Resident Evil: Operation Raccoon City: Multiplayer-Ableger - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Horror-Shooter
Entwickler: Slant Six Games
Publisher: Capcom
Release:
23.03.2012
18.06.2012
15.05.2013
Test: Resident Evil: Operation Raccoon City
49

“Großer Name, nichts dahinter: Operation Raccoon City ist trotz netter Koop-Ansätze eine Schande für die Marke Resident Evil.”

Vorschau: Resident Evil: Operation Raccoon City
 
 
Test: Resident Evil: Operation Raccoon City
49

“Großer Name, nichts dahinter: Operation Raccoon City ist trotz netter Koop-Ansätze eine Schande für die Marke Resident Evil.”

Leserwertung: 71% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Resident Evil Operation Raccoon City: Erste Infos

Resident Evil: Operation Raccoon City (Shooter) von Capcom
Resident Evil: Operation Raccoon City (Shooter) von Capcom - Bildquelle: Capcom
Schon Anfang November des vergangenen Jahres hatte es erste Gerüchte gegeben, dass Slant Six Games für Capcom an einem Resident Evil-Titel arbeitet. Die neueste Ausgabe des Official Xbox Magazine wartet jetzt mit den ersten Infos zu jenem Projekt auf.

Angesichts der bisherigen Historie des Studios, das bisher vornehmlich in die SOCOM-Reihe involviert war, überrascht es kaum, dass auch Resident Evil: Operation Raccoon City als teambasierter Shooter beschrieben wird.

Der Titel ist im Jahr 1998 angesiedelt und spielt zur Zeit der Geschehnisse von Resident Evil 2 und Resident Evil 3 . Als vierköpfiges USS-Team gilt es, alle Hinweise auf den Ausbruch der Plage zu vernichten - was sich sowohl auf Zombies als auch auf Überlebende der Katastrophe bezieht. Allerdings ziehen auch zwei andere Fraktionen ins Gefecht: Die US Spec Ops sollen das USS-Team aufhalten, müssen aber gleichzeitig - wie die USS-Leute - auch vor der dritten Fraktion, den BOWs (bio-organic weapons) der Umbrella Corporation, auf der Hut sein.

Die USS-Squad besteht aus den vier Charakteren Vector, Beltway, Bertha und Spectr. Je nach Figurenwahl soll der Spieler andere Zuständigkeiten innerhalb des Teams erhalten. Da die Zombies auf Geruch, Geräusche oder Sicht reagieren, kann sich beispielweise Vector tarnen, um die Untoten anzulocken und zu einer Spec Ops-Gruppe zu führen.

Im Laufe des Spiels wird man den einen oder anderen aus den oben genannten Serienvertretern bekannten Ort besuchen und auch einige vertraute Charaktere wieder antreffen - und sogar die Möglichkeit haben, sie eventuell umzubringen. Als USS-Team könnte man so z.B. die Aufgabe erhalten, Leon Kennedy zu erledigen, während die Spec Ops-Mannschaft den Auftrag erhält, ihn zu retten. Insgesamt soll RE: Operation Raccoon City in Sachen Stimmung und Gameplay "düsterer" sein als frühere RE-Titel.

Mit einsammelbaren Heilkräutern kann man verlorene Lebensenergie wiederherstellen. Für erledigte Feinde bekommt der Spieler XP spendiert, die man wiederum in neue Fähigkeiten - z.B. jene Tarnung von Vector - oder Waffen investieren kann.

Die offizielle Ankündigung des Spiels dürfte wie üblich demnächst folgen.

