Dante's Inferno: TGS-Eindruck: God of Hölle - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Visceral Games
Publisher: Electronic Arts
Release:
04.02.2010
30.09.2010
28.06.2012
Test: Dante's Inferno
86
Test: Dante's Inferno
86
Test: Dante's Inferno
77
Jetzt kaufen ab 12,47€ bei

Leserwertung: 85% [11]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

TGS-Eindruck: God of Hölle

Electronic Arts hat in den letzten Monaten keine Gelegenheit ausgelassen, die einzelnen Kreise der Hölle möglichst griffig zu visualisieren – dawurden protestierende (und falsche) Christen an die Messefront geschickt, die „Gier“ mancher Journalisten wurde getestet, indem man ihnen echte Schecks schickte. Wir sind schon gespannt, in welcher Form der Fluss Styx über uns hereinschwappen wird, aber bis dahin geben wir uns mit „Lust“ zufrieden – ist eh viel angenehmer, und man wird dabei nicht so nass.

Die Lust wird im Danteversum von Cleopatra visualisiert - jener Ägypter-Königin, die für diese Sünde steht. In der Hölle hat sie sich von dem geschichtlich verbürgten Bild etwas verabschiedet: Mal abgesehen davon, dass sich keine Schlange in ihren Hintern verbissen hat, ist sie etwa 20 Meter groß, hat furios lodernde Augen, scheint zum Teil aus zerfressenem Stein zu bestehen und hat Monster-Mutanten-Giganto-Nippel auf den nackten Brüsten, aus denen mit Sichelarmen bewaffnete Babys kriechen, mit denen sie n ach Dante schmeißt. Das ist der Bosskampf-Teil des Levelmottos „Rechtschaffenheit, epische Bosskämpfe und Puzzles“, mit denen uns bei EA in Tokyo das Probespielen schmackhaft gemacht wurde.

Doch beginnen wir ganz am Anfang der Lust: Dieser Teil der göttlichen Komödie dürfte den Entwicklern besonders schwer gefallen sein, dürften sie doch Schwierigkeiten damit haben, all die Oben ohne-Monstergegnerinnen im prüden Amerika zu erklären. Wir hingegen im ach so aufgeklärten Deutschland dürfen uns wohl glücklich schätzen, wenn wir das Spiel überhaupt in die Läden gesteckt bekommen, denn von allen Polygonmöpden abgesehen ist das Spiel in erster Linie eine brutale Schnetzelmischung aus God of War und Devil May Cry. Besonders zu Ersterem sind die Ähnlichkeiten mehr als verblüffend, teilweise meint man, ein GoW mit ausgetauschten Texturen vor sich zu haben: Wie Kratos kann auch Dante seine Gegner mit allerlei Kombo-Moves zu Gehacktem verarbeiten, was wörtlich zu nehmen ist – am Ende der per Zeitlupe dramatisch in Szene gesetzten Treffer spritzt die rote Suppe genau wie die Reste des bedauernswerten Feindes in alle Richtungen.  Per Special Move (in Form von strahlenden Kreuzen, die über den Bildschirm gefeuert werden) kann man Feinde auf Distanz halten, und dickere Kaliber verlangen am Ende ihres Bewusstseins noch nach Spezialbehandlung: Auf Tastendruck wird der obligatorische Quick Time Reaction-Finisher angesetzt, wobei in diesem Falle ein neues Spielelement eingeleitet wird. Denn man kann sich entscheiden, ob man den Gegner „bestraft“ (woraufhin er übel zugerichtet wird) oder ob man ihn “erlöst“ – auch da wird er geshreddert, aber zusätzlich fährt seine Seele in den Himmel. Letzten Endes bekommt man für die Entscheidung gute oder böse Punkte gutgeschrieben, was sich schlussendlich auf den späteren Spielverlauf auswirken soll.

