Thief: Aufwändige Lokalisierung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Stealth-Action
Entwickler: Eidos Montréal
Publisher: Square Enix
Release:
28.02.2014
28.02.2014
28.02.2014
28.02.2014
28.02.2014
Test: Thief
58
Test: Thief
59
Test: Thief
58
Test: Thief
59
Test: Thief
59
Jetzt kaufen ab 7,19€ bei

Leserwertung: 39% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Thief
Ab 24.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Thief: Aufwändige Lokalisierung

Thief (Action) von Square Enix
Thief (Action) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Wie Square Enix mitteilt, habe man für die deutsche Lokalisierung von Thief viel Aufwand betrieben sowie namhafte Sprecher verpflichten können. Um das insgesamt 120.000 Zeilen starke Script einzusprechen, sei fast sechs Wochen lang zum Teil in mehreren Studios parallel gearbeitet worden. Meisterdieb Garrett soll die Stimme von Sascha Rotermund (u. a. Don Draper in Mad Men oder Khan in Star Trek - Into Darkness) eine unverkennbare Note verleihen.

Insgesamt seien fast 60 Rollen für die deutsche Fassung eingesprochen worden, deren Hauptrollen folgendermaßen besetzt wurden:

Garrett - Sascha Rotermund
Basso - Eberhard Haar
Königin der Bettler - Isabella Grothe
Erin - Maja Maneiro
Thief-Taker General - Christian Rudolf
Baron - Rüdiger Schulzki
Orion - Wolf Frass

"Eine erstklassige deutsche Lokalisierung ist essentiell, um den deutschsprachigen Fans von Thief ein überragendes Spielerlebnis in der düsteren Welt von Garrett zu bieten," so Lars Winkler, Marketing Director von Square Enix Deutschland. "Wie bereits bei Deus Ex: Human Revolution und Tomb Raider haben wir entsprechend einen hohen Aufwand mit hervorragenden Sprechern betrieben, um die wendungsreiche Story so intensiv wie möglich erlebbar zu machen."

Kostproben der deutschen Lokalisierung gab es bereits in mehreren Trailern wie auch zuletzt hier:

Letztes aktuelles Video: Koenigin der Bettler


Meisterdieb Garretts jüngstes Abenteuer (zur Vorschau) erscheint am 28. Februar 2014 für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One.
Quelle: Square Enix
Thief
ab 7,19€ bei

