Microsoft: Shannon Loftis: Einzelspieler-Titel sind nicht tot, aber die Finanzierung ist komplizierter - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Shannon Loftis von Microsoft: Einzelspieler-Titel sind nicht tot; ihre Finanzierung ist komplizierter geworden

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Nach der Schließung von Visceral Games und der Umstrukturierung des Star-Wars-Adventures entbrannte eine Debatte um die Finanzierung und die Profitabilität von Einzelspieler-Titeln in der aktuellen Spielewelt. Zu diesem Themenblock meldete sich nun Shannon Loftis (General Manager Microsoft Studios Publishing) gegenüber GameSpot zu Wort und sagte, dass Singleplayer-Spiele keinesfalls zum Tode verdammt seien. Allerdings seien Finanzierung (hohes Entwicklungsbudget) und Wirtschaftlichkeit schon schwierig, gerade in Hinblick auf die hohen Ansprüche der Spieler in Sachen Grafik und Co.

Shannon Loftis: "Ganz allgemein geht es bei der Entwicklung von Spielen um ein paar zentrale Dinge. Es geht darum, eine Erfahrung zu liefern und um das Erzählen von Geschichten. Storytelling ist in der Spieleentwicklung noch immer so wichtig, wie es einmal war. (...) Ich denke nicht, dass sie [Einzelspieler-Titel] an sich tot sind. Ich denke, dass die Wirtschaftlichkeit von Singleplayer-Spielen und die Erzählung einer hochwertigen und mehrstündigen Geschichte etwas komplizierter geworden ist. Die Spieler möchten (...) hochaufgelöste Grafik. (...) Ich glaube nicht, dass irgendwann die Zeit kommt, in der es keine Story-basierten Singleplayer-Spiele mehr geben wird. Ich mag die Idee, eine Community rund um die Erfahrung solcher Spiele aufzubauen."

Außerdem ist sie der Ansicht, dass sich Abonnement-Dienste wie zum Beispiel der Xbox Game Pass als zusätzliche Einnahmequelle für die Entwickler und die Publisher (neben den klassischen Vertriebswegen) etablieren könnten.

Quelle: GameSpot

Kommentare

mafuba schrieb am
Rechtliche Probleme sind mir neu. Es kam überhaupt nicht gut an. Immerhin haben sie danach das Spiel kostenlos immer weiter verbessert.
Konnte mit D3 Vanilla auch nichts anfangen aber ab Ros habe ich da bestimmt hunderte von stunden reingesteckt.
Bin trozdem nicht konform mit dem Preis von dem Totenbeschwörer - daher auch kein Kauf.
Stalkingwolf schrieb am
mafuba hat geschrieben: ?
02.11.2017 04:15
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
01.11.2017 22:47
mafuba hat geschrieben: ?
29.10.2017 14:55
Da bin ich bei dir. Bei manchen Studios wie z. B. Blizzard, Rockstar oder eben CD Projekt weiß ich, dass ich bedenkenlos zugreifen kann, da das Produkt mich höchstwahrscheinlich überzeugen wird.
Genau. Vor allem Blizzard. Die mit dem Echtgeld Auctionshaus und die welche Lootboxen Salonfähig gemacht haben.

Echtgeldauktionshaus haben Sie auch wieder fallengelassen da ihr Konzept nicht aufgegangen ist.
Nein. Es waren rechtliche Probleme die sie damit bekommen haben.
Wir sollten uns auch daran erinnern, das sie das gesamte Lootkonzept von Diablo 3 darauf angepasst haben und erst danach Loot 2.0 in das Spiel integriert haben.
Das sie sich danach hingestellt haben und so getan haben, als würde das Spielgefühl von D3 stören war gelogen und heuchlerisch. Als hätte man das nicht vorher erwarten können.
mafuba schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
01.11.2017 22:47
mafuba hat geschrieben: ?
29.10.2017 14:55
Da bin ich bei dir. Bei manchen Studios wie z. B. Blizzard, Rockstar oder eben CD Projekt weiß ich, dass ich bedenkenlos zugreifen kann, da das Produkt mich höchstwahrscheinlich überzeugen wird.
Genau. Vor allem Blizzard. Die mit dem Echtgeld Auctionshaus und die welche Lootboxen Salonfähig gemacht haben.
Zumindest liefern sie Qualitãt.
Echtgeldauktionshaus haben Sie auch wieder fallengelassen da ihr Konzept nicht aufgegangen ist.
Lootboxen ist nur Kosmetik drinn und nicht wie bei dem Herr der Ringe spiel oder dem neuen Battlefront sachen, welche dir Vorteile gegenüber andere Spieler geben.
Die können auch nichts dafür, dass alles was sie machen (schlecht) kopiert wird.
Stalkingwolf schrieb am
mafuba hat geschrieben: ?
29.10.2017 14:55
Da bin ich bei dir. Bei manchen Studios wie z. B. Blizzard, Rockstar oder eben CD Projekt weiß ich, dass ich bedenkenlos zugreifen kann, da das Produkt mich höchstwahrscheinlich überzeugen wird.
Genau. Vor allem Blizzard. Die mit dem Echtgeld Auctionshaus und die welche Lootboxen Salonfähig gemacht haben.
Eliteknight schrieb am
Was die meisten Spieler eigentlich gerne hätten ist ein AAA Titel mit der Grafik eines Cinematics...nur das wird noch dauern...
schrieb am