Microsoft: "Machinima-Deal war eine übliche Marketingpartnerschaft" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft: "Machinima-Deal war eine übliche Marketingpartnerschaft"

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Nachdem gestern einige Details darüber durchgesickert waren, wie Microsoft bestimmte Youtube-Nutzer zu positiver Berichterstattung über die Xbox One animieren wollte, haben sich das Unternehmen und Machinima jetzt in einem gemeinsamen Statement zu dem Thema geäußert.

Darin heißt es: "Die Partnerschaft zwischen Machinima und Microsoft war eine übliche Marketingpartnerschaft, um die Xbox One im Dezember zu bewerben. Das Xbox-Team wertet keine speziellen Inhalte aus oder gibt Feedback dazu ab. Jegliche Verschwiegenheitsvereinbarungen, Bedingungen oder andere Richtlinien sind Standardokumente, die von Machinima gestellt werden. Der Klarheit halber: Die Schweigepflicht bezieht sich auf die eigentlichen Inhalte der Vereinbarung, nicht aber auf die Existenz von Promotionsmaßnahmen."

Demnach hätten die Nutzer also erwähnen können, dass Geld von Microsoft fließt - aber eben keine konkreten Vertragsdetails. Damit dementiert man die Berichte, in denen es hieß, Microsofts Unterstützung hätte in keinerlei Form kenntlich gemacht werden dürfen. Damit hätte man sehr wahrscheinlich gegen Auflagen der US-Handelskommission FTC verstoßen, denen zufolge bei bezahlten Empfehlungen über die Gegenleistung informiert werden muss.

Dies ist allerdings im Fall der jüngsten Maßnahmen nicht geschehen, wie Machinima in einer weiteren Botschaft eingestehen muss. Überlicherweise müssen Channel-Partner bestimmte Hinweise in ihre Videoinhalte einbauen, wenn sie Teil einer Werbekampagne sind: "Das ist dieses Mal aber nicht passiert, und wir untersuchen, warum das so ist. Alle Teilnehmer wurden heute gebeten, zukünftig unsere Standardvorgaben einzubauen. Wir entschuldigen uns für den Fehler und etwaige Missverständnisse."

Angebliches Dokument von EA

Mit dem Ansinnen, sich die Beliebtheit bestimmter Youtube-Kanäle zu Nutze zu machen, steht Microsoft sicherlich nicht allein auf weiter Flur. Im Fahrwasser der jüngsten Neuigkeiten sind auch Details aus einer angeblichen Offerte von Electronic Arts aufgetaucht, die in die gleiche Richtung geht. Der Publisher griff für einige seiner Spiele - z.B. Need for Speed Rivals und Battlefield 4 - deutlich tiefer in die Tasche als Microsoft und bot 10 Dollar pro 1000 Video-Views; die Obergrenze für Views variierte dabei je nach Spiel von 6 Millionen bis 20 Millionen. Microsoft hatte 3 Dollar pro 1000 Views geboten und die View-Fördergrenze bei 1,25 Mio. angesetzt.

Neben einigen gewünschten Inhalten gab es im Falle von NFS Rivals die klare Ansage, nur Videomaterial aus den PC-, PS4- oder Xbox-One-Versionen zu verwenden. Kleinere Bugs könnten in den Videos vorkommen - größere Bugs sollten allerdings nicht durch Begleitkommentare hervorgehoben werden. Man solle die "Automarken respektieren", wenn man über bestimmte Fahrzeuge redet. Auch werden ein paar Namenskonventionen genannt.

Einige Beschreibungen legen nahe, dass es nicht erwünscht war, den "Auftrag" zu erwähnen - zumindest werden hier "alle damit in Zusammenhang stehenden Belange" abgedeckt: "You agree to keep confidential at all times all matters relating to this Agreement and any Assignment including, without limitation, the Details and Compensation listed above.

You understand that You may not post a copy of this Agreement or any Assignment or any terms thereof online or share them with any third party without EA's prior written consent. You agree that You have read the Nondisclosure Agreement (attached hereto and marked as Exhibit A) and You understand and agree to all of terms of the Nondisclosure Agreement, which are incorporated as part of this Agreement."

Ein Auszug aus dem angeblichen Dokument:


(Bildquelle: neogaf.com)

Der eine oder ander Youtube-Spezialist hat sich mittlerweile auch zu den Microsoft'schen Neuigkeiten geäußert. So merkt boogie2988 - den meisten durch seine "Francis"-Figur bekannt - an, viele Youtube-Berichterstatter würden sich sicherlich nicht auf solche Angebote und die damit verbundenen inhaltlichen Vorgaben einlassen. Bei vielen Netzwerken auf Youtube seien sie aber durchaus üblich. Als unabhängiger Anbieter müsse er sich wegen des Copyrights von den einzelnen Herstellern die Zustimmung für die Verwendung des Materials abholen. In manchen Fällen hätten diese dann von sich aus kostenlose Spiele oder gar "Schecks" geschickt. Bei manchen Spielen habe es aber absurde Forderungen hinsichtlich der Inhalte gegeben - dies habe er abgelehnt.

