The Witcher 2: Assassins of Kings: gc-Eindruck: BioWare war gestern? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt
Publisher: Namco Bandai
Release:
17.04.2012
17.05.2011
22.03.2013
Test: The Witcher 2: Assassins of Kings
84
Test: The Witcher 2: Assassins of Kings
84
 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 84% [41]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: The Witcher 2

The Witcher 2: Assassins of Kings (Rollenspiel) von Namco Bandai
The Witcher 2: Assassins of Kings (Rollenspiel) von Namco Bandai - Bildquelle: Namco Bandai

Auf der gamescom gibt es einen Teleporter für Rollenspieler: Wer sich zuerst die Präsentation von Arcania: Gothic 4 anschaut und danach direkt zum Hexer geht, fühlt sich in null Komma nichts eine andere Welt versetzt - alles wirkt  professioneller, fortschrittlicher, intensiver. Oder um es anders auszudrücken: Zwischen diesem Gothic und The Witcher 2 liegen qualitative Welten.

Damit meine ich noch nichtmal die ebenso leidenschaftliche wie durchgestylte Präsentation der Polen, sondern die Vision hinter dem Spiel. Das Abenteuer des Hexers wird mit all dem gespickt sein, was Rollenspielerherzen höher schlagen lässt: Viele Entscheidungen mit Konsequenzen, ein Artdesign vom Feinsten, eine Grauzone zwischen Gut und Böse, eine nicht lineare Story mit sechzehn (!) möglichen Enden - im Vorgänger gab es gerade mal drei.



Wer seinen alten Witcher-Spielstand lädt, kann sich übrigens schon zu Beginn auf drei Einstiege freuen. CD Projekt kleckert nicht, man protzt: 150 Minuten Zwischensequenzen will man anbieten und damit all die unterschiedlichen Konsequenzen untermalen, auf die man als Hexer treffen kann. Die Polen sind so selbstbewusst, dass sie BioWare und Bethesda gleich den Kampf ansagen:

"Wir haben die beste RPG-Engine der Welt" und "Unser Rollenspiel wird im Jahr 2011 das grafisch eindrucksvollste sein."

Zu viel Übermut? Schließlich war der Vorgänger zwar ein inhaltlich sehr gutes Rollenspiel, aber technisch sehr wacklig - es gab gefühlte 800 Ladebildschirme und einige Bugs. Aber dank der neuen Streamingtechnik soll es in diesem Witcher kaum noch Wartezeiten geben; mal abwarten.

Das Faszinierende ist jedoch, dass die gezeigten Spielszenen tatsächlich fantastisch aussehen - dagegen wirkt Dragon Age wie Fantasy von gestern: Geralt bewegt sich geschmeidig wie ein Panther, man erkennt seine Muskeln und freut sich über plastische Texturen und markante Lichteffekte, als die Entwickler einen neuen Abschnitt seines Abenteuers spielen. Als man später einen Ausblick auf eine verschachtelte Burg samt windschiefer Hütten bietet, ist das Panorambild perfekt: Das sieht wirklich klasse aus - und zwar genreübergreifend!

Nicht nur grafisch strotzt das Rollenspiel vor Kraft - auch inhaltlich. Denn man demonstriert, wie unterschiedlich man eine Flucht des Hexers aus einem Burgverlies spielen kann. Dabei kann man sogar à la Thief vorgehen: Geralt schleicht dann durch die Korridore, geht in Schulterperspektive in Deckung, löscht Fackeln und macht Wachen leise von hinten nieder. Man kann das Ganze auch brachialer angehen und das Langschwert singen lassen.

Je nachdem, wen man sich vor seiner Inhaftierung zum Freund oder Feind gemacht hat, kann sich die Flucht aus dem Kerker ganz anders gestalten: Wo der eine auf eine gefolterte Frau trifft, die er befreien kann, trifft der andere vielleicht auf ihren Sohn, der sich in den Gängen gut auskennt - all das hängt davon ab, wie man sich vorher in Quests mit den beiden verhalten hat. Da kann es auch um Dialoge gehen, in denen man meist die Qual der Wahl hat. Nicht nur hier wird man angenehm an Bioware erinnert.

Das Kampfsystem wird um Schläge und Tritte bereichert, die auf kurze
Distanz sehr effektiv sind. Allerdings wirkte die Kampfchoreographie
manchmal etwas zu elegant: Zwar sehen die Schwerthiebe sehr gut aus, zumal jetzt auch die Runen auf der Klinge glimmen, aber man vermisst manchmal die Kollision mit dem Feind sowie clevere Gegenwehr - wird der Hexer auch verwundbar sein oder sich wie ein Superheld durch die dummen Wachen schlitzen? Hoffentlich bekommen die Polen eine gute Balance hin, damit der Held nicht übermächtig erscheint.



CD Projekt betonte, dass das Figurenverhalten noch besser wird und dass es auch Blocks mit dem Schild sowie Riposten geben wird. Aber wird es letztlich auch auf die Werte des Hexers ankommen, die man im Laufe des Abenteuers anpassen kann?