Auf dem Weg zu Cleopatra begegnet Dante seiner geliebten Beatrice, für die er in die Hölle gegangen ist – aber sie scheint unerreichbar. In diesem Fall sogar weniger spirituell als physisch, denn sie räkelt sich auf einem Bett, das auf einer Plattform steht, die nach oben geschossen wird. Wie bei einem Paternoster kommt aber gleich eine neue nachgeschossen, womit der „Puzzle“-Part ins Spiel kommt: Wie gelange ich nach oben, auf einer Ebene, die beim kleinsten Hebeldruck sofort nach oben zischt? Die Lösung wird hier nicht verraten, hat aber mit zu verschiebenden Säulen (hallo Kratos!) zu tun – die Puzzles sind also eher simpler Natur.

Ist man dann endlich auf der Plattform ganz oben bei Cleopatra angelangt (die an der Außenseite des Sünderturms nach oben geklettert ist und gelegentlich ihre Giganten-Faust durch den solide wirkenden Stein geschmettert hat), wartet endlich der erhoffte Bossfight: Aus ihren schwabbelnden Brüsten zieht die Königin erwähnte Sichelarmbabys (das muss doch tierisch jucken!) und wirft sie in die Schlacht, die mit Dämoninnen und behuften Hörnerwesen auch so schon gut im Gange ist. Wie beim ersten Boss aus God of War 2, dem Koloss von Rhodos, ist auch hier die auf dem Boden liegende Monsterhand die Schwachstelle. Denn haut man lange genug darauf ein, lässt Cleopatra schmerzverzerrt die Hand wedelnd die Plattform los, woraufhin diese ein Stück nach oben ruckelt. Dadurch hat man Gelegenheit, zwei Hebel zu bedienen: Einer rotiert große Schlangenköpfe, der andere lässt aus ihnen Feuer speien. Nun ratet mal, wie Cleo zu besiegen ist...

Dante’s Inferno geht den sicheren Weg: Lieber gut abgekupfert als schlecht abgekupfert – denn das haben schon genug andere Entwickler gemacht, die sich dachten, dass ein God of War-Klon ein Kinderspiel sei! Bewegungen, Puzzles, Kampfmanöver, Finisher, Bossfights; all das und mehr kommt dem Kratos-Kenner sehr vertraut vor. Nur mit dem Unterschied, dass Dante im Vergleich zur coolen Sau Kratos in etwa so viel Persönlichkeit hat wie Raufasertapete. Doch davon abgesehen scheint den Dead Space-Machern Visceral Games tatsächlich zu gelingen, woran andere bislang so kläglich gescheitert sind: Einen würdigen Konkurrenten zu God of War zu entwickeln! Die Kämpfe gehen wunderbar leicht von der Hand und gleichzeitig mächtig ab, die paar Puzzles, die bislang lösbar waren, sind ganz nett und nicht zu ablenkend designt, die Bossfights haben es gut in sich! Allerdings wirkt die Grafik im Gesamteindruck steriler als beim ollen Spartaner, es fehlen noch Atmosphärebeschleuniger wie Nebeleffekte, Rauchschwaden, die Umgebung wirkte für den inneren Kreis der Hölle noch zu sauber. Ich bin trotzdem auf den großen Fight zwischen Kratos und Dante gespannt – beide erscheinen ja Anfang nächsten Jahres, durch gerade mal einen Monat getrennt.

TGS-Eindruck: sehr gut


Dante's Inferno
ab 12,47€ bei

Kommentare

Wulgaru schrieb am
Warum eigentlich abkupfern God of War war nun wirklich nicht das erste Hack´n Slay Game :wink:
Lege Artis schrieb am
jedes mal wenn ich "abkupfern" oder "nachgemacht" lese rollen sich mir die augenlider hoch...so naive und engstirnige kommentare gibts echt nur in gamerforen...
Bela22 schrieb am
Mit Dante klopp ich mich warm und mit Kratos trete ich dann den Göttern in den Hintern :D
Das wird ein Fest.
blueyedevil schrieb am
ich stehe nicht auf kopien egal wer was kopiert ob es der gow clon ist oder jetzt das eigene ideen müssen ran :roll:
S3bish schrieb am
Bis zum Anfang des 3. Absatzes ist der Artikel kaum lesbar und stümperhaft!
schrieb am

Facebook

Google+