Microsoft: Xbox-Chef Spencer lehnt plattformspezifische Exklusivinhalte als branchenschädigend ab - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Xbox-Chef Spencer lehnt plattformspezifische Exklusivinhalte ab; sie seien "nicht gut für unsere Branche"

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Phil Spencer, der Xbox-Chef bei Microsoft, hat sich im Eurogamer-Interview nicht nur zur Leistungseinschätzung der PlayStation 4 Pro gegenüber der Xbox One X (wir berichteten) geäußert, sondern ebenso klargestellt, dass er plattformspezifischen Exklusivinhalten wie zum Beispiel bei Destiny kritisch gegenüberstehen würde. Sie seien einfach nicht gut für die Branche, meinte er.

Der Xbox-Chef sagte: "Ich weiß nicht genau, welche geschäftlichen Abkommen abgeschlossen werden. Ich habe schon immer ziemlich offen gesagt, dass bin kein Fan von Geschäften bin, die bestimmte Inhalte von anderen Plattformen zurückhalten. So etwas findet man bei unseren Marketing-Deals mit Assassin's Creed und Mittelerde: Schatten des Krieges nicht. Wir haben Marketing-Deals bei diesen Titeln, aber ich sagte nicht, hey, ich brauche irgendeine Art von Strike [Destiny] oder einen Skin, den jemand auf anderen [Plattformen] nicht nutzen kann."

"Ich glaube nicht, dass es gut für unsere Branche ist, wenn wir an einen Punkt gelangen, an dem Leute die technische Innovation von Spielentwicklern auf der Grundlage eines Marketing-Deals zurückhalten. Ich weiß nicht, worum es in den Deals der anderen Leute geht. Aber die [Xbox One X] ist eindeutig, aus technischer Sicht und mit großem Vorsprung, die stärkste Konsole. Und als ich auf der Bühne stand und ich sagte, dass dies die beste Plattform sein wird, um all diese Spiele zu spielen, gibt es genau genommen nichts, dass die Entwickler davon abhalten würde, das nicht wahr zu machen."


Quelle: Eurogamer

Kommentare

casanoffi schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
16.06.2017 21:46
Ohhh dann sei lieber vorsichtig in Sozialen Netzwerken und bei der TV-Anstallt namens Youtube. Da wimmelt es von freundlichen Freunden oder Nacharn um die Ecke deren Job es ist dir etwas verkaufen zu wollen ohne das dir das Auffällt. :D
So ganz nebenbei, hab ich dir schon diesen tollen Thermomix empfohlen oder Linux?! ;)
Was ich meine, es ist da wirklich nicht einfach klare Grenzen zu ziehen.
Ich weiß schon, worauf Du hinaus willst.
Klar, der Werbung im Allgemeinen kann man sich in der heutigen Zeit in der Welt in der wir leben, sowieso nicht entziehen.
Und selbst wenn man, wie ich, Werbung regelrecht verabscheut, wird man trotzdem davon beeinflusst.
Was ich eher meinte ist, dass ich nichts auf irgendwelchen PR-Quark im Vorfeld gebe.
Wenn ein Produkt kommt und es mich interessiert, prima. Dabei ist es mir egal, was vorher versprochen wurde.
Mir geht es daher eher um Erwartungen, die durch evtl. Versprechen fehlgelenkt werden könnten und ich dann hinterher von einem Produkt enttäuscht sein könnte, obwohl es mir eigentlich gefallen würde, wenn ich keine falschen Erwartungen gehabt hätte :D
Khrimm schrieb am
Natürlich ist das schädigend für uns Spieler. Im gleichen Interview zus agen, dass Microsoft hier der Good-Guy ist, ist aber eine einzige Frechheit. Jeder ist an der heutigen Situation beteiligt.
Erdbeermännchen schrieb am
SCHNI schna schnappi, schnappi schnappi schnapp...*sing*
CryTharsis schrieb am
Bachstail hat geschrieben: ?
17.06.2017 12:34
aber die Kernaussage bezog sich auf die Performance der XBox One X bei Multiplattformtiteln, denn die Frage des Fragestellers zielte darauf ab.
Hast recht. :)
Bachstail schrieb am
@Cry Stimmt schon, es ging um sowohl als auch aber die Kernaussage bezog sich auf die Performance der XBox One X bei Multiplattformtiteln, denn die Frage des Fragestellers zielte darauf ab.
Die Werbedeals mit Exklusivinhalten für Multiplattformtitel waren eher ein Randaspekt, seine Kernkritik war die fehlende Optimierung für XBox One X-Titel, um eine Gleichheit der Versionen zu gewährleisten.
Deswegen wundert es mich, dass sich die meisten nur auf die Aussage bezüglich der Exklusivinhalte beziehen oder gar etwas völlig anderes in den Raum werfen, nämlich Exklusivdeals für Spiele, die eigentliche Kernaussage aber kaum aufgegriffen wird.
schrieb am