Radio Fritz: 22 Uhr: Gewalt, Bayern & 4Players - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Publisher: ARD

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Radio Fritz ab 22 Uhr über "Killerspiele"

Das Thema "Gewaltspiele" wird mittlerweile auch im Hörfunk diskutiert. Der in Berlin/Brandenburg aktive Sender Radio Fritz hat heute ab 22 Uhr im Format "Blue Moon" vier Interviewpartner inklusive 4Players anzubieten, bevor es anschließend eine Diskussion mit den Hörern gibt. Hier die thematische Einleitung der Redaktion:

"Fünf Minuten, nachdem es die ersten Meldungen über den Amoklauf in Winnenden gab, liefen im Fernsehen schon Bilder aus einem sogenannten "Killerspiel". War das ein billiger Reflex - oder sind Ego-Shooter gefährlich? Eine Frage, zu der wir heute im Blue Moon eure Meinung hören wollen. Zu Beginn der Sendung werden wir die verschiedenen Positionen zum Thema bei all den Menschen einholen, die sich aus beruflichen Gründen mit Spielen beschäftigen."

Eingeladen sind Dr. Stephan Günzel, Computerspielforscher an der Uni Potsdam, ein Vertreter des Clans SFC, Joachim Herrmann, Innenminister von Bayern sowie Jörg Luibl, Chefredakteur von 4Players.de.

Falls ihr Radio Fritz nicht vor Ort empfangen könnt, gibt es auch einen Live-Stream über das Internet und ab morgen eine Aufzeichnung:

Livestream: http://www.fritz.de/streams/streams.html

Podcast: http://www.fritz.de/podcasts/sendungen/Blue_Moon.html

*Update*: Jetzt gibt es den Podcast auch als Download bei 4Players.de!

Kommentare

roman2 schrieb am
An und fuer sich alles ganz nett, zumal offene Briefe immer eine sehr nette Sache sind, wenn man es schaft dass sie in einer groesseren Zeitung veroeffentlicht werden.
Hab auch schon ueberlegt mal eine Kolumne zu schreiben, warum wir denn unbedingt gewalthaltige Spiele spielen muessen, weil das eine Frage ist bei der viele Spieler in Interviews ins stocken kommen.
Erste Gedanken dazu sind im letzten Absatz hier zu finden :)
deef schrieb am
Zu dem Thema habe ich einen Vorschlag für einen offenen Brief an Medien, Politik und Eltern geschrieben.
http://arm.in/1tU
Viele Grüße,
Deef
Cayman1092 schrieb am
Opa hat geschrieben:Danke Jungs für die letzte Seite genialer Kommentare, die beweisen, dass wir kein Haufen notgeiler Kellerkinder sind xD
:lach: :lach: :lach:
Erst die Kommentare an sich und dann der Spruch :lol:
Cayman1092 schrieb am
OMFG! Der Typ hat ja gar keinen Plan! Freiwillige Selbstkontrolle (FSK)?
Die USK regelt das! Gewaltverherrlichende Spiele sind doch eh indiziert, und/oder erst gar nicht auf dem deutschen Markt!
Und die USK ist keineswegs in der Hand der Spieleentwickler, sondern da sitzen Leute, die sich nach eigenen Angaben dafür interessieren aber in Wirklichkeit keine Ahnung haben haben!!!
Achso: "Es darum als Ego-Shooter Leute bestialisch zu töten..." WTF???!!!
Zulustar schrieb am
Ich fass den Blue Monn für mich mal zusammen, objektiv betrachtet ist es in jedem Spiel der Fakt, das man die Gerechtigkeit wie auch immer für seinen Charackter virtuell nachspieltbzw selbst in die Hand nimmt.
Etwas anderes ist der normale Lebensweg auch nicht, "zwingt" man dich auch an bestimmte Regeln dich zu halten dich zu entwickeln um selber mal ein fester Bestandteil der Gesellschaft zu werden.
Das Spiele aber vorgefertigt sind, das man sich wie in einem Hollywoodfilm heute bewegt, das wird gerne ignoriert. Ob es von Belang ist das de Hauptdarsteller 100 Leute mit seinen Waffen umlegt ohne auch nur einmal getroffen zu werden, oder ob ich der jenige bin der vorher 100 mal auf die maustaste klicken muss, Faule entshceiden sich für die Vorführmethode. Man brauch sich auch nicht mehr sorgen machen das die NPC's einen wegen der fehlenden Markenklamotten hasserfüllt ansehen, sie sind froh uns überhaupt zu sehen ohne erst anhand weltlicher merkmale durchgecheckt zu werden.
Wenn man jetzt ein Spiel hat das mit Waffen arbeitet, die aus dem RL kommen "könnten", dann ist ein Vergleich dieser Darstellung vom Spieler mit dem Abbild in Orginal vom Hersteller gewünscht. Wenn jetzt in Echt bspw einem Menschen eine doppelläufige Schrotflinte mit der richtigen Muni bspw den Arm abfetzen könnte, muss das auch im Spiel sein. Denn man musste ja unbedingt eine RL-waffe ummodellieren in virtuelles Blasterwerkzeug. Hätte man eine virtuelle Waffe genommen wär es sch... egal, wenn man aber von in RL vorkommenden Waffen kopiert, dürfen diese in ihrer Wirkung nicht "nachgeschönt" zensiert vorkommen.
Es wird so normal immer nur suggeriert, das man Probbleme mit Waffen lösen kann, nicht das Waffen auch eine schädliche Wirkung haben.
Indem man jetzt noch die eigentliche Gewalt zensiert und rausnimmt, fällt gar nicht mehr auf wie sehr wir der eigendlichen Tätigkeit des virtuellen Tötens verfallen sind. Es ist ja im Leben verboten Menschen weh zu tun, im Spiel...
schrieb am

Facebook

Google+