Need for Speed: The Run: gc-Eindruck: Ausgebremst - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Racer
Entwickler: EA Canada
Publisher: Electronic Arts
Release:
17.11.2011
17.11.2011
kein Termin
kein Termin
17.11.2011
17.11.2011
15.02.2013
Test: Need for Speed: The Run
58
Test: Need for Speed: The Run
35
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Need for Speed: The Run
58
Test: Need for Speed: The Run
58
Test: Need for Speed: The Run
33

Leserwertung: 68% [7]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Need for Speed: The Run
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Need For Speed: The Run

Need for Speed: The Run (Rennspiel) von Electronic Arts
Need for Speed: The Run (Rennspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts

In zwei neuen Spielabschnitten konnten wir nach der ersten Fluchtsequenz von der E3 wieder auf das Gaspedal in Need for Speed: The Run drücken. Die erste Piste war in der Wüste nahe Las Vegas angesiedelt. Das Ziel: Bis zum Ende musste eine bestimmte Mindestanzahl an Wagen überholt werden. Insgesamt kämpfen 200 Piloten um den Sieg dieses illegalen Wettbewerbs, der die Teilnehmer von San Francisco quer durch die USA bis zur Ostküste führt und mit einem Preisgeld von 25 Millionen Dollar winkt.

Genau dieses Geld hat Hauptdarsteller Jack bitter nötig, der nicht nur hinter dem Steuer, sondern auch in einigen Filmsequenzen mit Reaktionstests kämpfen muss. Wofür er die Kohle so dringend benötigt, wird noch nicht verraten. Liegt der Schwerpunkt bei Shift mehr auf Simulation, orientiert sich The Run stärker am Arcade-Flair von Hot Pursuit. Genau wie dort wird es auch hier die eine oder andere Verfolgungsjagd mit den Cops geben und auch die KI der anderen Fahrer soll laut Produzenten verbissen um Positionen kämpfen – unfaire Rempelattacken inklusive. Was beim Anspielen neben der noch schwammigen Steuerung aber noch viel stärker auffällt, ist der übertriebene Gummibandeffekt, durch den die KI-Raser sowohl problemlos am Spieler vorbeiziehen als auch plötzlich mit angezogener Handbremse weiterfahren, damit man bei der Zieleinfahrt trotzdem irgendwie wieder vorne ist. Gefällt mir nicht so...

Sehr viel spannender war die Fahrt durch die Schneelawinen, die auch auf der Pressekonferenz präsentiert wurde: Wenn man herabstürzenden Felsbrocken im letzten Moment ausweichen muss, im Tunnel passend zu den starken Detonationen die Lichter flackern und man sich auch noch Zweikämpfe mit einem aggressiven Gummiband-Konkurrenten leisten muss, steigt der Adrenalinspiegel an. Allerdings ist auch viel Frust im Spiel, wenn man immer wieder in eines der Hindernisse knallt und als Dank mit einem Totalschaden belohnt wird. Hier hilft nur reines Auswendiglernen, denn das Chaos läuft nicht dynamisch ab, sondern ist komplett durchgeskriptet. Um die Wutanfälle zu minimieren, setzt mittlerweile aber auch Entwickler Blackbox auf eine optionale Rückspulfunktion, wie man sie z.B. aus den Codemasters-Rennspielen oder Forza Motorsport 3 kennt – die Anzahl ist dabei limitiert.

Als technisches Gerüst kommt bekanntlich die Frostbite 2-Engine zum Einsatz. Doch während die DICE-Technologie bei Battlefield 3 ihre beeindruckenden Muskeln spielen lässt, wirkt sie hier im direkten Vergleich ernüchternd. Sowohl Shift 2 als auch Criterions Hot Pursuit sind grafisch beeindruckender, sowohl was die Kulisse als auch die Fahrzeugmodelle betrifft. Letztere werden übrigens wieder keine Cockpitansicht bieten, obwohl es sicher grandios wäre, in der packenden Innenansicht von Shift 2 durch die USA zu jagen. Das Streckennetz soll insgesamt über 300 Kilometer umfassen und die Welt etwa drei Mal so groß sein wie das Gegenstück aus Hot Pursuit. Autolog wird selbstverständlich ebenfalls ein Thema sein, so dass immer wieder neue Herausforderungen von Freunden im Kampf um die Pole Position auf den Bestenlisten warten.

