Fortnite: 68,8 Prozent der Spieler nutzen Ingame-Käufe; durchschnittlicher Kaufwert liegt bei fast 85 Dollar - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action
Entwickler: Epic Games
Release:
kein Termin
2018
2018
2018
kein Termin
2017
kein Termin
2017
12.06.2018
2017
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: Fortnite
 
 
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: Fortnite
 
 
Vorschau: Fortnite
 
 
Vorschau: Fortnite
 
 
Jetzt kaufen ab 149,95€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Fortnite: 68,8 Prozent der Spieler nutzen Ingame-Käufe; durchschnittlicher Kaufwert liegt bei fast 85 Dollar

Fortnite (Action) von Epic Games / Gearbox Publishing
Fortnite (Action) von Epic Games / Gearbox Publishing - Bildquelle: Epic Games / Gearbox Publishing
LendEDU, eigentlich ein Online-Marktplatz für Studienkredite und andere Finanzdienstleistungen, hat eine Umfrage über das Ausgabeverhalten von Fortnite-Nutzern durchgeführt und mittlerweile die Ergebnisse veröffentlicht. Befragt wurden 1.000 US-amerikanische Personen, die "häufig" Fortnite spielen (Erhebungszeitraum: 30. Mai bis 5. Juni 2018).

Das zentrale Ergebnis der Umfrage ist, dass 68,8 Prozent aller Fortnite-Spieler schon Geld für Ingame-Käufe ausgegeben haben. Im Durchschnitt gab ein Käufer 84,67 Dollar aus. Werden auch die Nicht-Käufer berücksichtigt, liegt der Wert (Median) bei 58,25 Dollar. Knapp 59 Prozent der Ausgaben entfallen auf Outfits oder Charaktere, 18 Prozent auf Gleiter, 13,5 Prozent auf Werkzeuge (zum Sammeln von Ressourcen) und 9,5 Prozent auf Emotes. 80 Prozent der Käufer haben den Battle Pass für 10 Dollar gekauft; knapp 45 Prozent schlugen bei dem Battle Pass für 25 Dollar zu.

36,78 Prozent der Käufer haben bei Fortnite ihre erste Ingame-Transaktion durchgeführt; knapp 60 Prozent hatten schon in anderen Spielen ähnliche Käufe getätigt. Zugleich gaben 80 Prozent der Käufer von Ingame-Gegenständen an, dass sie wissen würden, dass die erworbenen Gegenstände keine Effekte auf die Stärke der Spielfigur hätten, sondern nur pure Kosmetik seien. Ungefähr 20 Prozent waren sich dieser Tatsache nicht bewusst. 25,3% aller Fortnite-Spieler zahlen übrigens für Twitch.

Auf die Frage "Hast du jemals 'Schulzeit' verpasst, um stattdessen Fortnite zu spielen?" antworteten ungefähr 14,5 Prozent mit "Ja, viel" und 20,5 Prozent mit "Ja, aber nicht so viel". Übertragen auf die Berufswelt antworteten 5,73 Prozent mit "Ja, viel" und 15,91 Prozent mit "Ja, aber nicht so viel".

Die Plattformnutzung der befragten Fortnite-Spieler aus den USA sieht so aus: PC (13,9%), PlayStation 4 (42,2%), Xbox One (35,2%) und Mobile (8,7%). Die vollständigen Ergebnisse inkl. aller Fragen und Antwortmöglichkeiten findet ihr hier. Erst gestern berichteten wir darüber, dass Fortnite: Battle Royale weltweit über 300 Mio. Dollar im Mai 2018 umgesetzt haben soll.

Ergebnisse der Fortnite-Umfrage von LendEDU. Befragt wurden 1.000 US-amerikanische Fortnite-Spieler.
Ergebnisse der Fortnite-Umfrage von LendEDU. Befragt wurden 1.000 US-amerikanische Fortnite-Spieler.

