id Software: Carmack über "hochnäsige" FPS-Kritik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

id Software: Carmack über "hochnäsige" FPS-Kritik

id Software (Unternehmen) von
id Software (Unternehmen) von
Die Kollegen von Industrygamers plauderten mit John Carmack, der verlauten ließ, er sei sei ganz zufrieden damit, dass sich Rage in Sachen Tonart und Gefühl etwas von den bisherigen id-Produktionen unterscheidet. Mit Verweis auf das Shooter-Element heißt es: Das Spiel fuße natürlich auf einem bewährten Fundament.  Generell ist der Technical Director des Studios kein Fan von Leuten, die Shooter-Entwicklern einen Mangel an Innovationen vorwerfen.

Es ist immer noch eine bewährte Formel, die die Leute mögen, und es ist ein Fehler, das nicht zu berücksichtigen. Solange sie es kaufen, heißt das, dass sie ihren Spaß damit haben. Sie kaufen das nächste Call of Duty, weil sie das vorherige geliebt haben und noch mehr wollen.

Also habe ich ein Problem mit Leuten, die so wie eine Art kreativer Autorenfilmer daherreden. So wie: "Oh, wir sind nicht kreativ." Aber wir erschaffen etwas von Wert für die Leute - das ist unser Job! Es geht nicht darum, irgendwas zu machen, was noch keiner zuvor gesehen hat. Es geht darum, etwas zu machen, dass die Leute so sehr lieben, dass sie bereit sind, uns Geld dafür zu geben.


Da gebe es z.B. einige Indie-Entwickler, die eine recht "hochnäsige Einstellung" an den Tag legen würden, führt Carmack weiter aus. Es sei fast so, als ob etwas, das beliebt ist, dadurch automatisch nicht mehr gut ist. Das sei einfach nicht richtig.

Der Engine-Spezialist äußerte sich auch noch zu einem anderen Thema und gab seine Meinung zur Kameraperspektive zum Besten. Man sei davon ausgegangen gewesen, dass die Third-Person-Sicht mittelfristig deutlich häufiger verwendet werden würde als die Ego-Perspektive. Kinematografisch sei hier schließlich mehr möglich. Der Erfolg der Call of Duty-Reihe habe aber klar gezeigt, dass auch die First-Person-Kamera nach wie vor ihre Berechtigung und Vorteile hat. Third-Person-Spiele seien so, als ob man einen tollen Film guckt. Bei Spielen mit Ego-Perspektive sei man hingegen mittendrin.

Kommentare

DSFreak schrieb am
Mich ärgerts halt einfach, dass das Genre, das ich am wenigsten mag, am beliebtesten ist und da auch am meisten Geld reingebuttert wird. Da wird mich eh keiner verstehen, da offensichtlich eh jeder andere Zocker Ego-Shooter mag und sich entweder das nächste Battlefield oder COD holt und online suchtet. Wenn diese Zocker alle irgendetwas anderes zocken würden, würde da aber mehr Geld und Aufwand in kreative Spiele reingesteckt werden und es würde mehr Spiele wie "Mirrors Edge" oder das geniale "The World Ends With you" geben, das ich gerade nachhole.
Man soll zwar immer alles akzeptieren und auch andere Meinungen, aber wenn ein Entwickler explizit erwähnt, dass ja alle so einen Spaß damit haben und man lieber so etwas macht als irgendetwas anderes geiles, ärgert mich das einfach, da die Spielebranche in der Hinsicht eben doch sehr einseitig ist.
Ich akzeptiere es, bin aber gerade auf der Ebene der Mega-Blochbuster-Spiele auf jeden Fall für mehr Abwechslung und weniger Action-Ego-Shooter, als es im Moment gibt. Gerade für jemanden wie mich, der eigentlich viel verschiedenes zockt, ist es doch sehr frustrierend...
superboss schrieb am
Ich weiß nicht, worauf er sich bezieht, oder warum er sich "dazu" äußern muss, und in solchen Fällen neige ich dazu, das Gesagte nicht besonders ernst zu nehmen und einfach meine eigenen Gedanken zu formulieren...
Also..Wer spiele in einem Genre produziert, wo es 1 million andere (häufig schon) recht kritisch gesehene Titel gibt, braucht sich nicht über Kritik zu wundern. Gibt ja auch genügend Vergleichsmöglichkeiten...... Wer auch noch krampfhaft jede Form von Kreativität und Veränderung (also auch Verbesserung) ablehnt , sollte vielleicht keine Spiele entwickeln.
Denn es sind die Kleingkeiten, die ein Spiel genial machen. Und das gilt auch für Ego Shooter. Pacing, Ki, Grafik, Level Design, gute Mischung aus freiheit und Scripts usw..Versuchs mal Carmack :wink:
Womit ich aber mit ihm übereinstimme ist, dass man natürlich nicht nur Shooter kritisieren sollte. Und das tue ich auch nicht. Wenn irgendein 0815 Indie Spiel auf den Markt kommt, bin ich auch nicht begeistert. Oder wenn ein Pseudo Action Adventure Uncharted Light Klon erscheint, krieg ich sogar fast noch mehr das Gähnen, da es nichts schlimmeres gibt, als dass mögliche geniale Spielelemente, Freiheit und Eigenständigkeit in irgendein Spielkonzept zu Tode gepresst werden.
crewmate schrieb am
DSFreak hat geschrieben:DER Grund, warum ich euch ALLE HASSE!
:twisted:
So, jetz zock ich weiter The World Ends with you aufm DS...
Piss off, Radiohead Hater
Aurellian schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Jim Panse hat geschrieben:@archer: Protip: Auch unter Win7 läuft bei mir JEDES alte Game.

Laufen schon. Aber versuch mal zB. ein "Dune 2000" oder ein "Blade Runner" von den Origibnal-CDs zu installieren (!) :)
Alte 16bit-Setup-Routinen, die auf einem neuen 64bit-System die Arbeit verweigern. Da hilft entweder nur manuelles Herumfrickeln und Entpacken der Game-Ressourcen, in der Hoffnung die Exe findet hinterher alles, bzw. man benötigt keine vom Setup-Tool erstelle Config ohne Klartexteinträge. Oder die Hoffnung, jemand hat sich diese Arbeit schon gemacht und einen neuen, kompatiblen Installer geschrieben.

*seufz* Ich glaub, da musst du nichtmal bis zu nem 64bit-System gehen. Schon bei meinem alten XP 32 bit hatten die Installationsroutinen von CnC1 und RA1 keine Lust mehr.
Sir Richfield schrieb am
TaLLa hat geschrieben:Reine Geschmacksache. Ich bin auch eher wer der sagt das Auge isst mit auch was die Details angeht, obwohl ich grad wieder Final Fantasy 7 laufen haben. (Richtig sündig auf dem PC mit nem Xbox 1 Controler. xD).

Was ich sagen möchte ist, dass das nur scheinbare Details sind.
Da liegt zwar ein Haufen Krempel in so einem Level rum, aber das ist immer das gleiche Zeug. Völlig unrealistisch.
Unter diesem Kleingefrickel leidet dann meiner Meinung nach das große Ganze.
Bzw. leidet das Kleingefrickel schon, denn es war halt nur Zeit und Geld für drei "kaputtes Auto" Models und die werden dann ins Level geworfen.
Finde ich langweilig. Dann lieber keine Autos, dafür aber interessant entworfene Level.
schrieb am

Facebook

Google+