Derzeit sehe ich noch nicht, dass The Run an die Qualität von Hot Pursuit oder Shift 2 heranreichen kann. Doch noch haben die Entwickler etwas Zeit, um an Grafik, Steuerung und vor allem der KI zu feilen. Der jüngste Spross der Reihe hat durchaus das Potenzial, unterhaltsame PS-Action im Bruckheimer-Stil zu bieten. Ob man es aber auch entfalten kann, wird erst die Zukunft zeigen. Momentan überwiegen bei mir allerdings eher Skepsis und leichte Ernüchterung...

gc-Eindruck: befriedigend


Kommentare

Stormrider One schrieb am
Die idee von "The Run" ist 20 Jahre alt und hört auf der Name "Turbo Outrun"(mega drive).....die rennen die es gibt ,sind alle von
A nach B fahren.... Gegner überholen und die Polizei abschütteln bis ins ziel(als erster) kommen das ist das ganze Konzept, wer mehr erwartet wird(zu recht) enttäuscht....NFS RIP!!!!
MFG
PunkRockGuy schrieb am
Ich finde die Idee von the Run eigentlich ganz gut, aber das letzte richtig gute NfS mit dem ich mich anfreunden konnte war für mich Hot Pursuit2 und Most Wanted, wobei ich als inzwischen selbst Fahrzeugbesitzer das ganze getune, was man damals noch cool fand, inzwischen als unnötig betrachte und lieber alà Hot Pursuit in echten Sportwagen meine virtuellen Runden drehe.
Was ich echt mal interessant finden würde wäre ein Action-Racer mit Simulationslastigen oder zumindest Hybrid zw. Sim und Arcade Gameplay alà GRID oder DiRT. Ich stells mir unheimlich prickelnd vor mir ein Duell mit den Cops bzw mit anderen Racern durch den Verkehr zu liefern und zu wissen, dass ein Fehler mein Auto komplett demolieren könnte und dabei versuchen eine richtige Mischung aus Risiko und vorrauschauend Fahren zu finden :)
johndoe1070429 schrieb am
Gummiband KI, schwammige Steuerung, gescriptete Zwischensequenzen... Dazu noch ganze 300Km Strecke die quer durch die USA führen? 300Km? Also ist man mit Bleifuss in etwa 2 Stunden mit dem Spiel durch, oder wie jetzt?
Näää, bleibt nur zu hoffen das nicht wieder jeder in den Laden rennt und sich das Spiel wegen dem Kürzel "NfS" kauft.
Hightake schrieb am
NFS is für mich schon lange Tod. Nervige Gummiband KI und kein
anständiger Driftmodus mehr.
Wehmütig denke ich an U2 Zeiten zurück... :|
Aläx schrieb am
Ich war auf der GC2011 und allein die Präsentation auf dem großen Bildschirm hat mich davon abgehalten, mich für dieses Spiel anzustellen.
Da konnte man schon sehen, dass das Fahrverhalten unter aller Sau ist (dieses Rumgerutsche ist doch nicht normal?!). Zudem dann noch die Gummiband-KI? - Nein, danke! Haut mir ab mit dem Mist.
NFS Underground hat schon eine Menge Spaß gemacht und NFS Most Wanted ist immer noch mein Lieblingsteil. Der letzte Teil, Hot Pursuit, hat mir auch schon aufgrund obiger Kritikpunkte nicht gefallen und Gott sei Dank, habe ich mir das Spiel nur ausgeliehen, obwohl es schade um die 2,50 ? waren...
Da kann man nur einen großen Bogen um NFS The Run machen.
Schlechter auf der GC war eigentlich nur Ridge Racer Unbounded!
schrieb am

Facebook

Google+