Was man jetzt schon sehen konnte, war die Vielfalt der Rüstungen: Mehr als 30 Typen werden Geralt in mehreren Lagen schützen, z.B. Leder über Kette und Wolle - und man erkennt sie alle bis in die letzte Faser. Außerdem wird Geralt mehr Akrobatik zeigen, denn er kann endlich auch hüfthohe Hindernisse überwinden oder Mauern erklettern. Zusammen mit den oben erwähnten Schleichpassagen sowie einem kurz demonstrierten  Bosskampf gegen einen Feuerdämon, der sich mit den
Rüstungen der Gefallenen panzerte, entstand fast ein Action-Adventure-Gefühl.

Nach dieser Präsentation steht jedenfalls fest, dass die talentierten Polen sehr viel dazu gelernt haben - sowohl technisch als auch inhaltlich. Und wenn die  gezeigten Spielszenen repräsentativ für das ganze Spiel sind, dann könnten es 2011 eine Wachablösung an der internationalen Rollenspielspitze geben. Was hat BioWare mit Dragon Age 2 dagegen zu setzen?

gc-Eindruck:
sehr gut


Kommentare

Storymensch schrieb am
Oberdepp hat geschrieben:Lol, sich über Kinderschulniveau-Dialogen in Witcher 1 aufregen und dann ein JRPG-Fan sein. Kann man noch heuchlerischer sein? O_o
Aufgeregt habe ich mich nicht, nur festgestellt und zur Seite gelegt. Viele Spiele liegen zeitlich weit zurück, daher weiß ich nicht so recht, wie ich heute dazu stehen würde. Allerdings sind die Dialoge in "The Witcher 1" alles anderes als gut geschrieben und noch weniger gut synchronisiert.
JRPG´s beinhalten meistens Stereotypen, wo ich ganz genau weiß welche Dialoge auf mich zukommen, welche zu den Typen auch passend wirken, jedoch keinen Anspruch erheben. Das Gesamtpaket muss jedoch stimmig sein, dies ist bei The witcher für mich nicht der Fall. Es möchte erwachsen wirken, ist jedoch in fast allen für mich wichtigen Belangen in meinen Augen schlechter.
Man merkt deiner Beitragszahl und deinem Anmeldedatum an, dass du dich gewählt äußerst? Also ich merke das eher an der Art wie du dich äußerst.^^
Und ja, dein Beitrag ist lang, und dagegen gibt es auch überhaupt nichts einzuwenden. Nur wozu nach einer Auflistung von Kritikpunkten an The Witcher auch noch Referenzen angeben, die deine Erfahrung untermauern sollen? Es hat dir aus den genannten Gründen nicht gefallen, das ist doch okay und reicht eigentlich völlig aus.
Da mir die hohe Beitragszahl fast aller User auffiel, wollte ich meinen Beitrag entsprechend Allem gegenüber wappnen, damit ich erst garnicht weiter antworten muss. Meine Meinung steht und muss nicht weiter "großartig" erklärt werden.
The Legend of Dragoon z.B. war storymäßig ein großartiges Spiel, so auch die Präsentation, aber auch hier sind die Dialoge keine Bestseller und es krankt in vielen Bereichen, auf Grund der schieren Größe und Vielfalt.
Als krasser Gegensatz darf man ruhig die Dialoge von Mass Effect und Dragon Age heranziehen, welche teils im Großen und...
majus82 schrieb am
... nicht reden, einfach vor vorfreude weinen *träum - wie wundervoll, dass es für die box kommt, ich hätte keine kohle für nen passenden rechner (armer student). Einfach genial! Es ist toll ein Gamer zu sein!
KONNAITN schrieb am
Storymensch hat geschrieben:Mein Beitrag hier ist, wie bereits oben erwähnt, für mich geltend, nicht für Andere und so möchte ich auch das dies verstanden wird. Es ist auch nicht böse oder verletzend gemeint, sondern repräsentiert einfach nur meine Meinung. Sofern jemand einzelne Passagen vom Text in den Quot nimmt, so bitte ich Diesen beim Kontext zu bleiben und diesen nicht zu zerreißen, alles sollte "oftmals" als Ganzes betrachtet werden.
Sag mal verfasst du sonst AGBs und ähnliches?
Denke auch das man bei meiner Beitragszahl und der Anmeldung, welche länger zurückliegt anmerkt, das ich mich gewählt äußere. Meine Beiträge sind lang, dafür jedoch ausführlich.
Man merkt deiner Beitragszahl und deinem Anmeldedatum an, dass du dich gewählt äußerst? Also ich merke das eher an der Art wie du dich äußerst.^^
Und ja, dein Beitrag ist lang, und dagegen gibt es auch überhaupt nichts einzuwenden. Nur wozu nach einer Auflistung von Kritikpunkten an The Witcher auch noch Referenzen angeben, die deine Erfahrung untermauern sollen? Es hat dir aus den genannten Gründen nicht gefallen, das ist doch okay und reicht eigentlich völlig aus.
Oberdepp schrieb am
Lol, sich über Kinderschulniveau-Dialogen in Witcher 1 aufregen und dann ein JRPG-Fan sein. Kann man noch heuchlerischer sein? O_o
KingDingeLing87 schrieb am
Habe den ersten Teil nie gespielt, weil das Spiel nur für den PC erschien. Aber von den Kritiken her zu folge, soll es ja ganz gut gewesen sein.
Da der zweite Teil jetzt auch für Konsolen erscheint, hat das Spiel natürlich eine viel größere Chance von mir wahrgenommen zu werden.
Und was ich bisher von gesehen und drüber gelesen habe, sieht nicht schlecht aus.
Wird im Auge behalten. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+