Minecraft: Türkische Familienministerin erwägt Verbot wegen zu hohem Gewaltgehalt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Lebenssimulation
Release:
09.05.2012
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
18.11.2011
kein Termin
18.11.2011
18.12.2013
03.09.2014
15.10.2014
12.05.2017
kein Termin
17.12.2015
kein Termin
05.09.2014
Test: Minecraft
80
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Minecraft
85
Test: Minecraft
85
Test: Minecraft
85
Test: Minecraft
85
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Minecraft
85

Leserwertung: 89% [8]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Minecraft
Ab 18.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Miete dir jetzt deinen eigenen Minecraft Gameserver von 4Netplayers!
Erbaue deine eigene Welt und erweitere sie zusammen mit Freunden.
Beste Hardware und ein niedriger Ping warten auf dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Minecraft: Türkische Familienministerin erwägt Verbot wegen zu hohem Gewaltgehalt

Minecraft (Simulation) von Mojang / Microsoft
Minecraft (Simulation) von Mojang / Microsoft - Bildquelle: Mojang / Microsoft
Nein, wir haben uns in dieser News nicht beim Spieltitel geirrt: Das türkische Ministerium für Familie und Sozialpolitik untersucht derzeit, ob im offenen Bastelspiel Minecraft zu viel Gewalt enthalten ist. Wie das Magazin Habertürk (via Newsweek.com) berichtet, könnte ein zu hoher Gewaltgrad sogar zu einem landesweiten Verbot führen. Am Freitag wurde die Familienministerin Aysenur Islam von einem Reporter auf das angebliche Problem angesprochen und damit offenbar auf dem falschen Fuß erwischt: Es tauche Gewalt gegen Frauen auf und das Töten von Charakteren werde mit Punkten belohnt, was Agressionen in der realen Welt fördern könne.

Die Antwort der Ministerin lautete: "Wir werden das Spiel untersuchen und erörtern, ob ein Element der Gewalt enthalten ist." Sei das der Fall, drohe ein landesweites Verbot, so Islam. Bislang ist das Spiel eher nicht für übermäßige Gewalt bekannt - eher durch den hohen spielerischen Grad an Freiheit, welcher es unter anderem auch ermöglicht, andere Spieler zu attackieren oder sich gegen Monster zu wehren.

Gegenüber Gamespot.com hat Microsoft mittlerweile ein Statement zum Thema abgegeben. Nach einigen Sätzen über die sozialen Möglichkeiten und Vorzüge des Spiels empfiehlt der Publisher folgendes:

"Die Welt von Minecraft kann ein gefährliches Pflaster sein: Es wird von fuchteinflößenden, geschlechtlosen Monstern bewohnt, die in der Nacht herauskommen. Es kann vorkommen, dass man sich gegen sie verteidigen muss, um zu überleben. Falls manche Leute dieses Level des Fantasy-Konflikts als besorgniserregend empfinden, würden wir sie dazu ermutigen, im Kreativmodus zu spielen - oder das Peaceful-Setting zu aktivieren. Beide Optionen verhindern, dass Monster in der Welt auftauchen."

Letztes aktuelles Video: Xbox-One How to Upgrade and Transfer Worlds


Quelle: Haberturk.com, Newsweek.com, Gamespot.com

Kommentare

LePie schrieb am
Nah, nachdem auch Pokémon in der Türkei (temporär) verboten wurde, wundert mich da nichts mehr.
In diesem Sinne stehen die Chancen auch auf den jetzigen Verbotsantrag nicht schlecht.
Wigggenz schrieb am
Ok, dann muss ich wohl alles zurücknehmen. Die sind ja völlig irre. Man lese sich bitte einmal die Begründungen durch.
saxxon.de schrieb am
Jondoan hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben:Selbst Babys entscheiden sich bereits bewusst gegen Religion. :Blauesauge:
Finde ich nicht in Ordnung. Es weiß doch jeder: die einzige richtige Religion ist Voodoo !
/fixed
Wigggenz schrieb am
Lächerlich.
Aber ich bezweifle, dass das tatsächlich passieren wird. So viel Blödheit traue ich denen nicht zu. Es sei denn, jemand baut sich eine gigantische Erdogan-Fratze und sprengt sie in die Luft... wenn das rauskommt ist sofort Ende :D
schrieb am

Facebook

Google+