Baldur's Gate: Enhanced Edition: Multiplayer & Details - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
2D-Rollenspiel
Release:
17.04.2014
07.12.2012
07.12.2012
02.02.2015
22.02.2013
28.11.2012
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Baldur's Gate: Enhanced Edition
39
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 24,99€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Baldur's Gate Enhanced: Multiplayer & Details

Baldur's Gate: Enhanced Edition (Rollenspiel) von Atari / Beamdog / Deep Silver
Baldur's Gate: Enhanced Edition (Rollenspiel) von Atari / Beamdog / Deep Silver - Bildquelle: Atari / Beamdog / Deep Silver
Kotaku hatte die Gelegenheit, mit Cameron Tofer von Beamdog über die Enhanced Editions von Baldur's Gate und Baldur's Gate 2 zu plaudern, die der Hersteller vor drei Wochen angekündigt hatte.

Das zum Unternehmen gehörende Studio Overhaul Games ist für die aufgepeppten Versionen verantwortlich. Die Neuauflagen sollen mit einem angepassten Interface und einem neuen Party-Charakter aufwarten. Für den habe man eine eigene Hintergrundgeschichte und Quests entworfen. Darüber hinaus gebe es neue und/oder bisher nicht veröffentlichte Kits, Items, Gebiete und andere Inhalte.

Beamdog hofft auf ein mögliches Revival des klassischen Rollenspiels, so Tofer, der über eine Welt sinniert, in der die Branche sich "nicht in Richtung von The Elder Scrolls IV: Oblivion bewegt hat, sondern den Spuren von Baldur's Gate gefolgt wäre." Das hänge natürlich auch davon ab, wie gut sich die Enhanced Editions verkaufen. Beamdog hatte schon früher durchblicken lassen, dass man gerne ein Baldur's Gate 3 entwickeln und dafür notfalls auch Kickstarter & Co. bemühen würde. Die allgemeinen Rechte an der Marke nennt der Hersteller allerdings nicht sein Eigen - eine Fortsetzung ist also nur möglich, wenn auch die Lizenzinhaber ihren Segen geben.

Die PC-Versionen sollen den Originalen entsprechen und multiplayer-tauglich sein, aber natürlich mit voller Auflösung aufwarten. Auch stehe man mit der Mod-Community in Kontakt. Das Interface der iPad-Version werde sich hingegen deutlich unterscheiden. Man sei eventuell u.a. etwas näher am Spielgeschehen, könne per Finger-Pinch zoomen und sich per Gesten zwischen Menüs bewegen, anstatt die Tabs zu bemühen. Die iPad-Umsetzung soll ebenfalls multiplayer-tauglich sein. Nachdem in der Ankündigung der Mobile-Fassung nur der erste Teil erwähnt worden war, bestätigte Tofer, dass Baldur's Gate 2 etwas später ebenfalls in den AppStore gepackt werden wird.

Ein konkreter Preis wird nicht genannt - er wird sich allerdings (jeweils) unterhalb der Zehn-Dollar-Marke bewegen. Die Spiele würden samt ihrer Erweiterungen recht umfangreich sein - es wäre aber verrückt, mehr als zehn Dollar für ein 1998 veröffentlichtes PC-Spiel zu verlangen.

Insgesamt habe es 14 Monate gedauert, bis man Atari, Wizards of the Coast und BioWare vollständig von jenem Vorhaben überzeugt hatte, erinnert sich Tofer.

