Microsoft: "Lebt in einer naiven Traumwelt" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft: "Lebt in einer naiven Traumwelt"

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Mit Hinblick auf die Eroberung des Wohnzimmers und die PC-Plattform hatte Gabe Newell vor einigen Wochen orakelt, nicht Microsoft, Sony oder Nintendo seien die wirklichen Konkurrenten, sondern Apple. Ganz ähnlich sieht das auch Nat Brown, der auf seinem Blog vor allem seinen einstigen Arbeitgeber ins Visier nimmt.

Als einer der Gründer des ursprünglichen Xbox-Teams hatte Brown Microsoft beim Einstieg ins Konsolengeschäft geholfen, das Unternehmen aber 1999 - zwei Jahre vor dem Verkaufsstart der Xbox - verlassen. Er sei stolz auf das, was der Hersteller seitdem erreicht hat. Die letzten fünf Jahre seien aber eher schmerzhaft gewesen, habe man es doch nicht vermocht, wirklich innovativ zu sein oder sich Erfindungen wie Kinect richtig zu Nutze zu machen. Das, was Microsoft als geplanten Erfolg verkauft, habe man letztendlich den Fehlern der Konkurrenz zu verdanken.

Dem Konzern fehle die langfristige Strategie und das Verständnis für die Eroberung des Wohnzimmers. Dabei gehe es nicht um die breit aufgestellten Entertainment-Bemühungen aus Redmond - die Xbox sei seit jeher als Trojanisches Pferd gedacht gewesen für größere Pläne. Microsoft stampfe jetzt aber stolzt durch die Gegend und fantasiere über eine ferne Zukunft, "während ihr Kernprodukt, ihre Heimatstadt in Flammen steht, ihre Soldaten, ihre Entwickler müde sind und desertieren und ihr Nachschub stockt."

Der Xbox fehle ein funktionierendes und wachsendes Ökosystem, in dem kleine Entwickler ihre Spiele digital an Xbox-Nutzer verkaufen können. Die Einstiegshürde bei Xbox Live Arcade sei durch die Kosten (10.000 Dollar für registrierte Entwickler), Microsofts mögliches Veto und andere Bedingungen zu hoch im Vergleich zu iOS und Android. Bei Xbox Live Indie Games greife Microsoft zwar nicht direkt ein, bewerbe den Kanal aber auch überhaupt nicht. Trotz der Hardwarebasis von 76 Mio. Konsolen könnten Entwickler dort kein Geld verdienen. Der Hersteller habe letztendlich "idiotisch" gehandelt und Indie-Entwickler und ambitionierte Jugendliche damit in den Mobile-Bereich getrieben.

Das zweite Problem sei das Nutzererlebnis, das außerhalb der oberen Ebenen des Dashboards sehr schnell "knarzig, langsam und voller Scheiße" sei. Was er damit meint, erläutert Brown anhand einiger Screenshots.

An jenen beiden Fronten werde Microsoft den Kampf ums Wohnzimmer gegen Android und iOS verlieren, wenn sich nichts ändert. Da würden Dienste wie Netflix oder eigene TV-Angebote nicht wirklich helfen, so Brown. Das Unternehmen lebe in einer "naiven Traumwelt." Einige Angestellte seien überzeugt davon, dass der Wechsel der Marke vom Hardcore-Nutzer hin zum Casual-Nutzer und zum TV-Konsum ein bewusst angestrebter Erfolg sei. Es sei aber ein Zufall der Umstände gewesen, den Microsoft weder ausnutzt noch steuert.

Ein Team mit 150 Leuten - Brown meint die Xbox Entertainment Studios - könne nicht genug Inhalte produzieren, um über 76 Mio. Nutzer zurfriedenzustellen. Nur mit der Qualitätssoftware Tausender Indie-Entwickler und einem flotten, reibungslosen Nutzererlebnis könne man die eigene Marke und das Produkt verteidigen, findet Brown.

Apple könnte PlayStation, Xbox und Wii U problemlos "erledigen", indem man ein Ökosystem für Apps und Spiele bei Apple TV einführt. Ein konsolen-artiges Apple TV würde vielleicht nicht 99, sondern 199 Dollar kosten.

Aufgrund der Mängel bei der Nutzerführung und den Indie-Inhalten, der großen Investitionen in interaktive Inhalte und des "idiotischen Bestrebens", Gebrauchtspiele einzuschränken und Software noch stärker zu schützen als im Mobile-Bereich, rechnet Brown mit "massiven Fehlschlägen und Verlusten."

Kommentare

brent schrieb am
HardBeat hat geschrieben:und lässt dabei komplett außer acht wie Menschenverachtend Apple ihre Produkte produzieren lässt
Lustig, der Kleine, tut als stünde er drüber und geht erstmal voll in die Eisen mit Gamestarniveau.
sphinx2k schrieb am
8BitLegend hat geschrieben:Die Antwort findest du auf deinem Handy. Möchtest du solche Produkte und Geschäftsmodelle auch auf deiner Konsole haben?
Das einzige Spiel das auf meinem Smartphone mal aufgerufen wird ist ein Sodoku.
Ansonsten hört sich das ganz nach Angst an das es auf einmal keine Qualitativen Spiele mehr geben könnte.
Da kann ich dich beruhigen wo ein Markt ist, und sei es nur ein Nischen Markt, wird es immer wieder jemand geben der ihn bedient. Ich hab da keine Angst selbst wenn alle EAs, Ubisofts, Sonys, Microsofts und Activisions auf einmal eingehen würden. Ein so großer Markt wie der Spiele Markt wird sehr schnell von neuen Studios bedient werden.
Kajetan schrieb am
8BitLegend hat geschrieben:Die Antwort findest du auf deinem Handy. Möchtest du solche Produkte und Geschäftsmodelle auch auf deiner Konsole haben?
Machst Du wieder eine Panik ...
Schau Dir einfach an, was für zT. unglaublicher Schrott für die Wii veröffentlicht wurde. Nintendo-Qualitätskontrolle my ass! Für was zahle ich denn die über den Kaufpreis der Spiele refinanzierte Lizenzgebühr, wenn von zehn Wii-Spielen neun billig runtergerissene Shovelware sind?
8BitLegend schrieb am
Die Antwort findest du auf deinem Handy. Möchtest du solche Produkte und Geschäftsmodelle auch auf deiner Konsole haben?
sphinx2k schrieb am
8BitLegend hat geschrieben:So einen Quatsch habe ich lange nicht mehr gelesen. Das ist ja geradezu eine Aufforderung nach Überschwemmung der Plattform. Ich kann ja das Bedürfnis kleiner Entwickler-Teams verstehen auch einen Dollar mit ihrem Zeug zu machen. Aber dann sollen sie bitte bei Android bleiben, wo der Schaden schon angerichtet ist. Die Gamesbranche hat nach dem Crash in den 80er nur dank des Nintendo-Qualitätssiegel überlebt und sich gefangen. Wir sind langsam wieder soweit, dass sowas nötig wäre.
Evtl. fasse ich da was falsch auf das hört sich an als wenn du nur AAA Produktionen bereit bist zu akzeptieren? Aber wenn dem so ist was stört dich dann daran das es auch kleine Studios und Indies gibt?
schrieb am

Facebook

Google+