Microsoft: "Windows 7" kommt in 3 Jahren - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Microsoft: "Windows 7" kommt in 3 Jahren

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Gegenüber heise hat Microsoft bestätigt, dass die nächste Version von Windows, firmenintern 'Windows 7' genannt, schon in drei Jahren erscheinen soll. Unklar ist, ob die Zeitangabe relativ zur Veröffentlichung von Vista zu betrachten ist, oder sich auf die Gegenwart bezieht. In ersterem Fall könnte das neue Betriebssystem schon Ende 2009 erscheinen, in letzterem Fall wäre Mitte 2010 anvisiert. Auch bei den Kollegen von SpOn ist nur davon die Rede, dass Produkt "bis 2010" fertiggestellt werden soll. Wie sowohl heise als auch Spiegel allerdings auch treffend anmerken: Durch Pünktlichkeit bzgl. des Veröffentlichens von Windows-Versionen ist Microsoft in der Vergangenheit nicht unbedingt aufgefallen.

Kommentare

Simon_says schrieb am
Ugauga01 hat geschrieben: Wer meint er braucht sich 1999 nen PC kaufen und kann dann alle Betriebssysteme der nächsten 10-12 Jahre mit TopSpeed nutzen, der soll das eben meinen.
Darum ging es mir nicht. Soll ich mir etwa einen neuen PC kaufen, nur um ein Betriebsystem zu nutzen, dass genau die selben Funktionen hat, wie jenes, welches auf der von dir angesprochenen Kiste läuft, abgesehen davon dass es eben wesentlich mehr Rechenkraft braucht?
Warum migrieren all die Firmen denn nicht? Weil es sich nicht lohnt einen Arbeitsplatz, der auf Textverarbeitung ausgelegt ist, mit einer teuren Maschine auszustatten, welche vor 2 Jahren noch als GamingPC galt.
Der braucht nur Onboardgrafik, Onboardsound, 1GB RAM und gut ist.
Deshalb frag ich mich auch, was so viele an Vista finden. Die Optik ist eine andere, die 64bit Version ist wesentlich ausgereifter als die von XP und erlaubt das Adressieren von RAM jenseits der 3 GB. Auch gut.
Dann wär da noch DirectX, was ewig gepriesen wurde(wir erinnern uns an die tollen Vergleichscreens, wo man Bilder eines realen Strandes, als Teil eines DX10- Spiels zeigte) und trotzdem weit hinter den Erwartungen zurück blieb? Bis zum Ende von Vista werden Spiele auch noch mit DX9 Renderpfaden ausgestattet. Und sonst?
Nicht wirklich viel Gründe lassen sich finden, die für Vista sprechen, die meisten sind dann auch nur Detailverbesserungen. Ebenso wird es auch mit Windows 7 sein. Die könnten es auch als Vista SP 2 rausbringen, es würde kaum einen Unterschied machen. Trotzdem wird es natürlich ein Major Release, schließlich kann man ja auch für Servicepacks Geld verlangen.
Ugauga01 schrieb am
Simon_says hat geschrieben: Windows 7 mit neuem(entschlacktem) Kernel, neuem Filesystem, EFI, schlicht in der Optik, rasend in der Geschwindigkeit, sparend im Verbrauch, stabil während der Nutzung. Das wärs.
Ich empfehle dir Windows 3.11, denn da haste fast alle deine Wünsche in einem OS... ;)
Wer meint er braucht sich 1999 nen PC kaufen und kann dann alle Betriebssysteme der nächsten 10-12 Jahre mit TopSpeed nutzen, der soll das eben meinen.
Ich sage nicht, dass XP scheiße wäre. Ich sagte nur, dass Vista lange nicht dieser Schrott ist wie viele es darstellen.
Und ehrlich gesagt: Ich fühlte mich nach 1 Woche Vista in diesem OS wohler als in XP. Ich denke es liegt da wohl eher an der Benutzeroberfläche.
