Blizzard Entertainment: Battle.net 2.0 im Blick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Blizzard: Battle.net 2.0 im Blick

Blizzard Entertainment (Unternehmen) von Blizzard Entertainment
Blizzard Entertainment (Unternehmen) von Blizzard Entertainment - Bildquelle: Blizzard Entertainment

Zusammen mit StarCraft II wird Blizzard dem Battle.net eine gehörige Generalüberholung verpassen, die auch auf alle zukünftigen Titel des Herstellers Auswirkungen haben wird. Verzögerungen an den Arbeiten am Online-Portal waren dann wohl auch der wahre Grund für die Verschiebung des Echtzeitstrategie-Spiels, soll dieser doch den Weg ebnen für die Neuerungen.

Einige der Features hatte das Studio bereits vorgestellt, auf der SC2-Webseite ging man jetzt etwas mehr ins Detail und wartet auch mit einem Video auf. Darin schildert Greg Canessa die wesentlichen Erweiterungen.

'Always online' sei eines der Prinzipien, heißt es da mit Verweis auf einen persistenten Battle.net-Charakter bzw. ein entsprechendes Profil. Auch während des Einzelspielerparts sei man so stets angebunden, könne mit anderen chatten bzw. von ihnen kontaktiert werden. Auch gebe es Achievements, mit denen beispielsweise neue Profilbilder freigeschaltet werden können. Wei bei SteamCloud können die Speicherstände auf Wunsch auch online gesichert werden. (Früheren Angaben Blizzards zufolge muss man in der Kampagne nicht zwingend online sein, muss dafür aber auch auf Funktionen wie eben jene Achievements verzichten.)

Der Online-Part des Spiels soll deutlich umfassender und zugänglicher sein, es werde individualisierbare Spielmodi und auch eine Übungsliga geben, in der Neulinge ihre ersten Schritte wagen dürfen. Auch wer mal fix zusammen mit einem menschlichen Mitspieler gegen die KI antreten will, soll sofort fündig werden.

Profi-Spieler sollen vom neuen Auto-Matchmaking-System profitieren, welches die "fortschrittlichste Sache" sei, die Blizzard jemals entwickelt hat - und sicherlich auch eines der fortschrittlichsten Dinge "in der Branche". Das Systeme werde den Skill-Level des Spielers mit der Zeit erlernen. Auch bei Team-Matches werde sich das bezahlt machen.

Das Battle.net als soziales Netzwerk stellt die dritte Säule der Renovierungsarbeiten dar. Nutzer könnten untereinander problemlos per Text- oder Voice-Chat kommunizieren - gerne auch spielübergreifend. Da der Dienst vollständig auf Blizzard-Titel abgestimmt sei, könne man Funktionen anbieten, die andere, vergleichbare Plattformen nicht im Programm haben.

Das Battle.net 2.0 soll auch deutlich mod-freundlicher sein als die alte Version, verspricht der Hersteller zudem. StarCraft II wird schließlich wie der Vorgänger mit einem Editor aufwarten. Die Fans würden die gleichen Werkzeuge verwenden können, mit dem das Team auch die Kampagne gestaltet hat. Eine spezielle Funktion werde das Hochladen eigener Karten deutlich vereinfachen. Auch wird man deutlich schneller Matches finden, die mit speziellen Mods laufen.

Irgendwann nach dem Release wird Blizzard außerdem noch einen Marktplatz in das Bnet integrieren, auf dem Mod- bzw. Kartenmacher ihre Werke auch verkaufen können sollen.


Kommentare

xChiLLix schrieb am
Xephirr hat geschrieben:
Linden hat geschrieben:
tobeno hat geschrieben:"Always online"... Les´ ich das gerade richtig?! Also auch so ne neue Feature-Gängelung (DRM) wie bei Ubi? Na dann... Tschüß Blizzard!
Gruß
Wenn ich das richtig Verstehe, geht es eher in Richtung, ICQ, Steam, MSN, XFire etc. Sprich du zockst ganz normal im Singeplayer und wenn du nebenher im Netz bist, können Leute deinen Online Status im Battlenet sehen und dir zB eine Nachricht schicken.
Ich würde Morden für gutes Matchmaking, wenn sie das also hinbekommen - schön. Auch die Amateur League klingt gut.
Nur der Marketplace Gedanke sagt mir nicht so recht zu...
Ne das is sowas wie Steam heißt also man MUSS online sein um zu Spielen. Was bedeutet das Securom wahrscheinlich sogar die Speicher sparende Alternative wäre...
EDIT:
BTW bin ich eig der einzige der wenn er sowas wie Warcraft 3 zockt NICHT angeschrieben werden WILL??
MEINE FRESSE ! wenn dich jemand anschreibt musst du dann verdammt nochmal antworten? hör doch endlich mal auf wirklich jeden kacke in den dreck zu ziehen. das ist sowas von typisch, mit nix kann man einfach zufrieden sein.
wenn dich jemand anschreibt wird höchstwahrscheinlich ein symbol oder sowas kommen dann ignoriert man das halt. wenn man bereit ist zu anworten antwortet man halt
kaschilein schrieb am
Der Grundgedanke vom Online Netzwerk ist ja großartig, aber was mir auf den Sack geht dass es einfach alle kopieren und einen auf Steam machen.. Bnet2.0, Windows live..
Ich finde es sollte die Wahlmöglichkeit geben, so dass man das Spiel beispielsweise im Steam oder im bnet oder eben im WinLive aktiviert und da online ist.. aber zwangsweise alle Plattformen benutzen zu müssen ist doch kacke -.-
gg
FuKc-YeAh schrieb am
Also im Grunde ändert sich das b.net doch garnicht so rasant ... man konnte damals schon in channels mit diablo und warcraft spielern u.s.w ... ne friendlist gabs auch und ne whisper funktion ebenso ... nun kann man eben ingame chatten mit ner optischen oberfläche und das halt auch spielübergreifend.
Ulul schrieb am
enti42 hat geschrieben:HATE!!!!
fuck es war so klar, dass der merger mit activition beide firmen zu dreckschleudern machen würde. armseeliger mist.
Inwiefern?
eNTi schrieb am
HATE!!!!
fuck es war so klar, dass der merger mit activition beide firmen zu dreckschleudern machen würde. armseeliger mist.
schrieb am

Facebook

Google+