Microsoft: Geschäftsbericht: Einnahmen mit Xbox-Hardware gingen um 33 Prozent zurück; 49 Millionen Personen nutzen Xbox Live; Gewinn verzeichnet - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft - Geschäftsbericht: Einnahmen mit Xbox-Hardware gingen um 33 Prozent zurück; 49 Millionen Personen nutzen Xbox Live; Gewinn verzeichnet

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat die Geschäftszahlen für das abgelaufene vierte Quartal (April bis Juni 2016) und für das komplette Geschäftsjahr 2015/2016 veröffentlicht. Der Umsatz im 4. Quartal betrug demnach 20,6 Mrd. Dollar - ein Rückgang um acht Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Aus dem operativen Verlust im vergangenen Jahr (2,0 Mrd. Dollar) ist ein Gewinn von 3,1 Mrd. Dollar geworden. Im gesamten Geschäftsjahr verbuchte das Unternehmen Einnahmen in Höhe von 85,3 Mrd. Dollar. Der Nettogewinn stieg auf 16,8 Mrd. Dollar (Vorjahr: 12,2 Mrd. Dollar). Alle Angaben nach GAAP.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres (April bis Juni 2016) nahm die Spielesparte, die im Unternehmensbereich "More Personal Computing" untergebracht ist, circa neun Prozent oder 152 Mio. Dollar weniger ein - im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Laut den Daten von Microsoft sanken die Einnahmen mit Xbox-Hardware um 33 Prozent. Rückläufige Verkaufszahlen der Xbox 360 und Preisreduzierungen bei der Xbox One werden dafür verantwortlich gemacht, erklärte Amy Hood (CFO) bei einer Konferenz mit den Investoren. Konkrete Konsolen-Verkaufszahlen nannte das Unternehmen wie gewohnt nicht. Dafür stiegen die via Xbox Live erzielten Einnahmen um vier Prozent an. Auch die Anzahl der "monatlich aktiven Nutzer" von Xbox Live verbesserte sich auf 49 Millionen Nutzer. 37 Millionen waren es im April bis Juni 2015. 46 Millionen wurden von Januar bis März 2016 verzeichnet. Zugleich verbrachten Spieler und Spielerinnen insgesamt 13 Prozent mehr Zeit auf der Xbox One als im Vorjahreszeitraum. 19 Prozent mehr "Gaming-Stunden" wurden auf Windows 10 gezählt.

Quelle: Microsoft, Dualshockers

Kommentare

lAmbdA schrieb am
Rapidity01 hat geschrieben:Ich glaube diejenigen die einen PC haben, waren sowieso nie die Kernzielgruppe für Konsolenhersteller.

Da bin ich mir nicht so sicher. Dafür sind mir Themen wie 4K zu geläufig im Konsolenjargon und allgemein fällt der obsessive Fokus auf die Technik auf imo. Nintendo kann man da auschließen, seit dem GC geben sie sich das nicht mehr, aber PS und Xbox haben immer sehr betont, wie toll die verbaute Hardware ist. Und Sony hat es ja quasi selbst gesagt, ob man jetzt Spieler mit der Neo abhalten will, zum PC zu greifen, oder jene bewegen, die Konsolen in Betracht zu ziehen (und wenn es nur für Fifa ist) - ich deute das so, dass man den PC als direkte Konkurrenz betrachtet.
Leon-x schrieb am
Rapidity01 hat geschrieben:Ich glaube diejenigen die einen PC haben, waren sowieso nie die Kernzielgruppe für Konsolenhersteller. Es gibt sicher viel mehr Menschen die keinen PC zum spielen haben.

Denke ebenfalls dass wenn jetzt die Xbox Titel einen nicht dazu bewogen haben sich neben den PC eine One hinzustellen würde es in Zukunft auch nicht der Fall sein. PC Gamer dürften häufig eher zur Nintendo-Konsole oder Playstation nebenher greifen.
Scorpio richtet sich eher an Leute die Leistung wollen aber keinen PC.
MS dürfte es egal sein auf welcher Plattform sie ihr Xbox Game verkaufen. Eher momentan recht wenn es Windows 10 stärkt.
Man darf halt nur nicht zu viele Konsolen herstellen auf die man dann sitzen bleibt.
Die Gradwanderung wird natürlich nicht einfach.
Rapidity01 schrieb am
Ich glaube diejenigen die einen PC haben, waren sowieso nie die Kernzielgruppe für Konsolenhersteller. Es gibt sicher viel mehr Menschen die keinen PC zum spielen haben.
lAmbdA schrieb am
Leon-x hat geschrieben:
lAmbdA hat geschrieben:"Laut den Daten von Microsoft sanken die Einnahmen mit Xbox-Hardware um 33 Prozent"
Bin echt mal gespannt, wie die Zahlen im aktuellen Quartal sein werden, also nach der E3, wo ja mehr oder minder vermittelt wurde, das man keine Box mehr braucht.

Neue Xbox One S mit UHD Laufwerk und Ankündigung von Scorpio nennst du keine Xbox mehr brauchen?
Naja, für PC Spieler sicherlich. Aber den Geschäftsbereich aufgeben sieht noch anders aus. Dürfte aber zu einem gewissen Prozentsatz normal sein dass nach 2-3 Jahren der Hardwareverkauf etwas gesettigt ist.
Mal sehen ob es dann ein Anstieg im PC Spielverkauf gibt.

Nicht aufgeben, eher zu hoch gepokert. Ich denke durch diesen Ansatz will man ein Gaming Ecosystem etablieren, das Konsolen und auch PC einschließt. Was aber meiner Meinung nach hinten los geht, ist, dass die Scorpio erst in einem Jahr erscheint. Und wenn man jetzt keine Xbox hat aber schon einen PC, wer ist den motiviert sich eine zu kaufen? Die Hürde zur Xbox hin zu verringern hat auch zur Folge, das jene von ihr weg auch verringert ist, gerade mit dem Crossbuy geh ich keine Risiken ein, um auf eine Scorpio zu warten und dahin eine Playsi + PC zu fahren. Und wenn ich dann schonmal ne Playsi hab...
Leon-x schrieb am
lAmbdA hat geschrieben:"Laut den Daten von Microsoft sanken die Einnahmen mit Xbox-Hardware um 33 Prozent"
Bin echt mal gespannt, wie die Zahlen im aktuellen Quartal sein werden, also nach der E3, wo ja mehr oder minder vermittelt wurde, das man keine Box mehr braucht.

Neue Xbox One S mit UHD Laufwerk und Ankündigung von Scorpio nennst du keine Xbox mehr brauchen?
Naja, für PC Spieler sicherlich. Aber den Geschäftsbereich aufgeben sieht noch anders aus. Dürfte aber zu einem gewissen Prozentsatz normal sein dass nach 2-3 Jahren der Hardwareverkauf etwas gesettigt ist.
Mal sehen ob es dann ein Anstieg im PC Spielverkauf gibt.
Eirulan hat geschrieben:Ich find's ja spannend, dass man mittlerweile 2/3 des Gewinns mit der Cloud macht... Nix mehr mit Windows und Office.

Die Power der Cloud reicht zwar nicht der Konsole unermessliche Leistung zu bescheren aber anscheinend genug um reichlich Geld damit zu machen.
Aber in die Richtung wächst ja fast alles Heutzutage.
schrieb am

Facebook

Google+