Driver: San Francisco: DRM-Funktion abgeschwächt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Racer
Publisher: Ubisoft
Release:
01.09.2011
29.09.2011
01.09.2011
01.09.2011
Test: Driver: San Francisco
77

“Mit übersinnlichen Ermittlungsmethoden feiert Driver ein gelungenes Comeback, das nur von einigen Schönheitsfehlern und KI-Schwächen getrübt wird.”

Test: Driver: San Francisco
77

“Leichte technische Fortschritte am PC, aber die Einstellungen erlauben nur grobe Anpassungen an das eigene System. Inhaltlich abgesehen vom fehlenden Splitscreen identisch zur PS3 und 360.”

Test: Driver: San Francisco
77

“Technisch leicht schwächer als auf der Xbox 360, inhaltlich identisch.”

 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 78% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Driver: San Francisco
Ab 6.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Driver: San Francisco: DRM-Funktion abgeschwächt

Aufgrund der negativen Reaktionen bezüglich Ubisofts Entscheidung die PC-Version von Driver: San Francisco vier Wochen später, ohne Lenkrad-Unterstützung und mit Online-Zwang zu veröffentlichen, hat der Publisher nun reagiert und gegenüber den Kollegen von Rock Paper Shotgung zumindest eine abgeschwächte DRM-Funktion versprochen.

Statt ständig online zu sein, müsse man sich jetzt nur noch zum jeweiligen Spielstart online anmelden. Danach könne man auch offline weiter spielen. Das mag zwar eine Erleichterung sein, verhindere aber nach wie vor das Spielen ohne Netzanschluss, bei Verbindungsproblemen oder wenn man unterwegs sei, so RPS, die auch dem neuen Ansatz nur wenig abgewinnen können.

Quelle: Rock Paper Shotgun

Kommentare

mr archer schrieb am
Ugchen hat geschrieben: ...

Ach weisst Du - man kann dieses Modern Warfare - Beispiel auch echt überstrapazieren. Mein Güte! Military-Shooter-Suchtis ... Dass die keinen zünftigen Boykott hinbekommen - geschenkt. Gibt ja wohl kaum eine willfährigere Konsumentenmeute im Videospielbereich. Übrigens schon seit eh und je.
Wenn es Dir persönlich Erfüllung verschaft, hier in einem Fort das Hohelied vom trotteligen Konsumenten anzustimmen - bitteschön.
Ich freue mich an einem Tag wie diesem lieber an dem kleinen Konsumentensieg drüben bei Eidos in den Foren zum abgeschmetterten region lock. Und daran, dass mit CDP heute ein unabhängiger PC-Entwickler mit äußerst sympatischer Sichtweise zu Kundenrechten und DRM seinen ersten Mulitplattform-Schritt feiern kann. Und zwar deswegen, weil es einen treuen Kundenstamm gibt, der ihm wegen eben dieser Politik das nötige Kapital für diesen Schritt verschafft hat.
Für mich ist heute das Glas einfach mal halbvoll. Dir noch viel Freude beim ausleben Deiner larmoyanten Weltsicht.
Ugchen schrieb am
john1231 hat geschrieben:außerdem würden alle so denken wie viele hier im forum und diese spiele boykottieren, müssten wir hier nicht diskutieren und du dich nicht so ärgern, da diese DRM unarten so schnell wieder verschwunden wären wie sie aufgetaucht sind.

Das Problem ist ja schon in deiner Aussage. Es sind eben NICHT viele im Forum, die rumposaunen "Yeah, Boykott!!!" und es dann im Regal stehen lassen.
Die Realität sieht im Internet doch meistens so aus:
Schritt 1: News lesen und sich über die Ankündigung einer Gängelung aufregen
Schritt 2: In Foren lautstark rumschreien, dass es ja eine Unverschämtheit ist und dass man das Spiel 1000% nicht kaufen geht um dem Publisher einen Denkzettel zu verpassen.
Schritt 3 (optional): Auf Facebook, Steam oder Ähnlichem in eine "Boykott Spiel XY"-Gruppe eintreten
Schritt 4: Sich bis zum Release weiterhin in diversen Foren über das Spiel aufregen und wenn Schritt 3 gemacht wurde auch mit dem Beitritt in besagter Gruppe brüsten.
und jetzt kommt es....
Schritt 5: Am Releasetag dackeln die "Gamer mit Herz" in den Laden und kaufen das Krüppelspiel, wenn sie es nicht sogar vorbestellt haben.
Und wenn man sie dann damit konfrontiert kommt eine dieser tollen Ausreden:
a) Ich habe das Spiel nur gekauft um zu sehen, ob es wirklich so scheiße ist.
b) Ich hab es zwar gekauft, aber einen Crack drauf, damit ich nicht Daueronline sein muss.
Und DAS ist einfach das Problem. Für nen Publisher zählen die Verkaufszahlen. Die bei 5a und 5b genannten Ausreden interessieren einen Publisher einen Scheißdreck, weil er trotzdem das Geld kassiert hat.
PS: Ich erinnere immer nur zu gerne an diesen Screenshot...
Bild
mr archer schrieb am
Ugly Old Hurgs hat geschrieben:Gab's hier nicht mal einen Popcorn-Smiley?

Popcorn-Smileys sind peinlich und out.
Noch peinlicher und outer als all die anderen Smileys, will ich damit sagen.
Paranidis68 schrieb am
Fail.
Was bringt das denn, wenn ich zum spielen trotzdem vorher Internet brauche.
Hier gehts doch nur darum, dass man bei einem Ausfall nicht spielen kann. Daran hätte dann Ubisoft schuld.
Für wie blöd halten die einen. Ob vorher Anmelden oder Permanent sind doch das gleiche.
[Shadow_Man] schrieb am
Es wäre generell wünschenswert, wenn Spiele wieder komplett ohne Internet installier- und spielbar wären.
Nur weil es Internet gibt, sollte es doch nicht zwangsläufig so heißen, dass man alles daran koppeln MUSS.
schrieb am

Facebook

Google+