Plants vs. Zombies: Spendenaktion für Haiti - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: PopCap Games
Publisher: PopCap Games
Release:
01.09.2010
31.05.2011
kein Termin
15.02.2010
15.04.2011
07.07.2010
09.02.2011
15.05.2013
Test: Plants vs. Zombies
89

“Eines der beklopptesten und motivierendsten Spiele aller Zeiten!”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Plants vs. Zombies
85

“Auch auf dem iPod ein brillant-albernes Tower Defense-Vergnügen - schade nur, dass der Umfang so gering ausfällt und die Technik ab und zu Probleme hat.”

Test: Plants vs. Zombies
71

“Das unter der hässlichen Oberfläche pochende Herz ist immer noch unterhaltsam - aber ohne die Comic-Präsentation geht einiges von der PvZ-Faszination flöten.”

Test: Plants vs. Zombies
88

“Eine wunderbare Mischung aus gemütlichem »Basenbau« und hektischem Echtzeit-Geklicke - die albernste Tower Defense-Variante aller Zeiten!”

Test: Plants vs. Zombies
89

“Eines der beklopptesten und motivierendsten Spiele aller Zeiten!”

 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 91% [10]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

PopCap: Spendenaktion für Haiti

Plants vs. Zombies (Strategie) von PopCap Games
Plants vs. Zombies (Strategie) von PopCap Games - Bildquelle: PopCap Games
Wer mit dem Gedanken gespielt hat, sich Titel wie Peggle oder Plants vs. Zombies zuzulegen, der kann derzeit seinem Hobby frönen und gleichzeitig etwas Gutes tun. Angesichts der Erdbebenkatastrophe in Haiti hat PopCap spontan eine kleine Sonderaktion auf die Beine gestellt: Sämtliche Einnahmen, die der Hersteller am heutigen Samstag über seine Webseite verbucht, werden an die Hilfsorganisation Partners in Health weitergeleitet.

Kommentare

Legolars81 schrieb am
ich werde auch noch spenden sobald mein minus auf der bank ausgeglichen wurde...
obwohl ich eigentlich wirklich grad so über die runden komme zur zeit
Aber einen kleinen Beitrag kann wirklich JEDER leisten, uns gehts doch vergleichsweise gut, will nicht zusammenzählen was viele von zockern (mich natürlich miteingeschlossen) uns in den letzten jahren für strom, games und hardware an Geld verbraten haben...
Reicht wahrscheinlich für einige haitische Menschenleben, das sollte jeder mal bedenken!
Diese Aktion ist jedenfalls supergenial, es zeigt das manche Firmen einfach mitdenken und die allgemeine Trauer nicht für ihre Zwecke AUSnutzen sondern ganz einfach NUTZEN um mehr Menschen zum spenden zu bewegen, die sichs vielleicht überlegt haben, aber nicht so recht von ihrem Konsumzwang wegkommen (oder einfach egoistisch und faul sind)!!!
Hut ab PopCap!
Tolle Spiele - Tolle Aktion ! Eine kleiner Hoffnungsschimmer am Horizont des Kapitalismus!
PS: ich weiß, das ich zu spät für die Aktion bin, aber mir lag das Thema trotzdem am Herzen :)
IxAxUx schrieb am
GermanIdiot hat geschrieben:
Bl000b3r hat geschrieben:OMG
muss immer erst ne Katastrophe geschehen, dass Leute Solidarität zeigen ... Mann Mann
scheinheilige PR
Das traurige daran ist nicht nur, dass es erst eine Katastrophe geben muss.
Selbst, wenn viele Leute Geld irgendwohin überweisen, verhungert der Bettler an der Ecke ungesehen.
Es gibt auch hierzulande genug soziale Unausgeglichenheit, aber da will niemand etwas Geld für hergeben...

Solidarität ist in diesem Fall nicht der richtige Ausdruck. Denn ich kann niemandem solidarisch gesinnt sein, wenn er am anderen Ende der Welt und unter ganz anderen Umständen lebt als ich hier in Deutschland. Zumal die Klutur/Werte ganz andere sind. Auch werden wohl die wenigsten aus Mitleid spenden, denn dieses ist oftmals auch nicht vorhanden (aus eben genannten Gründen). Es ist meiner Meinung nach eher das Gefühl, dass jemand, bzw. ein ganzes Volk, dringend Hilfe benötigt und man bereit ist, diese Hilfe zu leisten. Eventuell ist es bei vielen Spendern nicht mal mehr ein Gefühl, als eine rationale Entscheidung: " Ich kann vielen Helfen, also tue ich es (in diesem speziellen Fall." Und ja, es muss eine Katastrophe passieren, damit Spenden in diesem Ausmaß, wie wir es gerade erleben, fließen. Denn eine Spende kann ich nur dann geben, wenn ich weiß, dass es jemandem schlecht geht. Ohne die Katastrophe wüssten 90% der deutschen (und wohl auch welche aus diesem Forum, mich eingeschlossen) nicht, wie schlimm es in diesem Land zugeht.
Außerdem kann man eine Spende für Haiti und eine Spende für einen Bettler nicht auf eine Stufe stellen. Es macht einen Unterschied, ob ich für ein ganzes Volk, welches einer Naturkatastrophe zum Opfer fiel und akkut von Tod, Nahrungsknappheit und Seuchen bedroht ist, spende. Oder für einen einzelnen Menschen spende, der aus mir nicht bekannten Gründen keinen Beruf hat (Pech...
GermanIdiot schrieb am
Bl000b3r hat geschrieben:OMG
muss immer erst ne Katastrophe geschehen, dass Leute Solidarität zeigen ... Mann Mann
scheinheilige PR
Das traurige daran ist nicht nur, dass es erst eine Katastrophe geben muss.
Selbst, wenn viele Leute Geld irgendwohin überweisen, verhungert der Bettler an der Ecke ungesehen.
Es gibt auch hierzulande genug soziale Unausgeglichenheit, aber da will niemand etwas Geld für hergeben...
johndoe776539 schrieb am
OMG
muss immer erst ne Katastrophe geschehen, dass Leute Solidarität zeigen ... Mann Mann
scheinheilige PR
monotony schrieb am
sinsur hat geschrieben:Ich finde schade dass es so viele Firmen gibt die auf diesen Charetezug mit aufspringen und es in meinen Augen langsam eher nen schlechten Eindruck macht wenn eine Firma offen sagt dass sie da helfen. Im Fall von Popcap nicht ganz so drastisch wie sienna Miller die 1,5 Millionen Doaller gespendet hat und Angelina Jolie und Brad Pit mit ihre 1 Mio klein aussehen lässt.
Mir würde es besser gefallen würden sie spenden ohne zu nennen wer sie sind.
aus selbigen grund sind sowas wie charity galas der reinste hohn.
aber zur aktion von Popcap kann ich nur "daumen hoch" sagen.
schrieb am

Facebook

Google+