Brink: gc-Eindruck: Coole Zukunftsvision - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Splash Damage
Release:
13.05.2011
13.05.2011
13.05.2011
Test: Brink
50

“Obwohl inhaltsgleich zur PC-Version, leidet diese Fassung unter Abstürzen und einer stellenweise unzumutbaren Online-Diashow. Das Multiplayer-Spiel wird so leider zum Offline-Shooter.”

Test: Brink
83

“Brink hievt das Teamplay auf eine neue Stufe! Zur ganz großen Klasse fehlt ihm aber Abwechslung und der letzte technische Schliff.”

Test: Brink
72

“Zum Zeitpunkt des PS3-Tests gehören einige Fehler der Vergangenheit an - die Spielerzahl wurde dafür allerdings um die Hälfte reduziert. Der Online-Shooter reizt sein Potential noch längst nicht aus.”

Leserwertung: 73% [12]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Brink
Ab 3.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Brink

Brink (Shooter) von Bethesda Softworks
Brink (Shooter) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks

Die Macher von Enemy Territory werkeln nun schon seit einiger Zeit an einem Ego-Shooter, der Einzel- und Mehrspieleraction nahtlos verbinden soll (hier geht's zu unseren First Facts) - aber was genau ist Brink eigentlich? Noch immer ist nicht genau bekannt, wie genau Splash Damage die Geschichte erzählen und mit den verschiedenen Mehrspieler-Varianten verbinden will. Und auch auf der gamescom hält man sich mit Einzelheiten noch bedeckt.Eine kurze Präsentation konzentriert sich vielmehr darauf, wie eine der zahlreichen Misionen aussehen könnte; sie zeigt außerdem, dass man im Handumdrehen einen Charakter erstellt, der sowohl on- als auch offline unterwegs sein wird. Und spätestens, als die Statur von muskulös auf hager wechselte oder eine schnittige Poliziei-Uniform gegen einen martialischen Munitionsgürtel getauscht und mit fetten Tattoos unterlegt wurde, zeigte sich, dass die Zeichner einen grandiosen Geschmack für bullige, stark überzeichnete Comicfiguren haben - beim Design macht Brink jedenfalls kaum einer was vor!

Das gleiche gilt für die offenbar sehr unterschiedlichen Kulissen, obwohl der Schauplatz lediglich eine einzige auf dem Ozean schwebende Plattform ist. Während der Vorführung sahen wir zwei Gebiete: Ein in graue und blaue Farbtöne getauchter Flughafen weckte Erinnerungen an das unterkühlte Mirror's Edge , während eine Containerwüste am Hafen einen ähnlichen Eindruck hinterließ wie die Kraterstadt Megaton in Fallout 3 . Und genau dort spielte sich die für die gc gewählte Mission ab. Zu Beginn sahen wir dabei noch, dass Sprünge oder Klettereien über stets denselben Knopf ausgelöst werden: SMART nennt Splash Damage sein System, das beim Anvisieren einer Kante oder einer Bank automatisch erkennt, ob man man darüber hinweg springen oder sich daran hochziehen will.

Und dann explodiert es plötzlich! Von allen Richtungen fliegen Kugeln und Granaten auf die KI-Kameraden ein, die den Spieler begleiten. Später kommen übrigens zwei weitere Spieler hinzu - einfach so, denn so lange es offene Plätze gibt, dürfen insgesamt acht Spieler der Partie beitreten und sie ebenso plötzlich wieder verlassen. In der gezeigten Mission muss das Team eine Art Mini-Panzer beschützen, der mit Selbstverteidigung allerdings nicht viel am Hut hat. Aber das Missionsziel ist nur eine der Aufgaben: Ein jederzeit aufrufbares Menü zählt nämlich zahlreiche, je nach Situation wechselnde Ziele auf, bei deren Erfüllen unterschiedlich viele Erfahrungspunkte winken. Sehr einfach wäre z.B. das Verhören eines am Boden liegenden Gegners, indem man den armen Kerl mit einem Taser kitzelt. Ein schwierigeres Ziel ist hingegen das Instandsetzen eines Krans, der den Panzer per Riesenmagnet näher ans Ziel bringt. Für einige Aufgaben muss man sogar die Klasse oder seine Ausrüstung wechseln - selbst das ist während der Mission möglich.

Von den todschicken, comichaft überzeichneten Kulissen und Charakteren mal abgesehen. Die kooperativen Kämpfe, zu denen jederzeit sieben Kumpels hinzustoßen und sie wieder verlassen dürfen, mal außen vor gelassen. Die wechselnden optionalen Missionsziele zum Einsacken zusätzlicher Erfahrungspunkte beiseite geschoben: Brink verspricht vor allem wunderbar brachiale Action, die es ordentlich krachen lässt! Den Stil, den durchdachten Mehrspieler-Modus sowie die abwechslungsreichen Gefechte aber mit einbezogen, sieht Brink auch nach einen ungewöhnlichen, gut durchdachten Shooter aus, auf den besonders Multiplayer-Schützen scharf sein dürften. Die Präsentation war jedenfalls beeindruckend - jetzt muss Splash Damage natürlich zeigen, dass sie auf dem brachialen Fundament tatsächlich einen klasse "AAA-Titel" aufbauen können!

gc-Eindruck: sehr gut


Kommentare

FreshG schrieb am
Also ich habe mir über XBox 360 schon ein paar Videos dazu angeguckt und abgesehen davon das derjenige der das Spiel vorstellt extrem noobig zockt sieht es auf jeden Fall ganz interessant aus. Dran bleiben ist hier glaube ich die beste Devise :wink:
Supermopp90 schrieb am
Ich war auf der gamescom bei der präsentation von brink durch den lead-designer (glaub ich) dabei und habe gut mehr als ne halbe std spielmaterial gesehen. muss sagen, dass ich danach sehr begeistert war und seitdem sehr auf das spiel warte.
Sergeant_Fenix schrieb am
sehr schönes game vielleicht wird es gekauft ziemlich geil das mit the shield
3nfant 7errible schrieb am
Brink ist sowieso gekauft. SD bringen als einige der wenigen noch etwas Schwung ins Shooter-Genre, das sich ja traditionell eher schwer tut mit Innovationen.
KleinerMrDerb schrieb am
In wieweit verändert sich denn die Spielmechanik wenn ich allein Spiele?
Gibts dann K.I Mitspieler?
So ganz wird das aus der Vorschau hier nicht klar denn es muss doch nen Unterschied geben ob ich ne Mission allein angehe oder mit mehreren?
Und kann ich gewisse Ziele nicht mehr erfüllen wenn auf einmal alle Mitspieler das Spiel verlassen?
schrieb am

Facebook

Google+