Take-Two Interactive: Mutterfirma von 2K und Rockstar: Datenträger machen auf Konsolen Löwenanteil aus, "zahlreiche unangekündigte Projekte" und keine Virtual-Reality-Pläne - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Take-Two Interactive - Mutterfirma von 2K und Rockstar: Datenträger machen auf Konsolen Löwenanteil aus, "zahlreiche unangekündigte Projekte" und keine Virtual-Reality-Pläne

Take-Two Interactive (Unternehmen) von Take-Two Interactive
Take-Two Interactive (Unternehmen) von Take-Two Interactive - Bildquelle: Take-Two Interactive
Der Geschäftsführer von Take-Two Interactive, Strauss Zelnick, hat laut Dualshockers während der Bekanntgabe der Quartalszahlen erklärt, dass der Verkauf herkömmlicher Datenträger im Konsolenbereich nach wie vor den "Löwenanteil" ausmacht. Die Mutterfirma von Rockstar und 2K Games gehe davon aus, dass dies noch "eine ganze Weile" der Fall sein werde. Lediglich 20 Prozent der abgesetzten Spiele hätte Take-Two zuletzt über digitale Vertriebswege verkauft - auf PC seien es 90 Prozent.

Der Präsident des Unternehmens, Karl Slatoff, gab im selben Rahmen zudem bekannt, dass sich "zahlreiche unangekündigte Projekte" in Arbeit befinden, wobei es sich sowohl um Fortsetzungen bzw. Ableger bekannter Titel als auch neue Namen handele. Es sei weiterhin Firmenstrategie, nur Sportspiele im jährlichen Rhythmus zu veröffentlichen, aber keine Titel anderer Genres.

Auch Virtual Reality (Oculus Rift, Vive, Playstation VR) ist laut Zelnick ein Thema: Take-Two würde sich mit dem Thema beschäftigen, könne aber noch nicht abschätzen, wie erfolgreich die kommenden Headsets und entsprechende Spiele sein werden. Sollte Virtual Reality ein Erfolg werden, wolle auch Take-Two in diesem Bereich einsteigen.

Quelle: Dualshockers

Kommentare

Thorgal schrieb am
@[Shadow_Man]
Ich würde mir nur wünschen, dass die wieder besser werden. Schönere Boxen mit anständigem Handbuch zum Beispiel.

