Project CARS: Erweiterung Classic Lotus Track erhältlich - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Simulation
Publisher: Bandai Namco
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
07.05.2015
kein Termin
07.05.2015
kein Termin
kein Termin
2015
07.05.2015
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Project CARS
89

“Project Cars ist auch in VR ein großartiges Motorsport-Erlebnis! Der starke Fliegengitter-Effekt wirkt bei der niedrigen Auflösung aber störender als bei Oculus.”

Test: Project CARS
89

“Project Cars ist auch in VR ein großartiges Motorsport-Erlebnis!”

Test: Project CARS
88

“Project Cars überzeugt als Rennsimulation vor allem durch sein gelungenes Gesamtpaket: Die Fahrphysik ist famos, der Umfang stimmt und die Technik ist stark. Nur KI-Probleme und die biedere Präsentation bremsen die Faszination leicht aus.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Project CARS
86

“Gran Turismo aufgepasst: Projekt Cars ist eine erstklassige Rennsimulation, die mit toller Fahrphysik und Optionsvielfalt überzeugt, aber unter kleinen technischen Schwächen und KI-Problemen leidet.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Project CARS
89

“Project Cars ist auch in VR ein großartiges Motorsport-Erlebnis!”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Project CARS
85

“Die schwächeren Technik-PS machen sich auf der Xbox One bemerkbar. Trotzdem ist Project Cars näher am Motorsport dran als Forza & Co.”

Leserwertung: 40% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Project CARS
Ab 24.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Project Cars: Erweiterung Classic Lotus Track erhältlich

Project CARS (Rennspiel) von Bandai Namco
Project CARS (Rennspiel) von Bandai Namco - Bildquelle: Bandai Namco
Mit dem Paket Classic Lotus Track bieten Bandai Namco und die Slightly Mad Studios eine neue Erweiterung für die Rennsimulation Project Cars an, die nicht nur vier Fahrzeuge des britischen Autoherstellers, sondern auch drei weitere Strecken bzw. klassische Streckenvarianten enthält.

Beschreibung vom Hersteller zu den Inhalten:

1970 Lotus Type 49C Cosworth
Der Lotus Type 49C stellte die aktuellste Entwicklungsstufe von Team Lotus immens erfolgreichem Lotus 49 dar, der die Formel 1 1967 im Sturm eroberte.
Der mit Front- und Heckspoiler ausgestattete Wagen wurde von dem bewährten Cosworth DFV V8 Motor angetrieben und war das Bindeglied zwischen dem originalen Type 49 Design ohne Spoiler und dem aerodynamischem Design, das mit dem Lotus 72 eingeführt wurde.
 
1965 Lotus Type 40 Ford
Der Lotus 40 ist der letzte Versuch von Team Lotus eines Sportwagens für Profirennen. Dabei handelte es sich um eine verbesserte Version des Lotus 30 mit offenem Dach, das primär entwickelt wurde, um bei der North American Can-Am-Serie mitzufahren.
Nur drei Lotus 40 Chassis wurden gebaut. Gefahren wurde der Wagen, der von einem Ford 351 Ford V8 Motor angetrieben wurde, von Richie Ginther, Jim Clark und von der amerikanischen Rennlegende A.J.Foyt.
 
1963 Lotus Type 25 Climax (F1)
Entwickelt von Colin Chapman für die Formel 1 Weltmeisterschaftssaison 1962, war der Lotus 25 das erste Rennauto mit Monocoque Chassis und setzte damit für professionelle Rennen einen neuen Standard, der bis heute gilt.
Das Fahrzeug mit einem Coventry Climax Motor debütierte 1962 beim Großen Preis der Niederlande und verhalf Jim Clark zu seinem ersten Grand Prix Gewinn in Spa etwas später im Jahr. Der Type 25 nahm bis 1965 an Rennen teil und konnte 14 Siege und 17 Polepositionen erringen.
 