Kommentare

stormgamer schrieb am
dafür mal ein ganz kräftiges "daumen hoch". Die Lokalisierung des vorgängers war für mich der allergrößte kritikpunkt am selbigen und füür mich der größte immersions-verlustpunkt. ich bin zwar kein gegner der englischen sprache und OV, jedoch finde ich es bei spielen, welche richtig "einsaugen" sollen, besser, wenn diese auch in deutsch vorliegen
Wigggenz schrieb am
Duugu hat geschrieben:
Wigggenz hat geschrieben:Ändert natürlich nichts daran, dass bei Textübersetzung immer etwas unwiederbringlich verloren geht, aber sofern das Spiel nicht wirklich viel mit Sprache und Rhetorik zu tun hat, ist das Korinthenkackerei (es sei denn wir haben solche Debakel wie bei Oblivion...).
Bei Übersetzungen geht immer unwiederbringlich etwas verloren? Was ist das denn für ein komische Theorie? Was soll denn da verloren gehen?
Ob in einem übersetzten Text was verloren geht hängt einzig und allein von der Qualität des Übersetzers ab.
Im Gegenteil - ein guter Übersetzer macht den Text besser. Zum Beispiel, indem er Sachen, die nur Muttersprachler und Menschen die in der gleichen Kultur leben wie der Originalautor wirklich verstehen, lokalisiert und deinem Kulturkreis anpasst.
"Verloren" geht da gar nichts. Das ist einfach Quatsch und ein Vorurteil der pseudo-elitären Ich-spiele-nur-das-Original-Fraktion.
Die allermeisten Spiele spiele ich immer noch auf Deutsch, zu deiner Info... auf Englisch spiele ich nur wenn mir die deutsche Synchro wirklich gar nicht gefällt, oder man sich auf Englisch leichter zurecht findet (z.B. bei Spielen, die hauptsächlich MP sind ist das so, wenn der größte Teil sich auf englische Namen für Gegenstände etc. bezieht).
Aber ich sehe schon, dass du dich mit dem Rest meines Postes und auch mit dem zitierten Teil kaum befasst hast. Ich werde mir nicht die Mühe machen, die linguistischen Texte (Sapir/Whorf) rauszusuchen, die mich vor Jahren mal zu der Annahme verleitet haben, denn du bist mir das nicht wert, du versuchst eh nicht einen anderen Standpunkt zu verstehen, sondern pöbelst lieber gegen die "pseudo-elitären" drauf los".
Jazzdude schrieb am
Duugu hat geschrieben:
Wigggenz hat geschrieben:Ändert natürlich nichts daran, dass bei Textübersetzung immer etwas unwiederbringlich verloren geht, aber sofern das Spiel nicht wirklich viel mit Sprache und Rhetorik zu tun hat, ist das Korinthenkackerei (es sei denn wir haben solche Debakel wie bei Oblivion...).
Bei Übersetzungen geht immer unwiederbringlich etwas verloren? Was ist das denn für ein komische Theorie? Was soll denn da verloren gehen?
Ob in einem übersetzten Text was verloren geht hängt einzig und allein von der Qualität des Übersetzers ab.
Im Gegenteil - ein guter Übersetzer macht den Text besser. Zum Beispiel, indem er Sachen, die nur Muttersprachler und Menschen die in der gleichen Kultur leben wie der Originalautor wirklich verstehen, lokalisiert und deinem Kulturkreis anpasst.
"Verloren" geht da gar nichts. Das ist einfach Quatsch und ein Vorurteil der pseudo-elitären Ich-spiele-nur-das-Original-Fraktion.
Ich glaube er bezieht sich auf sowas wie Wortwitze etc.
Besonders bei American Dad etc., merkt man doch häufig, dass da manchmal ein paar Witze verloren gehen.
Aber insgesamt, finde ich deutsche Lokalisierungen häufig sehr gut. Manchmal sogar besser als das Original.
Btw. bestes Beispiel eindeutig Aquanox. Das hat in deutsch einfach nur gerockt!
Auf jedenfall hat sich SquareEnix n Orden dafür verdient, dass sie auch viel auf fremde Lokalisierungen geben.
Thief wird langsam auch wieder interessanter!
Duugu schrieb am
Wigggenz hat geschrieben:Ändert natürlich nichts daran, dass bei Textübersetzung immer etwas unwiederbringlich verloren geht, aber sofern das Spiel nicht wirklich viel mit Sprache und Rhetorik zu tun hat, ist das Korinthenkackerei (es sei denn wir haben solche Debakel wie bei Oblivion...).
Bei Übersetzungen geht immer unwiederbringlich etwas verloren? Was ist das denn für ein komische Theorie? Was soll denn da verloren gehen?
Ob in einem übersetzten Text was verloren geht hängt einzig und allein von der Qualität des Übersetzers ab.
Im Gegenteil - ein guter Übersetzer macht den Text besser. Zum Beispiel, indem er Sachen, die nur Muttersprachler und Menschen die in der gleichen Kultur leben wie der Originalautor wirklich verstehen, lokalisiert und deinem Kulturkreis anpasst.
"Verloren" geht da gar nichts. Das ist einfach Quatsch und ein Vorurteil der pseudo-elitären Ich-spiele-nur-das-Original-Fraktion.
D_Radical schrieb am
Die Synchro war mir schon im Gamescom-Trailer positiv aufgefallen. Überleg fast zuerst auf Deutsch zu daddeln.
schrieb am

Facebook

Google+