Take-Two Interactive: Will keine Infos rausrücken - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Take-Two: Verzögerungstaktik gegen Übernahme?

Take-Two Interactive (Unternehmen) von Take-Two Interactive
Take-Two Interactive (Unternehmen) von Take-Two Interactive - Bildquelle: Take-Two Interactive
Nachdem Electronic Arts verkündet hatte, Take-Two übernehmen zu wollen, hatte sich das US-Kartellamt, die Federal Trade Commission, eingeschaltet und eine so genannte zweite Anfrage gestellt. Sprich: Die Regulatoren lassen Sorgfalt walten angesichts der möglichen Dominanz EAs im Sportsektor nach dem Aufkauf des Konkurrenten. Die FTC verlangt dazu Einsicht in die Geschäftsbücher der beteiligten Parteien, untersucht die allgemeinen Marktbedingen und führt Interviews mit den Mitarbeitern und anderen Branchenvertretern, um sich ein Bild von den Folgen der Übernahme zu verschaffen. Hätte es keinerlei derartige Bedenken gegeben, wäre das OK seitens der FTC wohl innerhalb eines Monats erfolgt.

EA ließ vor Kurzem durchblicken, dass man die Frist für das unterbreitete Kaufangebot nochmals verlängert, um dem Kartellamt mehr Zeit bei der Untersuchung einzuräumen. Auch wolle man bestmöglich mit den Kontrolleuren zusammenarbeiten, hieß es.

Das kann man derzeit vom Übernahmekandidaten selbst nicht behaupten - laut einem Reuters-Report hat mittlerweile ein US-Gericht bei Take-Two angefragt, warum der Publisher denn bisher der Vorladung der FTC nicht gefolgt ist und ihr noch keinen Einblick in die Unterlagen gewährt hat. Zu diesem Zweck wurde nun für den 24. Juni eine Anhörung angesetzt, in der entschieden werden soll, ob das Unternehmen überhaupt dazu verpflichtet ist. Take-Two merkt an: Sollte man sich bis zum Anhörungstermin nicht geeinigt haben, dann wird man sich gegen das Ansinnen des US-Kartellamts zur Wehr setzen.

Quelle: Gamepolitics

Kommentare

SalBei schrieb am
Natürlich können sie Take 2 nicht zwingen, sich mit EA zusammenzuschließen. Finde den ganzen Artikel auch etwas kurios, aber man kann schon von einer Monopolstellung EAs reden, wenn man bedenkt, was sie im Falle einer Übernahme an Lizenzen inne hätten. Kann man eigentlich nur hoffen, daß es nie soweit kommt.
Pallino22 schrieb am
wobei ich bezweifle, daß ein kartellamt bestimmen kann, wer sich an eine andere firma verkaufen muss oder nicht.
soweit ich mich erinnere, wachen kartellämter nur über evtl. auftretende bzw. geschaffene monopole und die fairen verhältnisse auf den märkten
SalBei schrieb am
Eventuell hat das Kartellamt dann gar keine andere Wahl, als die Übernahme zu unterbinden. Bin da aber kein Experte. :wink:
Pallino22 schrieb am
warum sollte T2 denn die damen und herren vom kartellamt in die eigenen bücher schauen lassen, wenn man gar nicht von EA gekauft werden will?
reichlich unsinnig einer aktion unterstützung zu geben, die so von einem selber nicht gewollt wird.
schrieb am

Facebook

Google+