Saints Row: The Third: Riesendildo oder Nicht-Riesendildo? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Volition
Publisher: THQ
Release:
15.11.2011
15.11.2011
15.02.2013
Test: Saints Row: The Third
85

“Herrlich überzogene Action, der man die technischen Schwächen angesichts der coolen Dialoge gern verzeiht.”

Test: Saints Row: The Third
85

“Politisch inkorrekt, herrlich überzogen und explosiv: Angesichts der coolen Action verkommt die durchschnittliche Kulisse zur Nebensache.”

Test: Saints Row: The Third
85

“Die technisch biedere Kulisse wird angesichts der fulminant inszenierten Over-The-Top-Action zur Nebensache.”

Leserwertung: 90% [7]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Saints Row: The Third
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Saint's Row: Riesendildo oder Nicht-Riesendildo?

Saints Row: The Third (Action) von THQ
Saints Row: The Third (Action) von THQ - Bildquelle: THQ
Zur Abwechslung mal etwas Kurioses: Cliff Bleszinski hat dem kürzlich von Koch Media übernommenen Studio Volition einige Ratschläge gegeben (Twitter via NeoGAF) und zwar sollte der nächste Teil von Saints Row besser auf Riesendildos, "Gimps" und violette Anzüge verzichten. Das Spiel könne es so besser mit GTA aufnehmen, meint er - die verrückte Action und die Spielmechanik solle man aber beibehalten.

Basierend auf seinen Ausführungen sind die Entwickler ein sehr talentiertes Team, haben GTA in Sachen Steuerung, Spieltempo etc. übertrumpft, aber sobald man einen Dildo in ein Spiel einbauen würde, werden all die tollen Sachen (Grafik, Spieltempo, Steuerung) unwichtig, dann ist man bloß "das Spiel mit dem Dildo". Schließlich sei es ein schlechtes Zeichen, wenn "ein durchschnittlicher Kerl" von einem Spiel peinlich berührt wäre, sobald seine Frau den Raum betreten und auf dem Bildschirm schauen würde, twitterte Bleszinski. Außerdem würde es der öffentlichen Wahrnehmung der Spiele-Industrie schaden.

Daraufhin meldete sich Jason Rubin (Chef von THQ) und sagte, dass er das insolvente Unternehmen nicht ohne sein persönliches Eigentum verlassen würde und veröffentlichte ein Foto, auf dem er zu sehen ist, wie er den violetten Riesendildo "The Penetrator" (Marketing-Gegenstand zu Saints Row: The Third) aus dem Büro trägt. Er schreibt noch: "Fürs Protokoll: Ich fühle mich nicht peinlich berührt." Offensichtlich richtet er sich direkt an Cliff Bleszinski. Anschließend antwortete auch Aubrey Norris (PR- und Marketing-Managerin von Deep Silver bzw. Koch Media) und stellte klar, dass sie den "Traum des Schwanzes bei Deep Silver am Leben halten werden."

Sachen gibt's ...?!


(Quelle: Twitter)

Quelle: Twitter

Kommentare

PixelMurder schrieb am
Wenn es jemand unpassend findet, dass es Dildos in einem Spiel gibt, soll er es ruhig zugeben, statt die Moral der Amis vorzuschieben.
Ich glaube, dass es in Amerika Gebiete gibt, in denen ich wegen Prüderie und religiösem Fanatismus nicht leben möchte, aber immerhin kommen auch einige recht knackige Produkte aus dem Ami-Land, von der Fäkal-Komödie(Sex mit einem Kuchen oder Sperma im Haar) über Pornos bis Webseiten.
Ein Dildo kann je nach Situation schon peinlich sein, aber immerhin bin ich dankbar, in einer Zeit aufgewachsen zu sein, wo man auch mal darüber in aller Öffentlichkeit grinsen kann. Wie gesagt, hätte ich lieber einen Vorschlaghammer, als einen Dildo in SR3 gehabt, aber ich würde es nicht gerne sehen, wenn SR4 jetzt entschärft wird, nur um Leute nicht aufzuregen, die sowieso nicht gamen.
Thyrael schrieb am
Ash2X hat geschrieben:Zudem geht es bei der Sache um den amerikansichen Markt wo ganz andere Maßstäbe an die Moral gestellt werden.Privat und öffentlich.

Ganz genau das ist doch der Punkt warum es so wichtig ist dass der Dildo drinbleibt, genau das sind doch die Maßstäbe an die sich so ein Spiel auf garkeinen Fall halten will. Das ist der Grund warum der Dildo stellvertretend für den Humor steht und aus keine anderen Grund wird der vom Kerl mit der Kettensägenplastikriesenknarre auch kritisiert.
Weil der offenbar wie die meisten Amis oder zumindest die amerikanischen Bewertungsstellen und Supermarktketten Gewalt ok und offene Sexualität, egal in welcher Form, nicht ok findet. Kann man sich das denn so schwer vorstellen?
Scorcher24_ schrieb am
JesusOfCool hat geschrieben:aber ein 13 jähriger darf das doch noch gar nicht spielen. ^^

This.
JesusOfCool schrieb am
greenelve hat geschrieben:Ich würde mal wissen wieso ein 13jähriger nicht in Erklärungsnot kommt, wenn die Mutti auf dem Bildschirm einen rosa Riesendildo sieht. :/
Ein 33jähriger hätte lediglich die Erklärungsnot seiner Frau gegenüber das er das ja nicht in Gegenwart der gemeinsamen Kinder spielt. :/

aber ein 13 jähriger darf das doch noch gar nicht spielen. ^^
brent schrieb am
Ash2X hat geschrieben:Mal ehrlich: Hat hier jemand etwas anderes gelesen außer "Cliffy B sagt Dildo soll weg und jeglicher Humor"?Sorry Leute,gaaaanz schwach.

Puschelchen, seine Aussage ist, dass dieser ganze "pubertäre" (lies: ich bin ja soooooooooooooo erwachsen) Kram raus muss, weil die Serie müsse ja schließlich ernsthafter werden.
sollte der nächste Teil von Saints Row besser auf Riesendildos, "Gimps" und violette Anzüge verzichten.
Falls dus nicht so weit schaffst im Text.
Wie Mr. Prüderie B sich vorstellt, dass das Spiel dann noch verrückte Action beinhalten sollte, wenn die Gags, die sie ausmachen, fehlen, weiß er wohl selbst nicht. Macht ja auch schon lange nichts anderes mehr als Sequels von Sequels.
schrieb am

Facebook

Google+