The Bureau: XCOM Declassified: E3-Eindruck: Die Invasion beginnt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Shooter
Entwickler: 2K Marin
Publisher: 2K Games
Release:
23.08.2013
23.08.2013
23.08.2013
Test: The Bureau: XCOM Declassified
62
Test: The Bureau: XCOM Declassified
63
Test: The Bureau: XCOM Declassified
62
Jetzt kaufen ab 2,90€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

E3-Eindruck: XCOM

The Bureau: XCOM Declassified (Shooter) von 2K Games
The Bureau: XCOM Declassified (Shooter) von 2K Games - Bildquelle: 2K Games
Managen und taktieren

„Um ehrlich zu sein, haben wir es uns mit XCOM zunächst zu einfach gemacht.“ Auf diese oder ähnliche Worte hatte ich gehofft! Denn während der E3-Präsentation vor einem Jahr wirkte die Neuauflage von einem der besten Strategiespiele wie ein ganz banaler Shooter. Man würde zwar an im Einsatz aufgelesenen Gegenstände forschen können, aber mehr wollten die Entwickler damals nicht verraten. Und zwar offenbar deshalb, weil die taktische Seite ursprünglich zu kurz kam. Das haben sie in den vergangenen Monaten allerdings geändert. Denn jetzt liegt ein Schwerpunkt des Spiels nicht nur auf der Action, sondern auch auf Team-Management und Taktieren im Gefecht.

Mit Aluminium-Laser in den Kampf

Nicht Action, sondern Kooperation ist angesagt.
Nicht Action, sondern Kooperation ist angesagt.
Zwei Agenten wird man neben dem Protagonisten William Carter mit in den Kampf nehmen können. Jeder Agent verfügt dabei über verschiedene Eigenschaften und wird auf Wunsch von einem von Carters Mitarbeitern kurz vorgestellt. In der Geschichte sollen dabei auch zeitgenössische Nuancen wie Emanzipation oder Rassenproblematik zumindest thematisiert werden. Braune Anzüge und Scheibentelefone bestimmen das Bild in der wunderbar altmodischen Einsatzzentrale: XCOM spielt in der Mitte des letzten Jahrhunderts. Entsprechend handgemacht wirkt die Ausrüstung, die Carters Agenten schon im Hubschrauber auf dem Weg zum Einsatzgebiet auf dem Rücken tragen – beinahe so, als hätte man Aluminium-Töpfe und Fischdosen zu spartanischen Rucksäcken verarbeitet.

Doch diese Rucksäcke haben es in sich, denn mit herkömmlicher Waffengewalt ist den technologisch fortschrittlichen Aliens erst dann beizukommen, wenn man ihre mächtigen Schilde und  Geschütztürme unschädlich gemacht hat. XCOM ist ein Ego-Shooter, daran lässt die klassische Spielweise keinen Zweifel. Allerdings schaltet Carter immer wieder in einen Kommandomodus, in dem er in aller Ruhe seinen Agenten unterschiedliche Anweisungen geben kann. Einer von ihnen könnte etwa das Feuer auf sich ziehen, damit man die Angreifer umgehen kann. Natürlich darf man auch Wegpunkte setzen und den Kameraden Angriffsziele geben. Jede Handlung kostet unterschiedlich viele Aktionspunkte.

Forschungspakete

Eine besonders wichtige Fähigkeit ist das Einsammeln fremder Ausrüstung. Dabei klingt es leichter, als es ist, einen Geschützturm mal eben zu umgehen und dem eigenen Inventar zuzufügen. Gelingt die Aktion, hat man allerdings die Wahl: Will man das Geschütz fürs Labor aufbewahren, um stärkere Waffen zu erforschen oder setzt man die Technik selbst ein, muss sie dann aber dort zurücklassen? Später werden die drei Agenten etwa von einem riesigen schwebenden Auge unter Beschuss genommen. Weil das Assimilieren dieser Technologie mehr Aktionspunkte kostet als Carter zur Verfügung stehen, muss er den Gegner erst mit mehreren Schüssen schwächen – dann verwandelt sein Kollege den mechanischen Feind in ein handliches Paket, das Carter einstecken kann. Ins Labor schafft es das Auge allerdings nicht, denn die Menschen werden von zahlreichen Angreifern eingekreist. Kurzerhand setzt Carter das Auge auf sie an und gibt den Aliens so „einen Geschmack ihrer eigenen Medizin“, anschließend muss er die Waffe aber zurücklassen. Übrigens: Seine Agenten können nicht sterben. Im schlimmsten Fall sind sie eine Zeitlang kampfunfähig und brauchen Hilfe. Und wenn ihnen das mehrmals passiert, müssen sie sich eventuell einige Einsätze lang erst einmal erholen.

Widerstand ist zwecklos

Mächtige Laser sorgen für Zerstörung.
Mächtige Laser sorgen für Zerstörung.
Doch trotz des kleinen Erfolgs über die Invasoren: Die Außerirdischen sind schier übermächtig. Im Handumdrehen teleportieren sie gigantische Monolithen über die Dächer der amerikanischen Einfamilienhäuser. Überall breitet sich ein schwarzer, wie aus endlosen Würfeln bestehender Teppich „lebendiger Technologie“ aus. Wie Geister fliegen einige der Aliens durch Boden und Wände. Lange scheinen sich die Menschen dagegen nicht wehren zu können. Und als Carter schließlich einen Wissenschaftler, der von einem solchen „Geist“ entführt wird, durch ein leuchtendes Portal verfolgt, geschieht es: Carter wacht auf, schiebt eine Bodenkachel zur Seite – und blickt auf inselgroße Bausteine der schwarzen Materie. Die schwarzen Gebilde sind in ständiger behäbiger Bewegung. Wurde die Erde längst assimiliert? Erhascht Carter „nur“ den Blick in eine mögliche Zukunft? Oder befindet er sich gar in der Welt der Außerirdischen?

