Grand Theft Auto 5: Rockstar: "Lohan wollte nur Aufmerksamkeit" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Rockstar North
Publisher: Rockstar Games
Release:
17.09.2013
14.04.2015
17.09.2013
18.11.2014
18.11.2014
Test: Grand Theft Auto 5
88

“Sowohl on- als auch offline ist GTA 5 ein riesiger Action-Spielplatz mit größtenteils fantastischer Kulisse, der aber weder erzählerisch noch mechanisch das gesamte Potenzial ausschöpft.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Inhaltlich identisch zu PS4 und One bietet die PC-Version die ansehnlichste Kulisse und obendrauf exklusiv potente Tools zum Erstellen eigener Szenen.”

Test: Grand Theft Auto 5
88

“Sowohl on- als auch offline ist GTA 5 ein riesiger Action-Spielplatz mit größtenteils fantastischer Kulisse, der aber weder erzählerisch noch mechanisch das gesamte Potenzial ausschöpft.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Mehr als nur eine Umsetzung: Neue Inhalte, komplett überarbeitete Kulissen und eine frische Ego-Perspektive werten das Epos auf.”

Test: Grand Theft Auto 5
90

“Mehr als nur eine Umsetzung: Neue Inhalte, komplett überarbeitete Kulissen und eine frische Ego-Perspektive werten das Epos auf.”

Leserwertung: 71% [33]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Grand Theft Auto 5
Ab 27.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Grand Theft Auto 5: "Lohan wollte nur Aufmerksamkeit"

Grand Theft Auto 5 (Action) von Rockstar Games
Grand Theft Auto 5 (Action) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
Für Rockstar steht fest: Schauspielerin und Skandalnudel Lindsay Lohan hat die Macher von Grand Theft Auto 5 nur deshalb verklagt, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Das geht laut Associated Press aus Gerichtsdokumenten hervor, die an die Öffentlichkeit gelangten. Dort bezeichnen Vertreter von Take-Two den ganzen Fall als leichtsinnig und gehen davon aus, dass er lediglich "aus Publicity-Gründen" ins Rollen gebracht wurde. Weder Stimme noch der Name oder das Aussehen von Lohan seien für das Spiel genutzt worden. Die Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten beschränkten sich laut Take-Two lediglich darauf, dass auch die besagte Spielfigur eine junge, blonde Frau sei.

Aus diesem Grund fordert der Publisher jetzt, dass die Klage abgewiesen wird und Lohan für die bisher entstandenen Anwalts- und Gerichtskosten aufkommt. Im Juli hatte das Hollywood-Starlet die Macher von GTA 5 verklagt, da der Charakter Lacey Jonas ganz offensichtlich an sie angelehnt gewesen sein soll - und das sowohl hinsichtlich Stil, Sprache als auch Aussehen.

Letztes aktuelles Video: San Andreas Flight School Update


Kommentare

Sabrehawk schrieb am
Es besteht immer noch ein Unterschied zwischen Übler Nachrede und freier Meinungsäusserung...und der lässt sich grammatikalisch definieren. Leute die nicht in der Lage sind intelligent zu flamen haben es auch nicht besser verdient als vor den Kadi gezogen zu werden hehehe.
So zum Beispiel: "Man könnte eventuell behaupten X wäre ein Vergewaltiger" NICHT STRAFBAR
" X ist ein Vergewaltiger!" (ohne dass er jemals einer solchen Straftat wegen rechtskräftig verurteilt worden wäre)
= STRAFBARE Verleumdung
Hab ich jetzt nicht allzu lange drüber nachgedacht ...aber ihr wisst schon was ich meine. Der Konjunktiv machts, oder die rhetorische Frage und schon kannste einiges mehr ablassen ohne Konsquenzen zu befürchten.
PS. STGB §90 Verunglimpfung des Bundepräsidenten .. = STRAFTAT
STGB §188 Üble Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens = STRAFTAT
(wer also öffentlich in Foren oder sonstwo gegen namentlich genannte Politiker vom Leder zieht und sich nicht
auf die Freiheit der Kunst oder der Meinungsäusserungen zurückziehen kann dem droht theoretisch Freiheitsentzug bis zu 5 Jahren hahaha) Halb Deutschland sässe wohl schon im Knast wenn das auch tatsächlich
so verfolgt würde. Aber wenn hier mal ein strammerer Wind weht...was meint ihr wohl wie dieser Paragraph auf einmal angewendet werden wird...in unserer heilen Welt der Scheinfreiheitsdemokratie.
Insofern hab ich in meinem Leben schon einige Lebenslänglich angehäuft hahahaha
sourcOr schrieb am
Brainor hat geschrieben:...

Diese Scheiße ist mir nun die letzten Wochen über auf tagesschau.de schon zur Genüge begegnet, wenn ich es GEWAGT habe, in die Kommentare zu blicken. Bitte jetzt nicht hier auch noch :((
Mr-Red-M schrieb am
LePie hat geschrieben:
Mr-Red-M hat geschrieben:Bin mal auf das Urteil, bzw. Ergebnis der Geschichte gespannt.

Keine Chance, das käme einem Totalverbot für Satire gleich.

Na klar. Das Sie nicht wirklich eine Chance hat ist schon sehr sicher.
Ich meine eher gespannt auch die Begründung des Urteils.
Brainor schrieb am
Brainor hat geschrieben:
sourcOr hat geschrieben:
Kajetan hat geschrieben:Vor der Pressekammer Hamburg siegen regelmäßig Leute, die unter Berufung auf ihre Persönlichkeitsrechte verhindern wollen, dass man sie in Verbindung mit ihren eigenen (höflich ausgedrückt) grenzwertigen Geschäftspraktiken bringt. Mit einstweiligen Verfügungen werden kurzerhand (zumindest bis eine Gegenprüfung eingeleitet wird) ganze Webseiten abgeschaltet. Einfach *schnapp* so. Weil Meinungsfreiheit vor deutschen Gerichten leider nicht viel gilt. Da braucht man schon sehr viel Zeit, Geld und Nerven, um solche Sachen in höhere und höchste Instanzen zu schleifen, wo dann endlich ein Richter mit etwas demokratischerem Sachverstand das Urteil seiner Amts- und Landesgerichtskollegen einkassiert.

Mal davon abgesehen, dass ein Gauck sich nicht gefallen lassen muss, als widerlicher Kriegshetzer bezeichnet zu werden, pickst du dir selbst Beispiele heraus, in denen offenkundig berechtigte Kritik geäußert wurde, aber was ist mit unberechtigter Kritik? Wenn ich selbst ne Website aufziehe, in der ich unfassbar dummes und rufschädigendes Gefasel über deine Person schreibe, dann soll die Website nach deiner Auffassung erst mal on bleiben. Kann doch auch nicht richtig sein. Der Schaden wird angerichtet, ob berechtigt oder nicht. Dann bist du plötzlich der Doofe und musst dich durchklagen. Ich sehe da einen Konflikt und werte deshalb im Zweifel die Persönlichkeitsrechte höher.
Mal davon abgesehen, dass Lohan hier auch kein leichteres Spiel hätte, immerhin gehts hier doch um was ganz anderes oder nicht? Das Gericht soll klären, ob sie ganz speziell in dem Spiel verkörpert wurde ohne ihr Einverständnis und nicht, inwiefern ihre Person hier in ein schlechtes Licht gerückt wurde.

Klar muss er sich das gefallen lassen (den Zusatz wiederlich nicht) .Die gesamte...
Brainor schrieb am
Versehentlicher Doppelpost
schrieb am

Facebook

Google+