Microsoft: Molyneux wird befördert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft: Molyneux wird befördert

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Bisher hatte Peter Molyneux nur die Geschicke von Lionhead geleitet. Das Team war vor Jahren von den Xbox-Machern geschluckt worden und vermochte es immerhin, mit Fable und Fable II eine Rollenspielmarke für den Hersteller aus dem Boden zu stampfen.

Der Erfolg hat sich für Molyneux jetzt ausgezahlt: Microsoft hat den Gamedesigner, der derzeit u.a. Milo and Kate für Projekt Natal enwickelt, zum Creative Director der kompletten Euro-Studiosparte befördert. Somit fallen zukünftig alle in hiesigen Gefilden entwickelten Projekte - auch die von Rare - in den Zuständigkeitsbereich des Branchenveteranen.

Kommentare

Sadira schrieb am
ich würd gern ein neues populous, syndicate oder dungeon keeper sehen, magic carpet war auch ganz cool
Jokeatwork schrieb am
Ich weiß auch nicht wirklich, was ich von der Beförderung Molyneux's halten soll; auf der einen Seite zeigt er seine "Genialität" in Sachen Fable II und vor allem auch Milo, dem Project Natal-Spiel, andererseits sollte sein Erfindergeist nicht überall miteinfließen. Ich bin froh, wenn ich ein solides und vielleicht nicht superinovatives Call of Duty oder Dead Space zocken kann, ohne das zuviel Kreativität hineingepanscht wird.
Insgesamt bewundere ich die Person Peter Molyneux aber wirklich, nur aber die Innovationen nicht im Action/Shooter-Bereich etc., gerne im Rollenspielsektor.
3nfant 7errible schrieb am
Ich freu mich für Peter. Ich mag den Typen, hat klasse Ideen und nen klasse Humor.
Humor scheint er tatsächlich zu haben. Selbst nach dem xten Male kann er nicht aufhören mehr zu versprechen als er halten kann. Und die eitle Selbstbeweihräucherung ist festes Repertoire in seinen StandUp Comedy Auftritten :D
Da ich durchaus etwas wie Molyneux bin kann ich sein Problem nach außen hin durchaus verstehen. Er ist einfach von seinen Ideen immer so total selbst begeistert und lässt sich dann so mitreißen, dass er übers Ziel hinaus schießt und zu viel verspricht, weil das alles einfach zu viel ist um alles in einem Spiel zu verwirklichen zu können. Das muss man ihm aber verzeihen können, weil nur auf diese Art kann er so funktionieren. Würde man ihm verbieten sich so rein zu steigern, würde extrem viel seiner Kreativität verloren gehen. Und er ist eben auch Jemand, der Andere an seinen Ideen teil haben lassen will, in der Hoffnung, dass er diese mit seiner Begeisterung anstecken kann. Wie gesagt verstehe ich das nur zu gut, wenn ich z.B. über meine Ideen eines für mich besseren MMORPGs rede (oder über irgend eine andere Idee, von der ich sehr begeistert bin) geht es mir absolut genauso (vielleicht sollte mich ne Spielschmiede als Kreativer Kopf einstellen ).
Naja, ein Molyneux profitiert halt noch von seinen frühen Geniestreichs.
Ich glaube kaum, dass man heute noch als Träumer bei einem Publisher mit offenen Armen empfangen wird, zumindest dann nicht, wenn man noch ein unbeschriebenes Blatt ist. Wenn man da keinen penibelst aufgestellten Projektplan auf den Tisch legt was, wie lange und mit welchem Budget gemacht werden soll, dann jagen die dich kurzer Hand zum Teufel.
Linden schrieb am
Ich bin nu kei Molyneux "Fan", aber Dungeon Keeper, B&W(1), Syndicate, Theme Park und Populous sind alles Spiele mit denen ich tolle Erinnerungen Verbinde. Er könnte nur manchmal ein wenig vom Gas gehen und nicht immer von Revolution hier und Revolution da reden. :/ Aber verdient ist seine Beförderung keine Frage.
Balmung schrieb am
Da ich durchaus etwas wie Molyneux bin kann ich sein Problem nach außen hin durchaus verstehen. Er ist einfach von seinen Ideen immer so total selbst begeistert und lässt sich dann so mitreißen, dass er übers Ziel hinaus schießt und zu viel verspricht, weil das alles einfach zu viel ist um alles in einem Spiel zu verwirklichen zu können. Das muss man ihm aber verzeihen können, weil nur auf diese Art kann er so funktionieren. Würde man ihm verbieten sich so rein zu steigern, würde extrem viel seiner Kreativität verloren gehen. Und er ist eben auch Jemand, der Andere an seinen Ideen teil haben lassen will, in der Hoffnung, dass er diese mit seiner Begeisterung anstecken kann. Wie gesagt verstehe ich das nur zu gut, wenn ich z.B. über meine Ideen eines für mich besseren MMORPGs rede (oder über irgend eine andere Idee, von der ich sehr begeistert bin) geht es mir absolut genauso (vielleicht sollte mich ne Spielschmiede als Kreativer Kopf einstellen ;)).
schrieb am

Facebook

Google+