Keine Frage: Vieles, vor allem in Bezug auf das Team-Management, die Forschung und die Erzählweise lassen die Entwickler fast völlig offen. Mit seinen taktischen Gefechten, der schieren Größe mancher Angreifer, der organisch veränderlichen Umgebung und dem apokalyptischen Ausblick weckt das in diesem Jahr gezeigte XCOM allerdings den Serienfan in mir. Die Invasion kann beginnen!

E3-Eindruck: sehr gut

The Bureau: XCOM Declassified
ab 2,90€ bei

Kommentare

KingDingeLing87 schrieb am
Hört sich interessant an.
Ich muss auch zugeben, dass ich keins der Spiele der XCOM Reihe gezockt habe.
Das wäre jetzt das erste für mich.
Und was ich bisher darüber gelesen habe, hört sich sehr gut an. :D
Nightfire123456 schrieb am
Boesor hat geschrieben:
Nightfire123456 hat geschrieben: Aber dann Frage ich mich doch warum sollten sie es diesmal nicht wieder verbocken?
Sind "Sie" denn dieselben die schonmal einen X-Com Teil verbockt haben?
Xcom ist schon durch viele Hände gewandert und bis jetzt waren doch alle Teile schlecht ausser das Original. Bzw. hab ich die Ufo Teile noch mit einbezogen, das ganze gehört ja irgendwie zusammen
Boesor schrieb am
Nightfire123456 hat geschrieben: Aber dann Frage ich mich doch warum sollten sie es diesmal nicht wieder verbocken?
Sind "Sie" denn dieselben die schonmal einen X-Com Teil verbockt haben?
Nightfire123456 schrieb am
Boesor hat geschrieben:
Sir Richfield hat geschrieben:
Das Ganze hat nur einen Haken: Die machen Spiele für die junge Generation.
Natürlich fangen die alten dann an zu maulen, denn wenn man schon eine Franchise wiederbeleben will, kann man gefälligst auch das Gameplay übernehmen.
Früher (tm) haben sich ja Spiele mehr des Gameplay wegen vom Rest abgehoben. Grafik, Story, etc. kamen erst später.
Gerade die ersten beiden X-Com waren nicht wirklich hübsch (Obschon...;))
...
Zumal die UFO Reihe (Kinder im Geiste) ja immerhin gut genug für drei Spiele lief. Darauf kann man aufbauen.
X-Com ist durch seine ersten beiden Spiele (das Dritte kann man getrost auch schon als Schlag in die Weichteile werten) eigentlich auf TBS festgenagelt. Es gab damals einige solcher Spiele (WH40K, irgendwas mit Polizisten), aber nur X-Com hat im Gedächnis der Spieler überlebt.
Und genau das sehe ich völlig anders, entweder weil ich mich in kein Spiel so vollkommen "verliebt" habe oder weil ich neuerungen gegenüber aufgeschlossener bin, keine Ahnung.
Aber wenn ich an X-Com denke fallen mir eben auch die negativen Seiten der reihe ein und die waren vorhanden.
Und ich fasse den begriff "X-Com" eben auch nicht so eng wie "ihr".
Es muss nicht genauso sein, es muss nicht TBS sein.
Das Gameplay hat sich weiterentwickelt in den Jahren und nicht nur zum schlechten.
Und wenn jetzt ein Spiel rauskommt welches sich X-Com nennt und mit Aliens, Forschung und Taktik zu tun hat dann gebe ich ihm erstmal eine Chance und schaue wie es ist.
Und wenn ein Spiel namens Duke Nukem rauskommt dann kann auch dies gut sein, auch wenn man im ersten Level keinen Geheimraum hinter der Kinoleinwand findet.
Wenn ich den namen Xcom lese denke ich zuerst...
Sir Richfield schrieb am
Boesor hat geschrieben:Und genau das sehe ich völlig anders, entweder weil ich mich in kein Spiel so vollkommen "verliebt" habe oder weil ich neuerungen gegenüber aufgeschlossener bin, keine Ahnung.
Aber wenn ich an X-Com denke fallen mir eben auch die negativen Seiten der reihe ein und die waren vorhanden.
Ach, die kenne ich auch alle noch, von Soldaten, die nix vor sich trafen, aber den Kameraden, der hinter ihnen in Deckung stand.
X-Com 1 hatte bei mir das Problem, dass es in Alien Basen nicht alle Räume dargestellt hat.
Abstürze, sperriges UI, etc. pp...
Aber dennoch, geh auf die Straße und frag herum, niemand erinnert sich an Interceptor oder Enforcer. (Letzteres habe ich nie gespielt, aber bei Interceptor war das "Bring was nach Hause, erforsche es und verwende es gegen die Aliens" auch noch intakt.)
Und wenn ein Spiel namens Duke Nukem rauskommt dann kann auch dies gut sein, auch wenn man im ersten Level keinen Geheimraum hinter der Kinoleinwand findet.
NEIN!
(Ok, das ist gelogen. An DNF ist nicht alles schlecht. Wie jemand anderswo im Internet schon mal richtig gesagt hat: Was die Level an Abwechslung bieten, davon können sich moderne Shooter mehr als nur eine Scheibe abschneiden!)
schrieb am

Facebook

Google+