1966 Lotus Type 38 Ford (Indy)
Der Lotus 38 erlange Berühmtheit als erstes Auto mit einem Mittelmotor, das die legendäre Indianapolis 500 gewinnen konnte. Entwickelt von Colin Chapman und Len Terry, verfügte der Wagen über einen Ford V8 Motor mit Einspritzung, der um die 500 PS leistete.
Jim Clark gewann mit dem Wagen bei der Indianapolis 500 1965 und bewies damit die Überlegenheit des Mittelmotoren-Konzepts, was das Ende für die Fahrzeuge mit Front-Motor bei Indycar-Rennen einläutete. Zehn Lotus 38 Chassis wurden gebaut und viele Designelemente auch für das Lotus 49 Formel 1-Auto übernommen.
 
1967 Lotus Type 51 (FF)
Basierend auf dem Lotus 31 Formel 3 Fahrzeug, wurde der Lotus 51 Formula Ford eines der erfolgreichsten Fahrzeuge des Unternehmens. Mit dem 51 konnte junge Fahrer von der Ingenieurskunst und Erfahrung von Lotus profitieren.
Das Fahrzeug war ein großer wirtschaftlicher Erfolg: 218 Chassis wurden gebaut Fahrer bekamen mit dem 51 einen robusten und technisch ausgefeilten Rennwagen zum kleinen Preis.
 
Rouen les Essarts
Rouen les Essarts war eine legendäre Rennstrecke nahe der französischen Stadt Rouen, die bei internationalen Rennen vor allem von den 50ern bis zu den 70ern genutzt wurde. Die Rennstrecke nutzt öffentliche Straßen und war als eine der besten und spektakulärsten Rennstrecken in Europa bekannt. Die 6.5 Kilometer lange Strecke steckte voller Herausforderungen wie eine Haarnadelkurve auf Kopfsteinpflaster, einige schnelle, unübersichtliche Kurven, sowie keine Auslaufzonen, die einen Fehler eines Fahrers sofort bestraften.
Rennen finden in Rouen in der Realität schon seit sehr langer Zeit nicht mehr statt, aber mit Project CARS können Spieler ihren Mut und ihr Können auf einer der aufregendsten Strecken des Motorsports unter Beweis stellen.
 
Hockenheim Classic
Der Deutsche Hockenheimring ist immer noch eine beliebte Strecke für Tourenwagen- und Formel 1-Rennen. Die klassische Strecke sah jedoch ganz anders aus als der moderne Grand Prix-Rennkurs. Zum klassischen Streckenlayout gehört eine kurvige Stadion-Sektion genannt das „Motodrom“ sowie eine lange Gerade durch den Wald, die für aufregende Windschattenduelle bekannt war.
Diese Kombination aus zwei verschiedenen Strecken-Merkmalen stellen den Fahrer vor eine wichtige Entscheidung: Maximum Geschwindigkeit oder mehr Grip in den kurvigen Streckenabschnitten? Die richtige Antwort darauf ist der Schlüssel zum Erfolg auf der klassischen Hockenheim-Strecke.
 
Silverstone Classic
Die klassische Version von Silverstone unterscheidet sich deutlich vom heutigen super-modernen Grand Prix-Kurs. Project CARS nimmt die Spieler mit in eine Zeit, als die Britische Formel 1 Strecke noch viel von einem ursprünglichen Flugplatz-Charakter besaß. Damals war Silverstone eine extreme Hochgeschwindigkeitsstrecke, die die Fahrer auf dem 4.7 Kilometer langen Rundkurs mit Kurven wie Becketts, Abbey, Woodcote und Copse herausforderte.


Die Karriere wird mit der "Lotus Vintage GT"-Herausforderung und der "Lotus Vintage Formula"-Herausforderung außerdem um zwei weitere Veranstaltungen ergänzt. Die Erweiterung ist Teil vom On-Demand-Programm und kostet separat 7,49 Euro. Der 1970er Lotus Type 49C Cosworth steht allen Spielern kostenlos zur Verfügung.


1970er Lotus Type 49C Cosworth



Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+