Batman: Arkham City: Mit 'Catwoman Pass' - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Rocksteady Studios
Release:
21.10.2011
kein Termin
kein Termin
18.11.2011
21.10.2011
15.05.2013
Test: Batman: Arkham City
88

“Arkham City ist trotz erzählerischer Schwächen eine Wucht! Es fesselt mit schnellen Arcade-Kämpfen, spannender Stealth-Action und vertrackten Rätseln.”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Batman: Arkham City
87

“Das prachtvolle Gotham City kommt unter DirectX 11 leider spürbar ins Straucheln. Dennoch: Die schnellen Arcade-Kämpfe, die spannende Stealth-Action und die vertrackten Rätsel begeistern auch am PC!”

Test: Batman: Arkham City
88

“Arkham City ist trotz erzählerischer Schwächen eine Wucht! Es fesselt mit schnellen Arcade-Kämpfen, spannender Stealth-Action und vertrackten Rätseln.”

 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 91% [20]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Batman: Arkham City
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Batman Arkham City: Mit 'Catwoman Pass'

Batman: Arkham City (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment
Batman: Arkham City (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment - Bildquelle: Warner Bros. Interactive Entertainment
Dass auch Warner Bros. Interactive ein Anhänger des Online Pass ist, konnte man bereits beim im Frühjahr veröffentlichten Mortal Kombat sehen. Im Falle von Batman: Arkham City musste sich der Publisher allerdings etwas anderes überlegen, kommt der Dunkle Ritter doch bekanntermaßen ohne Multiplayer-Komponente daher.

Wie Eurogamer.net berichtet, wartet der Comictitel mit vier Storyszenen auf, in denen der Spieler als Catwoman unterwegs ist. Die Meisterdiebin habe eine eigene Geschichte, Moves und Waffen, heißt es da. Catwoman kann außerdem im Challenge Mode antreten.

Um jenen Charakter spielen zu können, wird aber der so genannte VIP Pass benötigt, der dem Spiel wie üblich als einmalig verwendbarer Code beliegen dürfte. Wer sich eine Gebrauchtversion zulegt, bei der der Code schon registriert wurde, muss 800 Microsoft-Punkte bzw. zehn Dollar löhnen, um Catwoman und ihre Missionen freizuschalten.


Kommentare

Newo schrieb am
ich würd mal vermuten dass die Daten wohl wieder auf der Disc sind.
Hatte bisher noch nicht das Privileg einen solchen COde zu benutzen aber läuft dass dann net über PSN bzw. XBL
Beam02 schrieb am
crewmate hat geschrieben:Du musst es nicht sofort machen. Beim Onlinepass ist der gesammte Multiplayer hinter Schloss und Riegel, hier sind es nur die Bonuskapitel mit Kitty. Man kann also erst mal mit Batman durch spielen und irgendwann danach oder zwischendurch Michelle Pfeifer freischalten. Und gerade bei rennspielen spiele ich inzwischen fast nur noch Online, weil die Karriere nichts mehr bietet (nahmentlich blur, Dirt3). Da stört das doch, das man nur mit "Bots" fährt.

Ok, ist aber auch eine Frage von Präferenzen. Ich für meinen Teil bräuchte auch den Online-Code nicht einlösen, weil ich so gut wie nie online spiele.
So oder so, letztlich bleibt in beiden Fällen etwas gesperrt. Und diese Sperre muss man in beiden Fällen online aufheben. Und wenn man den Code irgendwann mal aus welchen Gründen auch immer nicht mehr einlösen kann (Support gestrichen, Publisher insolvent usw. usf.), steht man mit einem unvollständigen Spiel da. Was umso ärgerlicher ist, wenn es sich bei den fehlenden Inhalten um Teile der Geschichte handelt.
Worrelix schrieb am
Ugchen hat geschrieben:Wenn wir diese "Nachrichten" mal ganz sachlich und neutral anschauen:
Entweder hört man immer "Deutsch-Türke", "Jugendliche islamischer Herkunft" oder man sieht auf den Überwachungsvideos eine dunkle Hautfarbe.
Was hat das also mit Ausländern zu tun?
Ich möchte hier bestimmt nicht sagen, dass Deutsche eine weiße Weste haben, aber die Augen SO krass vor der Wahrheit zu verschließen ist einfach dumm.

Also ich sehe bei Torben P. keine dunkle Hautfarbe.
"Markus" und "Sebastian" klingen ebenfalls nicht gerade undeutsch.
Und dann gibgt es noch diverse Vorfälle, bei denen die Beschreibung über "zwei Männer" oä nicht hinausgeht, also rein gar nichts über deren Nationalität bekannt ist...
Scorcher24 hat geschrieben:Ende der Nebendiskussion.

Ups. Mea culpa. Soweit hatte ich noch nicht runtergescrollt. :oops:
crewmate schrieb am
Du musst es nicht sofort machen. Beim Onlinepass ist der gesammte Multiplayer hinter Schloss und Riegel, hier sind es nur die Bonuskapitel mit Kitty. Man kann also erst mal mit Batman durch spielen und irgendwann danach oder zwischendurch Michelle Pfeifer freischalten. Und gerade bei rennspielen spiele ich inzwischen fast nur noch Online, weil die Karriere nichts mehr bietet (nahmentlich blur, Dirt3). Da stört das doch, das man nur mit "Bots" fährt.
Beam02 schrieb am
crewmate hat geschrieben:Bei den Onlinecodes muss ich den erst im Playstation Store einlösen, eintippen mit dem PS3 Pad, warten das der Store den Code annimmt, zurück ins Spiel um dann Online zu spielen. Welches Unternehmen bitte verschwendet so die Zeit seiner Kunden? (außer Telekom und Deutsche Bahn :ugly: )
Da habe ich kein Verständnis und keine Toleranz. Resistance3 war ein Fehlgriff in dem Sinne. Wie auch Dirt3, das ich aus dem Grund abgelehnt habe ist das Spiel selbst hervorragend. Aber die Tour mache ich nicht mit. Ich hatte das PC Spielen 2006(?) aufgegeben, als die Publisher mit dem Kopierschutz übers Ziel hinaus schossen.
Heißt nicht, das ich den Contentpass gut finde, nur finde ich Onlinepässe wesentlich schlimmer und empörender.

Korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege, aber soweit ich weiß muss man auch den Catwoman-Pass online einlösen um die Inhalte freizuschalten. Eine Internetverbindung braucht man also so oder so, wo genau ist das jetzt weniger umständlich?
schrieb am

Facebook

Google+