Deutscher Computerspielpreis: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Events
Entwickler: GAME und BIU
Publisher: GAME und BIU
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Deutscher Computerspielpreis: Spiele einreichen

Deutscher Computerspielpreis (Events) von GAME und BIU
Deutscher Computerspielpreis (Events) von GAME und BIU - Bildquelle: GAME und BIU
Auch in diesem Jahr wird wieder der Deutsche Computerspielpreis ausgelobt. Zuständig für dessen Ausrichtung sind der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bernd Naumann, sowie die beiden Herstellerverbände BIU und G.A.ME. - ein Umstand, der beim Debüt des Preises in einem Politikum mündete. Als Notlösung für potenziell 'heikle' Spiele wurde die Veranstaltung schließlich mit dem nicht durch politische Befindlichkeiten beeinträchtigten LARA-Award zusammengelegt.

Wer in diesem Jahr mitmischen will, kann sein Werk ab sofort einreichen. Die Deadline für die Bewerbung: der 27. Januar. Dabei gilt: 

"Einreichungsberechtigt sind Publisher und Entwickler von Computerspielen, die ihren Firmensitz in Deutschland haben, sowie Schüler und Studenten, die eine Schule oder Hochschule in Deutschland besuchen. Eingereicht werden können ausschließlich bereits realisierte und auf dem Markt verfügbare Spiele, sofern diese 2011 erstmalig erschienen sind und nachweislich zu mindestens 80% in Deutschland entwickelt worden sind."

Die Preise werden in sieben Kategorien verliehen:

Bestes Deutsches Spiel (50.000 Euro)
Bestes Kinderspiel (75.000 Euro)
Bestes Jugendspiel (75.000 Euro)
Bestes mobiles Spiel (50.000 Euro)
Bestes Serious Game (50.000 Euro)
Bestes Browsergame (50.000 Euro)
Bestes Nachwuchs-Konzept aus Schüler- und Studentenwettbewerb (35.000 Euro)

Konkretere Infos zur Teilnahme und den damit verbundenen Voraussetzungen sind hier zu finden. Die Preisverleihung findet am 26. April im Rahmen der Deutschen Gamestage in Berlin statt.





Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

Drano schrieb am
Achmedtheanimal hat geschrieben:Wer braucht diesen total unabhängigen Preis überhaupt. Das Medium Videospiel sicher nicht!
Deutsche Informatikstudenten, die in die Spieleindustrie durchstarten wollen, aber keine Lust haben, 3 Jahren Informatikstudium zu machen, nur um schlussendlich irgendein obskurer Programmierer zu werden, dessen Arbeit lediglich darin bestehen wird, irgendwelche Verschlüsselungsalgorithmen für den digitalen Vertrieb zu implementieren.
Wir sind hier schliesslich in Europa, nicht Japan oder Amerika.
Hierzulande ist es eben nicht ganz so einfach, in die Spielebranche einzusteigen.
Und letzten Endes ist es doch egal, ob die Preise für Kinderspiele oder hirnlose Metzelaction gemeint sind.
Solange es Geld gibt, wird es verzweifelte Studenten geben.
Wem es sowieso ernst ist, Spieledesigner zu werden, dem ist es auch egal, ob es im Spiel Blut geben soll oder nicht.
Mort schrieb am
            Levi hat geschrieben:
Achmedtheanimal hat geschrieben:oder man fährt mal ins wunderschöne Kotzen, gelegen im Havelland bei Berlin :D

die gegend um kotzen ist tatsächlich recht hübsch ...
aber solange es Orte mit den Namen wassersuppe und Linsengericht auf der Karte gibt, tut das alles nix zur Sache :)
weiß ich, komm ja von da
ich bin auf meinem Weg nach Prenzlau mal an den Dörfern Morgenland und Canada vorbeigekommen. Gleich daneben waren Neu-York und Germains ^^
@Topic
Wer braucht diesen total unabhängigen Preis überhaupt. Das Medium Videospiel sicher nicht!
Levi  schrieb am
Achmedtheanimal hat geschrieben:oder man fährt mal ins wunderschöne Kotzen, gelegen im Havelland bei Berlin :D

die gegend um kotzen ist tatsächlich recht hübsch ...
aber solange es Orte mit den Namen wassersuppe und Linsengericht auf der Karte gibt, tut das alles nix zur Sache :)
muskeljesus schrieb am
Aha, jetzt aber zurück zum Thema! Oder? Nein, wohl besser doch nicht...
Tevur schrieb am
mr archer hat geschrieben:
muskeljesus hat geschrieben:
Kajetan hat geschrieben: Nein, das ist schon derjenige welche. Sprich, man kann das Gehirn sofort frei machen für wichtigere Informationen, wie zB. dass es in Deutschland laut Wikipedia acht Orte und Gemeinden mit den Namen "Forchheim" gibt.
Gleich acht? That's a pretty good amount!
Pillepalle. Im Landkreis Bautzen gibt es zweimal das Dörfchen Wuischke.
Jaja, die Sorben...
Aber acht ist wirklich bisschen mager. "Neustadt" gibt es nämlich ganze 36mal!
schrieb am

Facebook

Google+