The Witness: Problematische Rätsel für Farbenblinde und Hörgeschädigte - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Puzzlegames
Entwickler: Jonathan Blow
Release:
Q4 2016
26.01.2016
26.01.2016
13.09.2016
 
Keine Wertung vorhanden
Test: The Witness
79

“The Witness ist eine anspruchsvolle, teilweise frustrierende, aber auch geniale Rätselerfahrung. Trotz offener Welt entsteht zu wenig Abenteuer: Es gibt einen Bruch zwischen Denksport und Inselerfahrung - das schwache Storytelling schafft keine Brücke.”

Test: The Witness
79

“The Witness ist eine anspruchsvolle, teilweise frustrierende, aber auch geniale Rätselerfahrung. Trotz offener Welt entsteht zu wenig Abenteuer: Es gibt einen Bruch zwischen Denksport und Inselerfahrung - das schwache Storytelling schafft keine Brücke.”

Test: The Witness
79

“The Witness ist eine anspruchsvolle, teilweise frustrierende, aber auch geniale Rätselerfahrung. Trotz offener Welt entsteht zu wenig Abenteuer: Es gibt einen Bruch zwischen Denksport und Inselerfahrung - das schwache Storytelling schafft keine Brücke.”

Leserwertung: 90% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Witness: Problematische Rätsel für Farbenblinde und Hörgeschädigte

The Witness (Geschicklichkeit) von Sony / Thekla Inc.
The Witness (Geschicklichkeit) von Sony / Thekla Inc. - Bildquelle: Sony / Thekla Inc.
Jonathan Blow selbst hatte einmal zu Protokoll gegeben, dass es mindestens ein Rätsel in The Witness gäbe, das fast niemand lösen können werde. Wie Kotaku berichtet, könne einem aber nicht nur der Schwierigkeitsgrad, sondern auch die audiovisuelle Gestaltung der Rätsel zum Teil ernsthafte Probleme bereiten - zumindest wenn man farbenblind oder hörgeschädigt sei. So sei es für Giant-Bomb-Redakteur Jeff Gerstmann z. B. besonders schwer gewesen, farbliche Unterschiede in diesem Bunker-Rätsel zu erkennen:


Bildquelle: Kotaku

Die Entwickler selbst seien sich der Problematik durchaus bewusst gewesen, hätten sich letztendlich aber statt individueller Lösungen dafür entschieden, dass man einfach keinen Bereich vollständig lösen müsse, um ans Ende des Spiels zu gelangen. So könne man die entsprechenden Problemzonen jederzeit überspringen. Die akustischen Rätsel würden Spielern mit entsprechendem Handicap im Prinzip nicht einmal auffallen. Dabei habe man ursprünglich sogar geplant, ein Rätsel einzubauen, das nur von Farbenblinden gelöst werden könne. Da Farbschwächen jedoch sehr individuell seien, habe man dieses Vorhaben letztendlich wieder verwerfen müssen, so Blow.

Letztes aktuelles Video: Langer Screenshot 2


Quelle: Kotaku

Kommentare

Alter Sack schrieb am
DancingDan hat geschrieben:
Alter Sack hat geschrieben:Echt jetzt. Das ist aber beschissen für mich da ich eine sehr ausgeprägte Rot/Grün Schwäche habe.
Upps was mach ich denn da weil ich eigentlich doch sehr viel Lust auf das Spiel habe ...

Die Entwickler selbst seien sich der Problematik durchaus bewusst gewesen, hätten sich letztendlich aber s[t]att individueller Lösungen dafür entschieden, dass man einfach keinen Bereich vollständig lösen müsse, um ans Ende des Spiels zu gelangen. So könne man die entsprechenden Problemzonen jederzeit überspringen.

Bleibt nur die Frage, wie viele von den 650 Rätseln du dann überspringen musst...

Doof ist das trotzdem ....
Nuracus schrieb am
Ja die ersten zwei Level sind rot auf weiß :D später, wenn man in irgendwelchen Silos, U-Bahnen und Parkhäusern rumkraucht, sieht das Ganze schon wieder anders aus.
DancingDan schrieb am
Nuracus hat geschrieben:Nee, es gab genug Stellen, wo es eben nicht rot auf weiß war, sondern z.B. rot auf grün oder rot auf braun.

Ok, hatte es nur rot auf weiß in Erinnerung ^^'. Wird Zeit für ein replay :mrgreen:
LePie schrieb am
Wanderdüne hat geschrieben:Technisch sollte es doch eigentlich nicht so schwer sein einen Modus für Farbenblinde nachträglich zu implementieren, da ja nur das fertige Bild vor der Ausgabe nochmal nachbearbeitet werden muss. Oder sehe ich das flasch?

Derartiges wäre schon machbar, aber in diesem Fall wohl nicht zielführend. Totilo hat das in der Kommentarspalte unter dem verlinkten Kotaku-Artikel auch noch einmal zur Sprache gebracht:
Stephen Totilo hat geschrieben:
I?m very colorblind, but I don?t think anyone owes me anything. My attitude is it really is kind of lazy that they didn?t take that one game board and either texture the pieces somehow. Either a little shape inside of them that differs based on the color, or hashlines, or something. Again, they have no obligation to do jack crap, but I?m exercising my free speech to say, ?Laaaaazy?
Without spoiling that puzzle, what you?re suggesting wouldn?t work in that instance. That puzzle involves more than just how that board appears in the shot I took, and the overall puzzle it is in would only work with color, not with shapes or shading.

D.h. ein nachträglich eingebauter Filter oder ähnliches würde nicht ausreichen, eher müsste besagtes Puzzle von Grund auf umdesignt werden.
Nuracus schrieb am
Nee, es gab genug Stellen, wo es eben nicht rot auf weiß war, sondern z.B. rot auf grün oder rot auf braun.
schrieb am

Facebook

Google+