Defense Grid: The Awakening: DLC-Test: Resurgence Mappack - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Release:
02.09.2009
08.12.2008
 
Keine Wertung vorhanden

“Taktik und Hektik: Gut umgesetzte "Tower Defense" in Reinkultur mit fordernden Karten!”

Test: Defense Grid: The Awakening
80

“Taktik und Hektik: Gut umgesetzte "Tower Defense" in Reinkultur mit fordernden Karten!”

Leserwertung: 89% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Defense Grid: DLC-Test: Resurgence

Defense Grid: The Awakening (Strategie) von Hidden Path Entertainment
Defense Grid: The Awakening (Strategie) von Hidden Path Entertainment - Bildquelle: Hidden Path Entertainment

Nachdem im März 2010 das erste kostenlose Download-Content-Paket für Defense Grid: The Awakening mit dem Titel "Borderlands" vier neue Karten zum Tower Defense-Spiel hinzugefügt hat, können nun vier weitere mit dem Titel "Resurgence" erstanden werden. Jedes enthält zwei Karten und kostet 0,89 Euro; für alle acht Karten sind 3,56 Euro fällig.

Überblick

Obwohl es weder neue Türme, Spezialaktionen noch Gegner und ebenfalls keine neuen Sprachaufnahmen von der kumpelhaften Computerintelligenz gibt, bestechen die Karten durch ein bemüht abwechslungsreiches Design und erfordern einen cleveren Einsatz der bekannten Turmtypen. Die taktische Herausforderung bzw. Planungskomplexität fällt generell größer als beim Hauptprogramm aus und ihr müsst stärker auf die Umgebung achten sowie die Türme sinnvoll auswählen, platzieren und aufwerten. Jede der Karten kann im normalen Kampagnenmodus und vier zusätzlichen Modi gespielt werden, die auf das Kartendesign zugeschnitten sind (20 Türme-Limit, Ressourcen-Beschränkung oder Tausch von Eingang/Ausgang). Neue Steam-Errungenschaften und Bestenlisten sind ebenfalls vorhanden.



Laufwege, Energiekerne und Türme

Die Karte "Betriebsunterbrechung" wirkt zwar sehr eingleisig, bezieht ihren Reiz aber dadurch, dass ihr nur wenige Türme vor dem ersten Kontakt mit den Energiekernen bauen könnt. Wesentlich interessanter ist da der "Höhepunkt der Verwirrung", denn diese Map besteht ausschließlich aus einer freien Baufläche mit zwei Eingängen. Hier müsst ihr den Weg der ankommenden Gegnerwellen selbstständig umlenken.

Bei "Gefährdungspotenzial" ist es erforderlich, dass zwei unabhängige Kerngebäude beschützt werden und ihr die Türme aufteilen müsst, wobei der Bauplatz für die äußere Laufroute begrenzt ist, während ihr innen viel Platz habt. Viel zu groß geworden ist hingegen die "Umgehung": Dort könnt ihr den Weg der Gegnerscharen wieder beeinflussen und über mehrere Abzweigungen plus Höhenunterschiede führen. Bei den späteren Wellen geht die Übersicht jedoch verloren.

Bei "Stadtplanung" müsst ihr wieder zwei Wege und zwei Energiekernlager gleichzeitig beschützen, allerdings können an einer (sehr kurzen) Passage nur 13 Türme gebaut werden. "Taktische Ablenkung" lässt euch auf einem überschaubaren Areal wieder die Türme so platzieren, dass die Feinde zu einer anderen Route gezwungen werden, doch das eigentliche Problem sind die Lufteinheiten. Die Karte "Abschussbereich" mit einer spiralförmigen Straße bietet drei sinnvolle Angriffspositionen und der achte (und letzte) Schauplatz, genannt "Überflutung", hat zahlreiche verbundene Plattformen, welche Unmengen an Optionen und Umwegen bietet - die Übersicht bleibt hier gerade noch erhalten.



Fazit

Auch wenn ich etwas enttäuscht darüber bin, dass es keine neuen Türme oder Gegner gibt, sind die acht Karten eine durchaus gute und stellenweise sehr herausfordernde Erweiterung für Defense Grid. Es ist schön, dass ihr die Laufwege der Gegner des Öfteren mit der Turmplatzierung beeinflussen könnt, vor allem auf dem "Höhepunkt der Verwirrung". Ansonsten ist eine taktisch clevere Turmkonstellation aufgrund der Gestaltung der Umgebung und der zur Verfügung stehenden Bauplätze unumgänglich. Deswegen sind die Resurgence-Karten schwerer zu lösen als das Hauptprogramm. Rund 3,50 Euro für diese acht Maps sind meiner Meinung nach ein fairer Preis, schließlich werden fünf Modern Warfare 2-Karten für 14 Euro vertickt und drei Maps für Siedler 7 schlagen mit vier Euro zu Buche.

Eindruck: gut


Kommentare

117Spartan schrieb am
Hab die Maps auf der Xbox durchgespielt und kann nur bestätigen, dass sie ihr Geld wert sind und die Schwierigkeit bei einigen der Maps im Vergleich zum Hauptspiel angehoben wurde.
eric86 schrieb am
Danke für die links, die waren sehr hilfreich!
Schade dass es keinen Grinder gibt einige maps wären da ziemlich geeignet für, wenn auch nicht alle.
Aber ich werd sie mir jetzt trotzdem mal anschauen, für so kleines Geld macht man da wohl nichts falsch :)
Worrelix schrieb am
eric86 hat geschrieben:Ist die im Test erwähnte Höhepunkt der Verwirrung also eine Vollwertige Maze-Map hab ich das richtig verstanden ?
Wie sieht es bei den Maps mit dem Grinder-Mode aus ? wird der unterstützt ?
Wie die Level aussehen, kannst du hier sehen:
http://www.hiddenpath.com/node/1046
(Ein/Ausgänge und Flugwege gibt's da allerdings nicht angezeigt)
eric86 schrieb am
Ist die im Test erwähnte Höhepunkt der Verwirrung also eine Vollwertige Maze-Map hab ich das richtig verstanden ?
Wie sieht es bei den Maps mit dem Grinder-Mode aus ? wird der unterstützt ?
schrieb am

Facebook

Google+