Grand Theft Auto 5: Erlaubt das Rauchen von Joints - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Rockstar North
Publisher: Rockstar Games
Release:
17.09.2013
14.04.2015
17.09.2013
18.11.2014
18.11.2014
Test: Grand Theft Auto 5
88

“Sowohl on- als auch offline ist GTA 5 ein riesiger Action-Spielplatz mit größtenteils fantastischer Kulisse, der aber weder erzählerisch noch mechanisch das gesamte Potenzial ausschöpft.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Inhaltlich identisch zu PS4 und One bietet die PC-Version die ansehnlichste Kulisse und obendrauf exklusiv potente Tools zum Erstellen eigener Szenen.”

Test: Grand Theft Auto 5
88

“Sowohl on- als auch offline ist GTA 5 ein riesiger Action-Spielplatz mit größtenteils fantastischer Kulisse, der aber weder erzählerisch noch mechanisch das gesamte Potenzial ausschöpft.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Mehr als nur eine Umsetzung: Neue Inhalte, komplett überarbeitete Kulissen und eine frische Ego-Perspektive werten das Epos auf.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Mehr als nur eine Umsetzung: Neue Inhalte, komplett überarbeitete Kulissen und eine frische Ego-Perspektive werten das Epos auf.”

Leserwertung: 71% [33]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Grand Theft Auto 5
Ab 27.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

GTA5: Erlaubt das Rauchen von Joints

Grand Theft Auto 5 (Action) von Rockstar Games
Grand Theft Auto 5 (Action) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
Passend zum Gangster-Setting werden GTA5-Käufer im Spiel Haschisch rauchen können - das haben die Redakteure von Kotaku herausgefunden, als sie eine Blick auf die Alterseinstufung der US-Version warfen. Dort werden z.B. Joints und Bongs erwähnt. Die Begründung zur Vergabe des Ratings M (ab 17 Jahren) verrät auch viele Details über andere illegale bzw. nicht jugendfreie Aktivitäten, die zur Einstufung geführt haben. Dazu zählen z.B. (Vorsicht: Spoiler) Unmengen von Schimpfwörtern, abgetrennte Gliedmaße, ein Oben-ohne-Lapdance sowie Andeutungen von Fellatio, Selbstbefriedigung und Nekrophilie.

Harte Drogen wie Kokain werden ebenfalls erwähnt, allerdings spricht die Einstufung hier von einer Darstellung und nicht dem Konsum wie bei Haschisch. Auch betrunkenes Autofahren soll wieder möglich sein.

Kotaku räumt ein, dass die Analye krimineller Möglichkeiten eine seltsame Art der Vorberichterstattung für ein Spiel sei. Grand Theft Auto nehme allerdings eine Sonderstellung in der Spielewelt ein, da die Serie in punkto Sex, Gewalt, kultureller Unterschiede und ihrer satirischen Darstellung schon immer bis an die Grenze gegangen sei:

"Previous GTA games have depicted drug use, though at least one of the series' protagonists, GTA: San Andreas' Carl Johnson, was anti-drug. GTA: Chinatown Wars let players make money selling drugs but didn't depict use. Other gaming series, such as Saints Row, have depicted use of pot, often under euphemistic names and generally just for comic effect."

 

Letztes aktuelles Video: Multiplayer-Vorstellung


Quelle: via Kotaku

Kommentare

crewmate schrieb am
Baralin hat geschrieben:Dann ist ja gut. Alle Jungs, die sich für harte Männer halten, können also bedenkenlos zugreifen.
juvenile 4 Life!
Sir Richfield schrieb am
SpookyNooky hat geschrieben:Na ja, ein nicht-spielrelevantes Feature rausnehmen würde ich nicht 'das halbe Spiel umschreiben' nennen.
Ich meine ja auch nur, jenachdem, was man geplant hat. Und nicht wirklich spielrelevant muss ja nicht "für das Gesamtkunstwert nicht relevant" bedeuten.
Wenn du ein Spiel machst, bei dem eigentlich jedem Kunden klar ist, dass es sich hier um ... naja, ein Spiel halt (Wollte jetzt viele, viele Kunstformen nennen) handelt und dann sagt dir jemand, "Na, DAS hier verstehen wir aber anders, deshalb darf das Spiel nicht verkauft werden, weil diejenigen, die das Spiel eh nach unseren Maßstäben nicht spielen dürften, davon beeinflusst werden könnten.".
Dann macht das A) keinen Spaß und die Entfernung kann B) immer noch sehr kompliziert sein.
Bzw. kann die Entfernung unvorhersehbare Konsequenzen haben, siehe (erneut) Fallout und die fehlenden Kinder. Einfach nur mal eben die Sprites vom jetzt nicht wirklich wichtigen "feature" entfernen reicht nicht.
SpookyNooky schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:Drogen und Spiele sind seit jeher ein Problem, fragt mal die Fallout Reihe.
Stimmt. Das hab ich ja total vergessen. Wobei das in Fallout auch ganz cool gemacht war mit den Charakterstatistikänderungen mit Abhängigkeitspotential durch Buffout, Mentats, Psycho, oder das von Myron entwickelte Jet.
Sir Richfield hat geschrieben:Bzw. dass einem der Publisher das halbe Spiel umschreibt, weil der das unbedingt auf jedem Markt sehen will.
Na ja, ein nicht-spielrelevantes Feature rausnehmen würde ich nicht 'das halbe Spiel umschreiben' nennen.
Und dass so etwas überhaupt vor Release erwähnt wird, riecht schon stark nach PR, jup.
Sir Richfield schrieb am
Auf vier Seiten hat's jedenfalls einer gerafft.
Es gibt Ländern, in denen kann so ein Spiel ein enormes Problem haben, wenn die Sittenwächter meinen, dass die Einnahme von verbotenen Substanzen zu einem Vorteil für die Spielfigur wird.
Sprich: Mushrooms nehmen und deine Figur kotzt, sieht nix mehr und trifft nicht - OK.
Joint rauchen und ohne Nebenwirkungen mehr Treffer einstecken können - Schlecht.
Drogen und Spiele sind seit jeher ein Problem, fragt mal die Fallout Reihe.
In Australien kann es deshalb passieren, dass das Spiel da - trotz ab18 Rating, das die jetzt haben, das aber fürn Arsch ist - da nicht verkauft werden darf.
Ist im ersten Anlauf Saints Row IV passiert: Da waren Drogen als Bonus und Sexuelle Gewalt das Problem.
Jetzt ist es "nur" noch die Sache mit der Sexuellen Gewalt.
Wenn GTA5 sich jetzt also schon mal "Hier Joints - SO BRAVE" auf die Fahnen schreibt, dann ist das natürlich als reine PR zu werten und im Spiel wird das ungefähr so relevant/kritisch sein wie heisser Kaffee.
Aber als Entwickler muss man halt ein wenig die Schere schon im Kopf ansetzen und sich bewußt sein, dass man sein Spiel halt nicht auf jeden Markt bekommt, wenn man mal einfach frei sein will.
Bzw. dass einem der Publisher das halbe Spiel umschreibt, weil der das unbedingt auf jedem Markt sehen will.
superboss schrieb am
Ich will im Spiel im Nachtclub Frauen abschleppen, vielleicht mal ne lose Beziehung führen und ne Karriere als Pokerspieler erleben. Dazu noch Überfälle durchziehen, um mr ne ne Bleibe leisten zu können und ich bin wunschlos glücklich.
edit: war gelogen, ich will nen Maserati fahren, die Unterwasserwelt erkunden....usw
L.A ich komme....
schrieb am

Facebook

Google+