Unternehmen

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

2K Games: Über F2P, Risiken & Konsolen

Take-Two Interactive (Unternehmen) von Take-Two Interactive
Take-Two Interactive (Unternehmen) von Take-Two Interactive - Bildquelle: Take-Two Interactive
2K Games habe sich in einem schwierigen Marktumfeld recht tapfer geschlagen - findet das britische Branchenmagazin MCV und will wissen, wie die Take-Two-Sparte das bewerkstelligen konnte.

Christoph Hartmann verweist auf den Fokus auf Qualität sowie den Mut, Risiken einzugehen. Andere Hersteller hätten ein XCOM: Enemy Unknown nicht produziert. Ein Ken Levine hätte sicher bei anderen Herstellern einen Job bekommen - an ein BioShock hätten die sich allerdings wohl nicht herangetraut. Borderlands wiederum sei ein Titel, der nicht "in die Call of Duty-Schablone" gepasst hätte.

Der 2K-Präsident wird auch auf den Free-to-play-Markt angesprochen. Dabei wird auch ein Artikel erwähnt, in dem argumentiert worden war, dass sich XCOM: EU perfekt für jenes Geschäftsmodell eignen würde. Hartmann erwidert:

"Free-to-play funktioniert, weil League of Legends gut funktioniert hat. Aber das ist genauso wie jemand, der Angry Birds als Beispiel für das Potenzial des iOS-Marktes heranzieht. Dieser Markt ist nicht so angesagt oder erfolgreich wie vor einer Weile. Das ist ein gutes Modell, aber ich denke, es wird mit all den anderen Sachen koexistieren.

Es gibt da immer irgendwas, was eine Zeit lang angesagt ist, aber nach einer gewissen Zeit lenkt alles zurück zu den Konsolen. F2P ist sicher etwas, das man im Auge behalten muss, etwas, das wir uns anschauen. Ich glaube nicht, dass es der Heilige Gral ist, der Spiele und alles von nun an komplett verändern wird."

Die Herausforderung im Bereich der Großproduktionen sei es, die Kosten in den Griff zu bekommen. Die Budgets seien stärker gewachsen als der Markt. Früher sei man etwas verwöhnt gewesen, da es da auf die Kosten nicht so stark angekommen sei. Das sei aber auch in allen anderen Branchen so.

Momentan sei man noch dabei, den Erfolg von XCOM: EU zu genießen. Erst in den kommenden Wochen wolle man entscheiden, wie es weitergehen soll. Er wolle aber nichts überstürzen, so Hartmann.

Kommentare

deathproof schrieb am
Klingt so wie, "HighEnd PC werden nur noch selten bedient". Ach so ist ja schon so.
Die nächste KonsolenGen wird wohl auch länger halten und wohl auch nicht "HighEnd" werden.
Dann kann man nur hoffen das die leistung der WiiU nicht das maximum ist und die Spiele wenigstens so aussehen wie die Techdemos von SquareEnix und Epic Games.
Cojonuri schrieb am
Endlich mal einer der einsieht, dass Mobile Gaming und F2P nicht die Zukunft der Spieleindustrie sind!
Sarkasmus schrieb am
Rabidgames hat geschrieben:...............
Ubisoft mit Activision oder EA in einen Topf werfen ist allerdings ein bisschen unfair - mit Assassin's Creed 3 und Far Cry 3 gibt man den Leuten wesentlich mehr Inhalt und erwachsene Unterhaltung als es die oben angesprochenen ( beispielsweise mit Popcorn-Shootern oder kastrierten RPGs) tun.
Also AC 3 hab ich noch nicht gespielt, jedoch alle Vorgänger durchgespielt und wenn ich mir die Vorgänger so anschaue kann man sie sehr wohl mit Popcorn-Shooter oder "kastrierte" RPGs vergleichen.
Ganz einfach weil sie vom Gameplay vom Spiel zu Spiel einfacher wurden.
Ezio wurde in seinem Leben einfach zum Übermenschen, hätte es in den späteren Teilen nicht diese extra Aufgaben bei manchen Missionen gegeben um 100% Syncronität zu bekommen so hätten die Spiele sehr wohl ein spielerichen Anspruch eines CoD.Was ja allgemein nichts schlimmes, ich hab CoD selbst gern gespielt ;) .
@Artikel
Ich finds es gut das nicht alle ein Stück vom CoD-Kuchen haben wollen.
Denn ich hab nicht immer Schmacht nach einem Stück des CoD-Kuchen, gut von dem ganzen Military-Bäckwerk bin ich übersättigt und freu mich schon auf meine Far Cry 3-Torte und den Bioshock Infinite-Kekse.
F2P find ich gut solange es das Gameplay nicht beschneidet wie übelst miese Droprate und ja LoL ist ein faires Model aber es ist wie bei Minecraft das Phänomen "Die richtige Idee zur richtigen Zeit".
F2P muss einfach Fair sein, dann können sie auch gern für Skins 12? nehmen.Man muss sie ja nicht kaufen.
XenolinkAlpha schrieb am
Von dem Mann sollten sich EA und Activision Blizzard eine Scheibe abschneiden.
Serious Lee schrieb am
Sympathische Sichtweise und hoffentlich die richtige Einschätzung der Lage.
schrieb am

Facebook

Google+