Als die Publisher aus Kostengründen anfingen die Verpackung schlichter zu gestalten und kaum mehr Manuals beizupacken um fett Kohle zu sparen, da hat kaum ein Spieler seinen Unmut darüber ausgestossen. Ebenso kaum Wiederstand wgen den riesigen USK-Logos bei uns, die eh das gesammte Coverdesign verunstalten. Jetzt ist der Zug abgefahren.
Mittlerweile sind viele Publkisher so geizig geworden, das man bei Collector's und Limited Editions eine europaweit einheitliche Box nimmt und somit jeder Depp in der EU diesen USK Mist bekommt. Alles voran fing mit dieser Einspartaktik nintendo an und andere folgten nach und nach. Man merkt immer wie sehr das unsere Nachbarn nervt, wenn man sich die Kommentare zu Unbox-Videos durchliest. Bei den Discs werden bei Spielen für Sony/nintendo-Konsolen idR auch USK Logis aufgedruckt, während ich festgestellt habe das zumindest MS auf der ONE globla ausserhalb von Deutschland alles rein PEGI macht. Alle anderen wollen halt jeden Cent bei der Herstellung einsparen. Das fängt schon bei der Pressung der BDs an und der Qualität des verwendeten Materials. Hält man zB eine für Japan oder USA gepresste BD für PS3/PS4 in der Hald, dann merkt man unweigerlich das diese merklich stabiler sind und dadurch die Gefahr zu verziehen geringer. Ich habe so einige EU-LKlopper, die dann ziemlich für gedröhne im Ps3 Laufwerk sorgen, dank weicheresm Material. Auch das lassen sich die Leute sogar in der gesammten EU gefallen, indem sie brav die Klappe halten und weiter bei sinkender Qualität konsunieren.
Aber das Problem haben wir hier in Deutschland auch bei Büchern oder vor allem Comics. Schaut man sich an das zB in Frankreis ein Comic idR für 7-8? erscheint, auf dickem Papier gedruckt ist und Hardcover bietet, da kostet die selbe Reige bei uns oft 14-16?, nur...
[Shadow_Man] schrieb am
Ich hab zwar nichts gegen den digitalen Kauf, ich kauf ja auch einige Spiele per Download, meist Indiespiele. Aber ganz möchte ich auch auf dem PC nicht auf Ladenversionen verzichten, da würde mir was fehlen.
Ich würde mir nur wünschen, dass die wieder besser werden. Schönere Boxen mit anständigem Handbuch zum Beispiel.
Veldrin schrieb am
Genau so isses :lol:
Dr. Fritte schrieb am
Veldrin hat geschrieben:Neue total verbuggte Spiele, manche teilweise künstlich beschnitten mit direkt versprochenen DLCs, kommen für 50? aufwärts (Deluxeedition 64,75?) SuperGrandMasterChiefCollection 99,95? zum Release und beim nächsten Sale dann 30+% günstiger und nach ein zwei Jahren dann für 5? oder sogar unter 1? verramascht. Und die Releasekäufer sind auch noch Betatester! Der Startpreis von Releasetiteln ist zu hoch und der Preisverfall geht viel zu schnell. Das ist nicht gesund.

Genau DAS ist es warum ich fast gar keinen Titel mehr zum Release kaufe, wenn es nicht sofort schon ein guter Sonderpreis ist.
"Betatester" ist man Gott sei Dank nur in Ausnahmefällen und nicht grundlegend, aber ich bin mangels Freizeit, Kindern usw. jemand, der die Spiele "in Ruhe" durchspielt und keinen Bock darauf hat die Spiele maximal 4-5 Tage nach Release komplettieren zu müssen, um keinen all zu großen Preisverfall zu erleiden.
Wenn man sich da 1-2 Monate mit Zeit lässt, kann man froh sein wenn man noch 50% des Kaufpreises bekommt, auch wenn der Datenträger ununterbrochen in der Konsole lag und das Spiel inkl. Verpackung aussieht als wäre das Verpackungssiegel gerade erst frisch durchtrennt worden.
Bevor ich also einen Titel zum Release für 60? kaufe, bei dem (wie du schon richtig sagtest) mich nach Einlegen der BD sofort etliche DLC und Season-Pass anlächelt, warte ich lieber ein paar Monate und hole ihn mir dann als GOTY oder im Sale.
Die von dir angesprochenen "Super Deluxe Ultra Hardcore 1337 Pur3Pwn4g3"-Editionen sind ja echt an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Da sind dem Standard-Spiel dann ein paar Kostüme oder Waffenskins beigefügt und man soll 99? dafür hinlegen... :lol:
greenelve schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
CristianoRonaldo hat geschrieben:Naja, ob es so erstrebenswert ist, sich eine möglichst riesige Spielebibliothek aufzubauen, während man vielleicht eine Menge Spiele nicht mal richtig spielt oder sogar gar nicht erst startet, weil man zum Beispiel aus Zeitmangel nicht dazu kommt oder irgendwann einfach das Interesse verliert?

Aus persönlicher Erfahrung kann ich nur sagen ... nein, irgendwann ist es nicht mehr erstrebenswert. Wirklich nicht mehr!

Das ist mehr ein "Oh mein Gott, das ist so billig, ich spar so viel Geld wenn ich es jetzt kaufe und keine Zeit finde es zu spielen. So billig bekomm ich es sonst nirgends."
schrieb am

Facebook

Google+