The Elder Scrolls 5: Skyrim: Die Systemanforderungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: Bethesda Softworks
Release:
11.11.2011
11.11.2011
11.11.2011
28.10.2016
10.11.2016
2017
28.10.2016
Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
90

“Auch wenn die Texturen hier im Detail schwächer sind: Dieses Abenteuer sollte sich kein Rollenspieler entgehen lassen!”

Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
90

“Etwas ansehnlicher als auf den Konsolen, ansonsten das identische epische Erlebnis!”

Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
90

“Episch, prächtig und unheimlich fesselnd: Das ideale Rollenspiel für lange Winterabende!”

Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
83

“Das Skyrim-Komplettpaket ist nach wie vor ein episches Abenteuer, dessen inhaltliche Qualitäten und visuelle Verbesserungen von gewissen technischen Mankos überschattet werden. Zudem sind auf der PS4 nicht alle Mods zugelassen.”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: The Elder Scrolls 5: Skyrim
84

“Das Skyrim-Komplettpaket ist nach wie vor ein episches Abenteuer, dessen inhaltliche Qualitäten, Mod-Unterstützung und visuelle Verbesserungen von gewissen technischen Mankos überschattet werden.”

Leserwertung: 75% [58]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Elder Scrolls 5: Skyrim
Ab 12.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Elder Scrolls V Skyrim: Die Systemanforderungen

The Elder Scrolls 5: Skyrim (Rollenspiel) von Bethesda Softworks
The Elder Scrolls 5: Skyrim (Rollenspiel) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks
In knapp drei Wochen wird sich The Elder Scrolls V: Skyrim auf in den Handel machen. Setzten die beiden Vorgänger sowie die jüngsten Fallout-Titel noch auf die Gamebryo-Engine, so hat Bethesda für den fünften Teil der RPG-Serie eine Creation Engine getaufte Technologie aus dem Boden gestampft. Grafische Quantensprünge sind aber nicht zu erwarten, hatten die Entwickler doch schon betont, dass die Konsolen als Lead-Plattform für Skyrim dienen.

Wer mit der PC-Version liebäugelt, kann jetzt auf dem Blog des Herstellers nachschauen, ob sein Rechner dem nächsten Ausflug ins Elder Scrolls-Universum auch gewachsen ist.

Die offiziellen Systemanforderungen:

Empfohlen:

  • Windows 7/Vista/XP PC (32 or 64 bit)
  • Processor: Quad-core Intel or AMD CPU
  • 4GB System RAM
  • 6GB free HDD space
  • DirectX 9.0c compatible NVIDIA or AMD ATI video card with 1GB of RAM (Nvidia GeForce GTX 260 or higher; ATI Radeon 4890 or higher).
  • DirectX compatible sound card
  • Internet access for Steam activation


Minimum:

  • Windows 7/Vista/XP PC (32 or 64 bit)
  • Processor: Dual Core 2.0GHz or equivalent processor
  • 2GB System RAM
  • 6GB free HDD Space
  • Direct X 9.0c compliant video card with 512 MB of RAM
  • DirectX compatible sound card
  • Internet access for Steam activation


Kommentare

suschu schrieb am
Also ich würds ja gern aufm PC spielen..aber ich bräuchte einfach alles Neu...damit es sich im Verhältniss zur Konsole auch lohnt.
Auf meiner Box hab ich hingegen einfach Disk rein..losspielen..mit nicht so guter Grafik PUNKT ..das wars mit den Nachteilen. Das mit dem Modden vllt auch noch. Aber dafür zocke ich halt auf nem LCD - HD TV.
Ach das ein Rollenspiel gute Grafik braucht ist ja wohl Blödsinn...Witcher 2 hat vieles ausgezeichnet..aber bestimmt nicht nur die Grafik.
Shevy-C schrieb am
Da bin ich aber froh, dass ich eine Xbox mein Eigen nennen kann. Das, von der Lautstärke her , mit einer Turbine betriebene Plastiktowerding hier schafft in manchen Belangen ja nicht mal mehr die Mindestanforderungen.
Irgendwie schade, da ich wohl auf dem PC durch die Modding-Community mehr und dauerhaften neuen Content hätte.
PixelMurder schrieb am
Für Shooter geht die Ego-Perspektive, aber solange es Hersteller nicht gebacken kriegen, exakt das abzubilden, was ich in Real-Life sehe, wenn ich an mir runterblicke, ziehe ich Third vor.
Schon in Fallout(aber auch generell jedem anderen Spiel) war der Nahkampf ein blödsinniges Gefuchtel, während in der Third mit dem Superhammer immerhin einige nette Animationen zu sehen waren.
Ich finde allerdings, dass die Möglichkeit, zwischen Third und Ego umzuschalten, ein einzigartiges benutzerfreundliches Feature ist und per Gesetz jedem Game vorgeschrieben werden müsste.
Ich werde höchstpersönlich mein Photoshop mit NVidia-Plugin anschmeissen, falls es notwendig wird und das wird es bestimmt.
RyoAue schrieb am
Klar ist TES aufgrund der Ego-Perspektive besonders interessant. Mehr Immersion geht einfach nicht. Ich verstehe es trotzdem nicht, wie man die Grafik nicht gut finden kann. Es is halt kein Crysis 2 Niveau, aber sie ist besser und stimmiger als in Oblivion und selbst die kann man sogar heute noch getrost spielen ohne Augenkrebs.
Für Hardcore-Grafik-Huren ist das sicherlich kein Trost, aber die können sogleich das Creation-Kit, Blender und Photoshop öffnen und sich austoben wenn sie drauf bestehen. Für den Rest ist die Grafik ein Augenschmauß.
slugger schrieb am
tesselation ist ja nur eine der dx11 errungenschaften.
und um noch ein wenig öl ins feuer zu kippen:
die elder scrolls titel sind rpg ego-shooter, für mich auch einer der gründe sie überhaupt zu spielen. ich finde die grafik in dieser art spielen wesentlich wichtiger als z.B. in einem iso-rollenspiel.
schrieb am

Facebook

Google+