John "TotalBiscuit" Bain sieht eine Grauzone bei Youtube-Inhalten, die zwischen Unterhaltung und Journalismus verläuft. Grundsätzlich sei es nicht problematisch, Geld für bestimmte Dienstleistungen entgegenzunehmen, so der Mann, der in manchen Fällen z.B. als Kommentator verpflichtet wird. Jeder stehe aber in der Pflicht, dies auch offenzulegen. Sollte jemand Probleme damit haben, offen über eine Vereinbarung zu reden, dann sollte jene Person kritisch hinterfragen, ob der Deal ethisch vertretbar sei. Kurzfristiger Geldsegen könnte außerdem langfristig den Ruf schädigen.

Update: Mittlerweile hat Microsoft auch seine hiesige PR-Agentur bemüht und lässt in ähnlichem Wortlaut mitteilen: "Microsoft waren individuelle Vereinbarungen im Rahmen dieser Promotion zwischen Machinima und seinen Inhaltsanbietern nicht bekannt und es gab seitens Microsoft keinerlei Feedback zu diesen Videos. Wir haben Machinima gebeten, keine weiteren Xbox One Inhalte als Teil dieser Promotionsmaßnahme zu veröffentlichten und Klarstellungen zu den Videos, die Teil dieses Programms waren, hinzuzufügen, die deutlich machen, dass diese bezahlte Werbung darstellen."

Kommentare

adventureFAN schrieb am
Und welche YTer sind das? Auf welche Videos beziehst du dich?
Quellenangaben sind bei solchen Behauptungen immer sehr wichtig.
firestarter111 schrieb am
möchte noch kurz was anmerken; da ich in den letzten tagen vermehrt geschaut habe welche youtuber auf das ea-angebot (hauptsächlich wg bf4) eingegangen sind:
- es sind erschreckend viele der youtuber welche vermeitlich als ernsthaft referenz geht wenn es um battlefield fragen geht (jetzt weiss ich auch warum jeder dieser youtuber so einen langweiligen und tausendmal gesehenen levolutionguide gemacht hat (stand so in der vereinbarung)
- den meisten zuschauern der besagten youtuber ist es entweder völlig egal dass sie schleichwerbung kucken oder sie wissen nichts davon. viele abonnenten verteidigen ihre stars bis hin zu stalking und mobbing iherer kritiker
- interessant ist, dass ab 29.11 (ende des ea abkommens) dann fast jeder der youtuber die daran beteiligt waren angefangen hat über die bugs und katastrophalen fehler zu berichten.
ja, auch frankieonpcin1080p war dabei. hat über 30.000 euros verdient. in einem ersten video sagte er immerhin sowas wie (i love the game not because i was paid to promote it...)
deshalb denke ich auch nicht dass in zukunft hier ein kritischeres handeln folgen wird. viele dieser youtuber werden einfach zu unkritisch angehimmelt (nicht umsonst gehts auf nem fantreffen wie auf der gamescom zu wie auf nem teeniekonzert. hab das gesehen und war schockiert.)
Lebensmittelspekulant schrieb am
Ich will auch mal meinen, daß nicht jeder Internetnutzer Adblocker benutzt. Wenn man ein wenig nach der Verbreitung von Adblockern googelt und sich diesbezüglich Webseitenstatistiken anschaut, so sind es gerade mal 15-20%.
Diesen Anteil dafür zu verwenden die Vorgehensweise von Machinima und Konsorten zu rechtfertigen und dazu noch jeden Kritiker daran wirtschaftspolitische Bigotterie zu unterstellen, finde ich ziemlich rabiat :)
BesorgterBuerger schrieb am
@Creepwalker
Wenn das alles so normal, Business as usual usw. ist, wieso wird das dann nicht von Anfang an von beiden Seiten als Werbepartnerschaft gekennzeichnet?
Und stell Dir vor, ich glaube tatsächlich, dass es noch ein paar Youtuber gibt, die Lets plays einfach aus Spass an der Freude (und am Spielen) machen. Nicht jeder hofft krampfhaft, dass ihm irgendwann einmal eine grosse Firma zum gut bezahlten Mietmaul macht.
Und ihre (Youtube-) Existenz gefährden diese Leute durch solche Aktionen selbst am meisten, sie setzen dadurch ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel. Wobei ich mich eh frage, was Du mit Existenz meinst, wieviele können denn davon leben (also ohne Werbepartnerschaft)?
Sir Richfield schrieb am
Lord Hesketh-Fortescue hat geschrieben:Vielleicht bräuchten die Youtuber da auch mal eine Aufarbeitung ihres Berufskodexes, vielleicht schon einen kommenden "kritischen Winter/Frühling".
Die haben doch gerade eh nuklearen Fallout, oder?
Aber das wäre für mich ja die schöne Ironie: Machen einen Deal mit EA von wegen NFS bewerben (Ich würde eh kritisch gucken, wenn ein Youtuber den Namen so offensichtlich "korrekt" schreiben würde), werden von ihren Abonnenten verlassen, weil die vorher die anderen Videos von NFS gesehen haben und DANN bekommen die noch die Monetarisierung abgenommen, weil EA was von Ministry of Sound lizensiert hatte. ;)
schrieb am

Facebook

Google+