Ghost Recon: Future Soldier: PC-untauglich, weil... - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Entwickler: Ubisoft Paris
Publisher: Ubisoft
Release:
24.05.2012
14.06.2012
25.02.2013
Test: Ghost Recon: Future Soldier
79
Test: Ghost Recon: Future Soldier
79
Test: Ghost Recon: Future Soldier
79

Leserwertung: 74% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Ghost Recon: Future Soldier
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ghost Recon Future Soldier: PC-untauglich, weil...

Ghost Recon: Future Soldier (Shooter) von Ubisoft
Ghost Recon: Future Soldier (Shooter) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Vor Kurzem hatte sich Ubisofts Stanislas Mettra über das Fehlen einer PC-Version von I Am Alive geäußert und dabei auch auf das Problem der Softwarepiraterie verwiesen.

Die wird auch im PC Gamer-Interview mit Sébastien Arnoult thematisiert. Der ist der Producer von Ghost Recon Online, plauderte indirekt aber auch etwas über die wohl gestrichene PC-Fassung von Ghost Recon: Future Soldier. Der Shooter war - wie auch I Am Alive - ursprünglich auch für jene Plattform angekündigt worden.

"Wir geben [in GRO] die meisten Inhalte kostenlos weg, weil es da keine Einstiegshürde mehr gibt. Den Leuten, die sich das Spiel traditionell über Pirate Bay besorgen, sagen wir: 'Ok, macht weiter so, Jungs. Das ist das, was ihr gewollt habt. Wir haben euch zugehört - und geben euch jetzt dieses Erlebnis. Es kann einfach heruntergeladen werden, es gibt kein DRM, welches euer Erlebnis beeinträchtigt.

Wir passen das Angebot an den PC-Markt an. Ich vergleiche PC und Xbox-Retailspiele nur ungern, weil sie ein Modell auf der Plattform haben, das klar auf 60 Euro voller Super-Hollywood-Inhalte ausgelegt ist. Auf dem PC passen wir das Modell an die Nachfrage an."


Sowohl auf Publisher- als auch auf Kundenseite hätten Raubkopien den wahrgenommenen Wert von PC-Spielen stark beeinflusst. Am Anfang der Entwicklung von GRO habe man zuerst an GR:FS gedacht - eine einfache Umsetzung, bei der nicht allzu viel Aufwand betrieben wird, da man ja wisse, dass "95% unserer Kunden das Spiel illegal beziehen werden." Also habe man seine Herangehensweise ändern müssen. Man müsse sich anpassen und etwas willkommen heißen, statt es wegzustoßen.

Kommentare

iMaple schrieb am
Egal aus wievielen Perspektiven ich mir das ansehe, Ubisoft bleibt eine kurzsichtige, korrupte Schrottfirma.
MrLetiso schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Könntet ihr dummen Wichser Euch endlich mal auf EINE stringente und in sich logische und konsequente Propaganda-Ausrede einigen? :)
Was hab ich grade gelacht... !!! Aber 100%ig signed.
Was ist nur aus Ubi-Soft geworden... traurig.
greenelve schrieb am
Der Herr Arnoult sagt aber auch sehr weise Worte:
Es kann einfach heruntergeladen werden, es gibt kein DRM, welches euer Erlebnis beeinträchtigt.
Bloody Sn0w schrieb am
Ich finde die Maßnahme von Ubisoft lustig. Sie sagen ja einfach nur, dass ihnen zu viele Leute das Spiel runterladen und sie deshalb keinen Bock haben den Konsolenport zu finanzieren. Da sie außerdem den Vorteil im PC darin sehen, dass man sein Produkt der Zielgruppe anpassen kann, gibt es für PC eben GR Online. Zum runterladen, kostenlos und ohne DRM.
Wenigstens machen die mal was, anstatt nur rumzuweinen. Vielleicht haben sie damit ja sogar Erfolg. :mrgreen:
schrieb am

Facebook

Google+