Die von Vista frisst zwar deutlich mehr Resourcen als die von XP, aber dafür sieht sie schöner aus, ist intuitiver usw.
Aber: Jedem das Seine. :)
Simon_says schrieb am
Hotohori hat geschrieben:... die wirklich interessanten Neuerungen, die ursprünglich mit Vista kommen sollten, kommen jetzt erst im neuen Windows (z.B. neues Filesystem).
Wer erzählt denn sowas? WinFS ist bereits seit einiger Zeit
beerdigt und wird definitiv auch nicht in Windows 7 zu finden sein. Auch EFI wird wahrscheinlich nicht BIOS ersetzen und somit wird auch Windows 7 nur wieder ein Feature- überbordendes OS, mit tollen Dingen wie einem automatischen Spieleupdater als Kaufargument.
Die kommende Version wird wohl auch kaum jemand brauchen, weil es immer noch keine wirklichen nennenswerten Neuerungen bringen wird, welche die (Geschäfts)Kunden unbedingt haben müssten.
DirectX1x? Ne, dies wird spätestens mit der Etablierung von Intels Larabee obsolet, Programmierer werden dann nicht mehr an eine Schnittstelle gebunden sein, sondern können endlich ihre Engine frei in einer Programmiersprache umsetzen. Schon DX10 war ein Witz und hat es nativ in noch kein Spiel geschafft. Auch der hohe Speicherbedarf stagniert, derzeit ist es nur für bestimmte Anwendungen sinnvoll, mehr als 2 GB RAM auf einem Windowssystem zu haben. XP ist, wie du selber gesagt hast, einfach zu gut, als dass man es einfach so entsorgen müsste. Sparsam, effizient, stabil. Vista ist nicht mehr als ein missratenes Update, was niemand wirklich zu brauchen scheint. Würde es auch nicht azusammen mit all den FertigPCs ausgeliefert werden, läge die Verbreitung wohl immer noch irgendwo im unteren 2stelligen Prozentbereich.
Windows 7 mit neuem(entschlacktem) Kernel, neuem Filesystem, EFI, schlicht in der Optik, rasend in der Geschwindigkeit, sparend im Verbrauch, stabil während der Nutzung. Das wärs.
... wovon träum ich eigentlich schon wieder? Naja, wenn die Hölle zufriert ...
Balmung schrieb am
Also mir geht es gar nicht darum, mir gehts nur darum, dass ich nicht einsehe wozu ich Vista brauche, XP tut es bestens. Vista ist mir einfach etwas zu verspielt und die wirklich interessanten Neuerungen, die ursprünglich mit Vista kommen sollten, kommen jetzt erst im neuen Windows (z.B. neues Filesystem). Daher warte ich dann doch lieber auf das nächste Windows.
Ugauga01 schrieb am
Jo. Ein Freund, dessen Bekannter, von dem der Bruder sein Vater und dessen Schwiegervater... hat gesagt "Das neue Windows ist Scheiße.", also ist das natürlich auch Scheiße... :roll:
Leute... Testet die Sachen mal selber und schreibt dann etwas konstruktives. Ich persönlich hatte mit Vista zum Release 0,0% Schwierigkeiten, wogegen damals XP schon die ein oder anderen Zicken machte.
Entweder labert ihr einfach nur etwas nach, was ihr auf einer Billig-Webseite gelesen habt, oder um 10 Ecken mal gehört habt, oder ihr habt nen PC von 1997 auf dem Vista sich weigert.
Wie war das? 97% aller PCs weltweit haben Windows drauf? Warum wohl?
Natürlich stößt Vista in Firmennetzwerken sauer auf, aber warum zieht ihr das als Argument her, obwohl Vista als Privatanwender hervorragenden Dienst leistet?
BTW: Hatte um meine 8GB Ram ausnutzen zu können erst XP64 und dann Vista64 ausgiebig getestet. Wollt ihr mal raten welches System mit SP2 völlig unterging und welches ohne SP rannte und rannte (und noch immer rennt) ?? ;)
schrieb am

Facebook

Google+