Duke Nukem Forever: Broussard über Engine & Teaser - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Shooter
Publisher: 2K Games
Release:
10.06.2011
10.06.2011
10.06.2011
Test: Duke Nukem Forever
68
Test: Duke Nukem Forever
70
Test: Duke Nukem Forever
68

Leserwertung: 73% [18]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Duke Nukem Forever
Ab 8.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Duke Forever: Engine-Infos

Duke Nukem Forever (Shooter) von 2K Games
Duke Nukem Forever (Shooter) von 2K Games - Bildquelle: 2K Games
Kurz nach der Veröffentlichung des neuesten Teasers für Duke Nukem Forever wird man auch bei 3D Realms wieder etwas gesprächiger. Nachdem Scott Miller gestern bestätigte, dass der Shooter auf mehreren Plattformen erscheinen soll, beantwortete George Broussard nun die Fragen einiger Shacknews-Leser.

Die wollten beispielsweise wissen, auf welcher Technologie das Spiel den jetzt fußt. Die Entwickler hatten schließlich bei dem Projekt, das einst mit der Quake 2-Engine begann, mehrfach umdisponieren müssen. DNF setzt Broussard zufolge auf der Unreal Engine auf - man habe während UE2 allerdings begonnen, diese eigenverantwortlich weiterzuentwickeln. So hat 3D Realms der Technologie einen komplett neuen Renderer verpasst, das Ergebnis sei technisch auf dem neuesten Stand.

Auch geht er davon aus, dass man mit der Entwicklung des Spiels im Laufe der Jahre mehr als drei Mal von vorne begonnen habe. Das Endresultat werde also kein Spiel sein, an dem kontinuierlich über zehn Jahre hinweg gearbeitet wurde. Den letzten Reboot der Produktion habe man 2004 gemacht. Laut Broussards Angaben dürfte die Zeit, die man für das Durchspielen von DNF benötigen wird, in etwa dem entsprechen, was die Konkurrenzprodukte im Shooter-Genre so bieten.

Bedauern die Entwickler mittlerweile die Entscheidung, ihr Schweigen mit der Veröffentlichung des Videos gebrochen zu haben? Viele Spieler würden schließlich nicht verstehen, dass es sich dabei nur um einen Teaser handeln soll. Man bedauere nichts, so Broussard. Irgendwann müsse man ja schließlich mal einen Anfang machen. Würde man sich von Bedenken irgendwelcher Art abhalten oder stören lassen, könnte man angesichts der bisherigen Produktionshistorie ja gleich vom nächsten Dach springen.

Interaktion mit der Umgebung soll in DNF eine große Rolle spielen. Auch sollen im Spiel wieder, im wahrsten Sinne des Wortes, die Fetzen fliegen - naturgemäß in der für die Serie überzeichneten Art und Weise. Mit einer Schrottflinte sei es beispielsweise möglich, Gliedmaßen seiner Gegner abzuschießen - nicht aber mit einem MG oder einer Pistole. Ähnlich verheerend ist naturgemäß die Pipebomb, die ebenfalls ihr Comeback feiern wird.

Kommentare

MandrillSphinx schrieb am
@ enny: genau so spielt man richtig! die entwickler machen sich teils richtig arbeit schöne levels zu entwerfen, und manche rennen wie die berserker durch und haben nichmal die hälfte gesehen... und dann beschweren die sich, spiel is zu kurz! LOL hauptsache erster! idioten! :D
Enny001 schrieb am
KleinerMrDerb hat geschrieben:Laut Broussards Angaben dürfte die Zeit, die man für das Durchspielen von DNF benötigen wird, in etwa dem entsprechen, was die Konkurrenzprodukte in Shooter-Genre so bieten.
Also kann man von 6 - 12 Std. ausgehen.
Tja wird wohl wieder ein Freitag Kaufen, Samstag durchgespielt Spiel
Ich geniesse jede Sekunde solcher Spiele. Allerdings renne ich kaum, schaue mich viel um und hetze nicht über Stock und Stein durch. Crysis z.B. hat bei mir 9 Tage gedauert mit einer Abendlichen Spielzeit von ca 2-3 Stunden.
MandrillSphinx schrieb am
geilo! hauptsache das game hat ne gute engine und grafik... und viiiiiiele aliens zum wegballern! :D
sinusmann schrieb am
Bei mir zumindest hat sich die Sichtweise mit welcher ich eine lange Spielzeit betrachte wesentlich verändert.
Früher (zur Schulzeit) musste ich zum Teil Monate lang für ein Spiel sparen und hatte Zeit im Überfluss (trotz Nebenjobs etc.). Da war es echt bitter, wenn ich ein Spiel an 1-2 Wochenenden oder so durch hatte. Da mussten mir die Spiele wirklich umfangsmäßig was für's Geld bieten!
Heute bin ich froh, wenn ich überhaupt mal zum zocken komme. Ich will immer noch was für's Geld geboten bekommen, jedoch ist das Problem jetzt nicht, dass ich zu schnell durch die Spiele komme, sondern eher, dass ich sie nicht zu Ende spielen kann. Ich habe hier z.B. noch immer Final Fantasy X und X-2, sowie Xenosaga Ep. II usw. herumliegen (teils seit Jahren) und komme einfach nicht dazu sie zu spielen! Deswegen bin ich jetzt eher dankbar für Spiele, für die man nicht soviel Zeit einplanen muss und schneller abschließen kann...
ewerybody schrieb am
Oh ohoh!! Ich hoffe mal die Interaktion mit der Umgebung wird sich nicht mit Gliedmaßen abschiessen begnügen!! Denn das wäre echt erbärmlich. *daumendrück*
Ich sach nur "Rest in Pieces" :D
schrieb am

Facebook

Google+