Baldur's Gate: Enhanced Edition
ab 24,99€ bei

Kommentare

Kajetan schrieb am
_Semper_ hat geschrieben: mit 800k verkauften einheiten wird dungeon siege 3 belächelt, dürfte für square aber 'ne menge in die kassen gespült haben, wenn man das entwicklungsbudget berücksichtigt^^
800k verkaufte (nicht nur ausgelieferte) Einheiten von DS3? Nicht schlecht ... hätte ich nicht gedacht.
von den verkaufszahlen her wäre bg heute ein "flop".
Richtig. Wie war das mit den Verkaufszahlen von Kane & Lynch, wo Eidos (vor der Squeenix-Übernahme) verärgert bekanntgeben musste, dass man weitweit nur 1.5 Mio. Einheiten verkauft hat und das Spiel wohl so gerade die Schwarze Null erreicht hat? Und wie war das vor 12 Jahren, als Blizzard voller Stolz bekanntgab, dass man weltweit von Starcraft 1 ca. 1.5 Mio. Einheiten verkauft hatte? Der Spielemarkt ist in der letzten Dekade so gewaltig gewachsen, dass sich Spiele für die damalige und heute immer noch existierende Zielgruppe angesichts der schweineteuren Produktions- und Marketingkosten für die Majors nicht mehr lohnen. Wie Du ja schon selber richtig bemerkt hattest.
Deswegen ist es ja gut, dass sich mit Crowdfunding eine neue Möglichkeit eröffnet, Spiele für diese Zielgruppe wieder in Angriff zu nehmen, nachdem der "Mittelstand" in der Spieleindustrie auf Grund der Marktkonzentration in diesem Bereich fast nicht mehr existent ist.
_Semper_ schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Ich würde jetzt ein Oblivion, Fallout 3 oder Skyrim nicht als "klassisches RPG" bezeichnen
das sind aber reinrassige action rpg-grafikblender mit einem hohen multimio-schweren budget. eben jener mist wird massenhaft produziert und beherrscht den markt. ich sprach von spielen ohne sprachausgabe, "mittelmäßiger" grafik (egal ob 2d/3d) und hohem rpg gameplayanteil. die kosten in der produktion 1-2mio. die nötigen absatzzahlen, um gewinn einzufahren, kann sich jeder selbst ausrechnen - is ja nich schwer. da kommt man auf werte, die bei publishern als desaster gehandelt werden. mit 800k verkauften einheiten wird dungeon siege 3 belächelt, dürfte für square aber 'ne menge in die kassen gespült haben, wenn man das entwicklungsbudget berücksichtigt^^
von den verkaufszahlen her wäre bg heute ein "flop".
Kajetan schrieb am
_Semper_ hat geschrieben:deswegen werden heute keine klassischen crpgs mehr entwickelt, obwohl sie bei relativ geringem budget viel abwerfen und das über jahre.
Ich würde jetzt ein Oblivion, Fallout 3 oder Skyrim nicht als "klassisches RPG" bezeichnen, aber Bethesda zeigt wunderbar, wie man im sog. Longtail ordentlich Kohle mit Rollenspiele verdienen kann. Man schaue sich zB. einfach nur mal an, wie schnell sogar ein Morrowind-GotY im Steam-Sale die Charts hochklettert, obwohl das ja schon etliche Jahre auf dem Buckel hat. Von Oblivion gar nicht zu reden.
Dieses Longtail-Geschäftsmodell rechnet sich für Beth wunderbar aus und es würde sich für andere Publisher rentieren, wenn diese nicht das Geschäftsmodell "Nachfolge-Titel in extrem kurzer Zeit" und eine rein quartalsbasierte, kurzfristige Geschäftspolitik betreiben würden. So aber überlässt man Bethesda kampflos ein komplettes Marktsegment, was Beth-RPGs natürlich noch erfolgreicher werden lässt.
Kajetan schrieb am
USERNAME_35055 hat geschrieben: Wenn The Summoning: Dark Temples of Whitehaven ein klassisches Rollenspiel mit der guten alten Infinity Engine ist und Baldur's Gate 3 ein an den Massenmarkt angebiederter Haufen Kloppmist?
Dann würde ich natürlich auch tiefe Trauer tragen und meine weißrussischen Kumpels gen Entwickler & Publisher in Bewegung setzen, aber so lange Bioware nichts mehr damit zu tun hat, besteht weiterhin die Hoffnung, ein schönes Rollenspiel für Fans und nicht ein durchgenudeltes 08/15-Popcorn-Produkt für die Massenbespassung zu bekommen.
Wobei ich den aktuellen Bioware-Fans nicht zu nahetreten möchte. Ich lasse Euch ja gerne Eure Spiele und Euren Spass. Jeder, wie er möchte. Ich will einfach nur Spiele für MEINEN Spass :)
_Semper_ schrieb am
frostbeast hat geschrieben:Ein Rollenspiel dieser Art würde sich heut zu Tage nicht mehr so gut verkaufen wie damals. So ist EA sicher dagegen.
du hast da was falsch verstanden. crpgs würden sich heute noch genauso gut verkaufen wie damals, nur sind eben genau diese absatzzahlen für ea zu winzig. bg1 hat sich damals ca. 1mio mal verkauft, +-200000. die komplette bg franchise mit allen rerelases usw liegt bei ca. 6mio mit einer laufzeit von 15 jahren.
ea orientiert sich aber an 10mio im ersten quartal. alles was danach verkauft wird, interessiert keinen investor. deswegen werden heute keine klassischen crpgs mehr entwickelt, obwohl sie bei relativ geringem budget viel abwerfen und das über jahre. bleibt nur noch kickstarter, dann muss man aber auf lizenzen verzichten.
schrieb am

Facebook

Google+