Square Enix: Wada über Eidos & FF XIII - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Square Enix

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Square Enix: Wada über Eidos & FF XIII

Square Enix (Unternehmen) von Square Enix
Square Enix (Unternehmen) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Die Kollegen von Edge unterhielten sich vor Kurzem mit Yoichi Wada und fragten diesen dabei u.a. darüber aus, wie sich typische japanische Großproduktionen á la Final Fantasy XIII denn so im aktuellen Marktumfeld schlagen würden.

"Ich glaube, Final Fantasy XIII wird etwas Besonderes werden, das von den Spielern gut aufgenommen werden wird. Ob wir diese Sorte von Spiel aber auch weiterhin entwickeln, muss man erst sehen, weil ich tatsächlich spüre, dass das Team, das in Final Fantasy XIII involviert war, den nächsten Schritt machen sollte, um 'Next Generation'-Formen des Spielens zu erschaffen.

Intern und extern spüre ich die Erwartungshaltung, dass Square Enix etwas Neues bieten sollte, und ich glaube wirklich, dass das Final Fantasy-Team etwas völlig anderes erschaffen könnte. Aber im Moment richten sie sich nach dem Spielerkreis, den sie jetzt haben."


Square Enix wolle nicht nur als die Firma gesehen werden, die Dragon Quest oder Final Fantasy macht - man solle den Namen generell mit qualitativ hochwertigen Spielen in Verbindung bringen. Deswegen würde Eidos gut zum Unternehmen passen.

"Es gab wirklich Leute in den Eidos-Studios, die sich wegen der Final Fantasy-Verbindung Sorgen gemacht haben. Bei denen heißt es: 'Tja, unser Spiel ist eigentlich ziemlich gewaltlastig...' Aber das ist kein Problem für uns - das heißt ja nur, dass das Spiel sich näher an der ursprünglichen Vision orientiert."

Studios wie Eidos Montreal würden weiterhin unabhängig arbeiten - allein die Geschäftsabläufe habe man zentralisiert.

Nicht allzu viel Verständnis hat Wada für Keji Inafunes Aussage, Japan sei erledigt.

"Etwas so Extremes zu sagen, das ist überraschend. Ich bin überrascht, dass Capcom es Inafune gestattet hat, das auf der Tokyo Game Show zu erzählen."

Entwickler, die offen sind und den Wandel bewerkstelligen können, werden sich auch den Herausforderungen von morgen stellen.

Kommentare

McBombadillo schrieb am
ich persönlich finde ja die sollten bei FF bleiben das können die wenigsten ^^
Wulgaru schrieb am
Intern und extern spüre ich die Erwartungshaltung, dass Square Enix etwas Neues bieten sollte, und ich glaube wirklich, dass das Final Fantasy-Team etwas völlig anderes erschaffen könnte. Aber im Moment richten sie sich nach dem Spielerkreis, den sie jetzt haben."

Also bösartig gesagt bedeutet das, dass sie von FF aufgrund seiner Ausgelutschtheit selber genug haben und gerne was anderes machen würden, die Fancrowd aber wie blöde FF kauft, daher wird FF geliefert. :P
Pennywise schrieb am
XIIIex hat geschrieben:
Square Enix wolle nicht nur als die Firma gesehen werden, die Dragon Quest oder Final Fantasy macht

Zumindest das haben sie geschafft - in den letzten Jahren haben sie, von einigen Remakes mal abgesehen, kaum etwas abgeliefert, was auch nur annähernd an die alten Spiele heranreicht. Selbst FFXIII scheint in Japan keine allzugroße Begeisterung hervorzurufen.

Das ist ja das Ironische daran sie fordern etwas aber bringen Spin Offs und Cashcow Spiele derselben Marke heraus und Recyclen noch alte Titel.
Wie soll man dort bitte bei Square an was anderes denken.
XIIIex schrieb am
Square Enix wolle nicht nur als die Firma gesehen werden, die Dragon Quest oder Final Fantasy macht

Zumindest das haben sie geschafft - in den letzten Jahren haben sie, von einigen Remakes mal abgesehen, kaum etwas abgeliefert, was auch nur annähernd an die alten Spiele heranreicht. Selbst FFXIII scheint in Japan keine allzugroße Begeisterung hervorzurufen.
schrieb am

Facebook

Google+