Games es denn gibt die es besser als Batman machen. Nun die Frage kann ich auf jedes Spiel anwenden und komme nie zu einem Ergebnis, was wohl auch zum Teil daran liegt, dass es wirkliche Knaller eigentlich in der gesamten Gameswelt noch nicht gegeben hat (imo),...
johndoe869725 schrieb am
@ glacios
Wie kommst du eigentlich auf diesen Müll mit den Tasten? Nur zur Erinnerung. Der Gameboy und das NES, beides Plattformen, auf denen ich einige sehr schwere Spiele gespielt und teilweise auch durchgespiel habe, hatten neben dem Steuerkreuz nur zwei echte Tasten, meistens springen und angreifen, mehr gab es da nicht. Und ja, die Spiele waren damals oft schwerer als heute, aber sie waren deswegen nicht besser. Ich hab zu der Art, wie Spiele früher ihre Schwierigkeit generiert haben, mal einen Blog geschrieben und habe keinen Bock das wieder zu wiederholen. Und btw. damals wurden die meisten Spiele ohne einen Schwierigkeitsgrad ausgeliefert, der war bei den meisten aus heutiger Sicht einfach auf very hard eingestellt. Allerdings waren auch viele dieser Spiele nicht schwer oder anspruchsvoll, sondern einfach nur unfair, weil ich nicht erkenne, was das stupide Auswendiglernen von Levels mit Anspruch zutun hat. Man könnte als gutes Beispiel das Batman Spiel auf dem NES nehmen (das zum Film). Da gibt es keine Kombos, weil man nur eine Schlagtaste hat und das ist trotz der "one button action" bockschwer, aber eben auf eine sehr unschöne Art und Weise.
Und selbst in späteren Spielen, in denen man z.B. nicht automatisch greifen konnte, wie in Tomb Raider, hat das weder den Anspruch, noch den Spielspaß erhöht, weil man nach 5 Minuten eh schon automatisch nach jedem Sprung auf die Greiftaste gedrückt hat. Da kann ich auch gleich automatisch greifen, macht keinen Unterschied. Manche Spiele, wie z.B. das neue PoP übertreiben es bei den Automatismen ein wenig, aber bei Batman funktioniert das ganz gut, weil das Spiel seinen Schwerpunkt einfach nicht bei Sprungsequenzen sieht. Wenn man das mit offenen Blick spielt, könnte man das bemerken. Wäre es vom Schwerpunkt her eher ein Jump and Run würde ich das auch anders sehen.
Stimmt, es gibt nicht viele Spiele, die man mit Batman vergleichen kann, deswegen gibt es auch nicht viele Spiele, die so viel besser...
drogolad schrieb am
@dichter Trichter, ich bin dein strenger Richter.
hahaha also ernsthaft du bist echt übertrieben geil! Gäbs sowas wie ne Favoritenliste statt ner Ignorelist, du wärst erster Platz. Ich musste echt dermaßen lachen bei deinem Beitrag, dass ich gar nicht mehr sauer sein konnte über den vielen Dünnschiss den du deine Meinung nennst.
Du bist doch vorher schon auf die Schnauze gefallen, als es darum ging, ob ich Batman überhaupt gespielt habe, warum fängst du jetzt wieder an Mutmaßungen über meine Person anzustellen?
1. Nein auch ich - die einzige Gemeinsamkeit zwischen uns im Übrigen - hasse diese "früher war alles besser"-Menschen, wenn sies denn wirklich konsequent durchziehen. Ich für meinen Teil spiele deswegen genauso seichte Spiele wie Batman, einfach weil ich eben nicht ignorant bin und praktisch alles halbwegs gute spiele. Deswegen kann ich trotzdem sagen, dass früher deutlich mehr Anspruch gestellt wurde, ja wenn man mal weiter zurückgeht als PS1, dann war selbst das Durchspielen absolut keine Selbstverständlichkeit.
Wenn ich mir überlege wieviele Games ich hatte und bei wievielen ich nichtmals den Endgegner gesehen habe, weil ich vorher alle Leben verloren hatte. Und sowas gibts in der Casualwelt nicht mehr in der du dich so wohlfühlst. Da erhält man halt ein Spiel, das man auf Schwer in 8h durchhat...was ist das bitte?
Spiel mal alte Games auf Hard und schau mal ob du mit zwei Tasten-Kombis durchrushen kannst.
2. Wie kommts du jetzt wieder darauf, dass ich weniger von Games versteh als du? Weil ich Thief nicht erwähnte? Stimmt ich habe dieses Spiel niemals gespielt also lasse ichs nunmal weg. Und nein alle erwähnten Spiele habe ich auch gespielt.
Ach nee wobei Thief war glaube ich auch Dark Project?! KA ist lange her, aber DP habe ich mal gezoggt bis man zu diesen komischen Mutantenviechern in ne Höhle kam oder was des war, ab da hatte ich kein Bock mehr. Davor wars aber ganz geil.
Und wie du daraus folgerst, dass...
diehenne schrieb am
Da muss ich KleinerMrDerb zu 100% recht geben.
schrieb am

Facebook

Google+