Enslaved: Odyssey to the West: Absatzzahlen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Ninja Theory
Publisher: Namco Bandai
Release:
08.10.2010
01.10.2013
08.10.2010
Test: Enslaved: Odyssey to the West
81
Test: Enslaved: Odyssey to the West
80
Test: Enslaved: Odyssey to the West
81
Jetzt kaufen ab 6,38€ bei

Leserwertung: 70% [12]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Enslaved: Absatzzahlen

Enslaved: Odyssey to the West (Action) von Namco Bandai
Enslaved: Odyssey to the West (Action) von Namco Bandai - Bildquelle: Namco Bandai
Laut des jüngsten Geschäftsberichts von Namco Bandai konnte sich Enslaved: Odyssey to the West bis dato knapp 460.000 Mal verkaufen. Damit ist der Action-Titel von Ninja Theory zwar mitnichten ein Totalflop, hat sich aber insgesamt doch deutlich schlechter verkauft als ursprünglich vom Publisher erhofft. Der hatte schon im November die Absatzprognose von einer Million auf 700.000 Exemplare senken müssen.

Eine Fortsetzung hält Namco Bandai zumindest offiziell noch für möglich. Enslaved habe sich vielleicht nicht so oft verkauft wie erwartet, man sei allerdings äußerst zufrieden mit den Wertungen und dem Feedback jener Spieler, die sich den Titel zugelegt haben.

Ninja Theory arbeitet derzeit am Devil May Cry-Reboot sowie einem noch nicht offiziell enthüllten Projekt.

Enslaved: Odyssey to the West
ab 6,38€ bei

Kommentare

Bluewoodtree schrieb am
Heavy Rain hatte halt den Bonus des völlig anderen Gameplays. Man hatte halt erstmals Entscheidungen zu treffen, die Story schon sehr stark beeinflussten.
Und Enslaved ist vom Gameplay her eher 0815. Die Story mag vielleicht nett sein - hab ja nur die Demo gespielt - aber das Gameplay-Konzept hat halt gelangweilt.
Es war jetzt zwar auch nicht schlecht, aber nichts Herausragendes halt.
Vino schrieb am
Xchris hat geschrieben: Aber das ist ja ohnehin das Totschlagargument Nr. 1 in letzter Zeit. Kam auch schon bei Heavy Rain zum Einsatz. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
zwischen HR und Enslaved liegen aber Welten... HR mag ein mieses Gameplay haben, aber vom Spieler werden Entscheidungen gefordert, die Einfluss haben.
Enslaved hingegen hat nichts davon, absolut nichts. Das Game war nett, mehr nicht. Die Zwischensequenzen waren super, aber was "In-Game" passiert ist, war absolut linear und langweilig. Emotionen? Nur per Cutscene, Gefahr? Nur wenn's vom Entwickler vorgesehen ist. Man musste nichtmal Trip beschützen, was der größte Fehler des Spiels überhaupt ist.
Die Entwickler hätten sich ICO besser anschauen sollen...
Mein Fazit: Durchschnittsspiel. Der Durchschnittsverkauf passt da ganz gut :wink:
Firon schrieb am
Naja, Enslaved war zwar auf der einen Seite schön designt, aber Gameplaytechnisch eigentlich nur mittelmäßig. Zumindest hats mich in der Hinsicht nicht wirklich überzeugt. Abgesehen davon ist das Genre mit Spielen wie God of War, Castlevania & Co auch gut abgedeckt.
Dazu hab ichs nichtmal 1,5 Wochen nach Release im örtlichen Saturn bekommen. Wenn das keine Ausnahme war könnte sich hier sicher der ein oder andere eher dafür entschieden haben zu Castlevania zu greifen, was in der selben Woche erschien.
Bereue den Kauf auf keinen Fall, aber ist auch nichts was man gespielt haben muss.
Bluewoodtree schrieb am
Also die Kletterpassagen waren in der Demo zumindest mit das Langweiligste, das ich je gespielt habe...
Aber Uncharted, Assassin's Creed und Prince of Persia sind da auch nicht viel besser...
Xris schrieb am
Für Anfänger gut? Kann man auch mit einem einstellbaren Schwierigkeitsgrad regelen. Dafür muß man nicht zwingend jedem nen Gameplay bar jeglichem Anspruch aufzwingen. Und ehrlich gesagt hätte ich mich in Enslaved auch vor 20 Jahren unterfordert gefühlt.
Mal was andres als das klumpe Rumgeballere ohne richtige Story.
Mir ist ehrlich gesagt nicht ganz klar wodurch sich da Enslaved mit seinem stupiden, völlig anspruchslosen Gameplay abhebt? Im grunde hätte doch auch nen Shooter mit 100% Auto Aim und der gleichen Story sein können.
Aber das ist ja ohnehin das Totschlagargument Nr. 1 in letzter Zeit. Kam auch schon bei Heavy Rain zum Einsatz. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
schrieb am

Facebook

Google+