Kommentare

Klemmer schrieb am
CBT1979 hat geschrieben:ok, so wie ich das aus dem Text entnehmen kann, ist gehört das USS team zu Umbrella.
Vielleicht heisst es Umbrella Security Squad oder so LOL
Was soll man dazu noch sagen? :roll:
Diese "einfach sofort losschreiben"-Politik ist mir manchmal echt unbegreiflich...
CBT1979 schrieb am
ok, so wie ich das aus dem Text entnehmen kann, ist gehört das USS team zu Umbrella.
Vielleicht heisst es Umbrella Security Squad oder so LOL
Aperture Science schrieb am
Klingt nach Left 4 Dead meets Resident Evil. Könnte interessant werden, dann aber bitte die RE5-Steuerung etwas entkrampfen.
Provo schrieb am
Wie schon gesagt, unterhaltsame Popcorn-Action ist mindestens drinnen, aber eigentlich sollte man einen höheren Anspruch haben.
Naja Anspruch ist bei Resident Evil so ne Sache :lol:
Trash war es schon immer, aber sehr gut inszenierter Trash
Ich kann mich noch genau an die vielen Stellen bei Resident Evil 2 erinnern wo ich geflasht und auch immer ein bisschen ängstlich vorm Fernseher saß.
Da passierten Sachen die hatte ich noch nie zuvor gesehen.
Mutierende Monster, Pflanzen die durch Labore wachsen, ein fucking Riesenkrokodil!!!
Solche WTF Momente will ich wiederhaben, aber das habe ich von Capcom lange nicht mehr bekommen.
Da reicht es auch nicht einen Endkampf mit Wesker zu inszenieren der erst auf einem blöden Tanker, dann in einem Flugzeug, welches plötzlich in einen Vulkan abstürzt und am Ende dann im Vulkan drinn stattfindet.
Sorry Capcom aber da fühle ich mich verarscht
Ein Kampf mit Wesker in einem Vulkan??? :Kratz:
Okay ihr musstet Racccon City ja atomisieren lassen aber wer hat gesagt das die nächsten Spiele alle in irgendwelchen total bescheuerten Gegenden spielen müssen?
Den spanischen Wald mit diesen Rednecks fand ich schon beschissen und unpassend aber Afrika und EIN VULKAN sind die Krönung.
Wie wärs mit ner Art Prequel aus der Sicht von Hunk, einem der UBCS Leuten aus dem dritten Teil oder sowas.
Oder nem Teil kurz nach dem dritten in irgendner anderen Stadt in der Umbrella auch die Finger drin hat.
The_Outlaw schrieb am
Stereomud hat geschrieben:
The_Outlaw hat geschrieben: ABER: Genauso gut hat mir Teil 1 (Remake) gefallen. Außer FEAR gab es sonst kein Spiel, wo ich durchweg so ein mulmiges Gefühl hatte. Der einzige Grund, warum ich das Spiel bis heute nicht durch habe, ist wirklich der, weil ich irgendwann immer zu viel Angst bekomme - und das spricht definitiv für das Spiel! (Und gegen meine Nerven, aber das war schon immer so: Ich lasse mich sehr auf Spiele ein, bei Horror-Spielen aber leider ZU sehr.)
Gibt aber noch einige Spiele die dieses Panik/Angst erzeugen doch sehr gut umsetzen. Zu nennen wären hier:
  • Condemned
  • Condemned 2
  • Silent Hill
  • Silent Hill 2
  • The Suffering
  • Call of Cthulhu
  • Siren
  • Project Zero-Reihe
Vielleicht findest du da noch 1-2 Spiele die du mal austesten kannst, meiner Meinung nach alles sehr gute Horror Games, die den Horror auf verschiedenste Arten suggerieren.
Da sage ich doch mal Danke!
Silent Hill steht eh schon länger auf meiner Merkliste - wie viiieles andere auch. Werde aber trotzdem mal beim ein oder anderen gucken. The Suffering und Call of Cthulhu sagen mir davon sogar gar nichts, wäre mal einen Blick wert.
Gibt ja letztendlich genügend Alternativen zu Resident Evil klassischer Art. ich kann mir ja sogar denken, dass dieses neue Projekt für sich genommen Spaß machen kann, aber hat für mich doch ZU wenig mit dem Grundgedanken zu tun.
Das Schlimme ist ja: Es muss sich vermutlich nicht mal qualitativ behaupten. Auch, wenn nun das 08/15-Mainstream-Gerne der Gegenwart gewählt wird, wird es sich trotz der starken Konkurrenz* Dank dem Namen auf der Packung und den Erfolgen des Vorgängers wahrscheinlich sehr gut verkaufen.
*Ich sage ja NICHT, dass das ganze Genre Mist ist. Es hat wie jedes...
schrieb am

Facebook

Google+