Final Fantasy 14 Online: A Realm Reborn: Director wünscht sich in Nachfolgern weniger Mechs und mehr Monster - 4Players.de

 
Online-Rollenspiel
Entwickler:
Publisher: Square Enix
Release:
27.08.2013
27.08.2013
14.04.2014
Alias: Final Fantasy XIV
Test: Final Fantasy 14 Online: A Realm Reborn
83
Test: Final Fantasy 14 Online: A Realm Reborn
79
Test: Final Fantasy 14 Online: A Realm Reborn
83

Leserwertung: 69% [2]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Final Fantasy 14 Online - A Realm Reborn: Director wünscht sich in Nachfolgern weniger Mechs und mehr Monster

Final Fantasy 14 Online: A Realm Reborn (Rollenspiel) von Square Enix
Final Fantasy 14 Online: A Realm Reborn (Rollenspiel) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Der Director von Final Fantasy 14 Online - A Realm Reborn wünscht sich in den kommenden Serienteilen weniger Mechs und mehr Monster. Das hat Naoki Yoshida auf einem Fanfest in Paris erläutert, wie das japanische Magazin Game Watch (via Siliconera.com) berichtet. Der Hauptgrund dafür sei, dass das Garlean Empire mit seiner zu mächtigen Technologie in seinem Online-Rollenspiels Balance-Probleme bereitet hätte - so der Producer mit scherzhaftem Unterton.

Kurz davor erklärte er "Ich persönlich würde gerne ein Final Fantasy sehen, dass geradlinig Fantasy bietet; eines, dass nicht zu viele Maschinen hat; und ohne Mechs darin." So lange sich Teil 15 gut schlage, sei es zudem unwahrscheinlich, dass ein weiteres MMO im Final-Fantasy-Universum erscheinen könnte, so Yoshida.

Letztes aktuelles Video: Ultimate Fight Final Fantasy XIV

Quelle: Game Watch (via Siliconera.com)

Kommentare

Hamurator schrieb am
Und so macht das Ganze auch absolut Sinn. Danke fürs Raussuchen, LePie!
LePie schrieb am
Hamu-Sumo hat geschrieben: ?
08.02.2019 19:07
KleinerMrDerb hat geschrieben: ?
09.02.2019 08:03
Die Übersetzung hier im Artikel ist etwas verkorkst. Beim MMO bezog er sich auf FF XIV, nicht FF XV, und das weniger an Mechs und mehr altertümlicher Fantasy wünschte er sich mit Blick auf einen der kommenden (Einzelspieler-)Serienteile, also FF XVI oder FF XVII:
First, if you?re asking whether the Final Fantasy series will get another MMO soon, I think the chances are unlikely so long as Final Fantasy XIV is doing well.
what kind of elements do you think Final Fantasy XVI and Final Fantasy XVII should offer?
[...]
On that note, personally speaking, I?d like to see a Final Fantasy that is straightforward fantasy, one that doesn?t have much machinery, and with no mecha in it.
https://www.siliconera.com/2019/02/05/n ... -no-mecha/
Todesglubsch schrieb am
Hamu-Sumo hat geschrieben: ?
09.02.2019 11:34
Aber das sind doch irgendwie zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Nach der Logik hätte man auch mit FF15 warten können bis Teil 14 nicht mehr so gut läuft.
Ich hab nie behauptet, dass Yoshidas Kommentar Sinn ergibt :D
Hamurator schrieb am
Na ja, die Mechs sind ein Teil des Waffenarsenals der Garlear und symbolisieren den technologischen Vorsprung gegenüber den anderen Völkern in Eorzea. Sie einfach wegzulassen ist wohl auch einfach gesagt als getan.
Todesglubsch hat geschrieben: ?
08.02.2019 20:06
:wink:
Hamu-Sumo hat geschrieben: ?
08.02.2019 19:07
Was hat FF15 mit MMOs zu tun?
Nichts. Und solange sich das Spiel gut verkauft, sieht Square es nicht ein ein weiteres MMO zu finanzieren.
Aber das sind doch irgendwie zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Nach der Logik hätte man auch mit FF15 warten können bis Teil 14 nicht mehr so gut läuft.
KleinerMrDerb schrieb am
Finde die Aussage irgendwie komisch, denn es ist doch mehr oder weniger seine Entscheidung, dass man immer wieder die Mechs rein nimmt.
Im Hauptspiel ging es um Mechs ja... im ersten Addon um Drachen und man packte trotzdem weider Mechs rein.
Gleiche gilt für das zweite Addon wo alles Japanisch/Samurai mäßig war und trotzdem gab es wieder Mechs.
Wenn er sich weniger Mechs wünscht sollte er die beim nächsten Addon einfach mal auslassen oder zumindest ordentlich dezimieren anstelle sie immer weider als Zentrales Element reinzunehmen.
schrieb am