Letztes aktuelles Video: E3 2018 Switch-Trailer


Quelle: LendEDU
Fortnite
ab 149,95€ bei

Kommentare

Dr.Doom Horrorfan schrieb am
gEoNeO hat geschrieben: ?
08.07.2018 20:58
ddd1308 hat geschrieben: ?
08.07.2018 15:48
Dr.Doom Horrorfan hat geschrieben: ?
08.07.2018 12:03
Ich sehe dieses PaytoWin spielsystem sehr kritisch.
Mit Fortnite hab ich mich nicht auseinander gesetzt, maches wie auch der World Of Warcraft Hype mit diesen Endlosspielen schreckt mich als Spieler vorweg ab
Fußballspieler wie die vom DFB bringen keine Leistung mehr, weil sie diese PayToWin Spiele verfallen sind, die Franzosen wie Griezmann und Mbappe tranzen zu Jubler aus Fortnite. Soweit ist es schon gekommen, der kommerzialisierte Spielemensch. x.D
Merkt man, dass du dich nicht damit auseinander gesetzt hast.
Denn wenn du dich auch nur ein klein wenig informiert hättest, wüsstest du, dass Fortnite nichts mit P2W zu tun hat und man lediglich Skins, Tänze und Emotes kaufen kann.
1+
@Dr. Doom Horrorfan:
Wenn man schon ein Statement abgibt, sollte man zumindest sich Informationen einholen zu einen Produkt. Ansonsten könnte ich auch behaupten FIFA ist ein Hockeyspiel! Die Welt ist flach usw. usf.
Fortnite ist ein...
Flextastic schrieb am
Pantsu hat geschrieben: ?
08.07.2018 23:16
...
war ne supergeile Zeit. Da war der Kauf eines Spieles schon Glücksspiel wo man, bis das Spiel im Laufwerk ist nicht wusste, ob es überhaupt funktioniert. Das Management mit Bugs & und Co. in der prä-internet-für-jedermann-Zeit war auch ganz toll *hach*
Heruwath schrieb am
Civarello hat geschrieben: ?
06.07.2018 17:16

Also sorry, das "generell" war schon in meinem ersten Beitrag dazu vorhanden (Seite 6), du hast es nur nie mitzitiert.
Stimmt nur zum Teil. Der Sazt ja, das Thema allerdings nicht.
Civarello hat geschrieben: ?
04.07.2018 10:13
Der beste Fall wäre ja offensichtlich gar keine Mikrotransaktionen in Vollpreisspielen.
Daraufhin habe ich die Frage zu MP Titeln gestellt, wo du dann wirklich angefangen hast über diese anderen Titel zu reden und dann eine etwas karere Antwort gemacht.
Ich hätte besser auf deinen Ursprünglichen Satz verweisen sollen.
Kajetan schrieb am
Pantsu hat geschrieben: ?
08.07.2018 23:16
Ich hoffe, dass die Leute der 80er und 90er ihre künftigen Bälger wieder auf den richtigen Weg bringen, immerhin sind sie die letzte Generation des freien Internets sowie geiler Videospiele ohne Murks und haben noch den Vergleich. Was für Trottel das sein müssen, die heutzutage alles bezahlen und alles nur noch "as a service" mit jede Menge Zusatzkosten kennen. Keine Schachtel mit komplettem fertigen Inhalt in der Hand, keine Datei auf Platte oder gebrannter CD, nur noch mieten und streamen, und für alles blechen.
Ja, das ist alles ganz arg chlimm. *chluchz*
An Deiner Stelle würde ich übrigens noch mehr andere Leute beleidigen. Das hilft bestimmt. Doppelschwör!
Pantsu schrieb am
Ich hoffe, dass die Leute der 80er und 90er ihre künftigen Bälger wieder auf den richtigen Weg bringen, immerhin sind sie die letzte Generation des freien Internets sowie geiler Videospiele ohne Murks und haben noch den Vergleich. Was für Trottel das sein müssen, die heutzutage alles bezahlen und alles nur noch "as a service" mit jede Menge Zusatzkosten kennen. Keine Schachtel mit komplettem fertigen Inhalt in der Hand, keine Datei auf Platte oder gebrannter CD, nur noch mieten und streamen, und für alles blechen.
schrieb am