The Last Tinker: City of Colors: Crowdfunding (mal anders) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Mimimi Productions
Release:
kein Termin
12.05.2014
kein Termin
17.06.2015
kein Termin
First Facts: The Last Tinker: City of Colors
 
 
Test: The Last Tinker: City of Colors
70
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 14,55€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Last Tinker: City of Colors
Ab 15.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Tink: Crowdfunding (mal anders)

The Last Tinker: City of Colors (Action) von Soedesco / Daedalic
The Last Tinker: City of Colors (Action) von Soedesco / Daedalic - Bildquelle: Soedesco / Daedalic
Vor einigen Wochen hatte uns Mimimi schon mal in ihr Tink reinschnuppern lassen, welches durch sein kunterbuntes Design zu gefallen wusste. Spielbar ist momentan nur ein Prototyp, der allerdings schon in seiner noch recht rohen Form eine lobenswerte Erwähnung im Studentenwettbewerb des Independent Games Festival 2012 erhielt und im Dezember in Kombination mit dem Gameplay-Entwurf als bestes Projekt der Game Connection Europe prämiert wurde.

Damit aus der Tech-Demo aber auch irgendwann mal ein finales Spiel wird, setzen die Münchener jetzt auf die Netzgemeinde. Während viele Entwickler dieser Tage aber Kickstarter bemühen, wurde Tink von Gambitious als Debütprojekt auserkoren. Dabei handelt es sich um eine vor einiger Zeit angekündigte neue Crowd-funding-Plattform, die pünktlich zur E3 eröffnet wird und sich in einem wesentlichen Punkt von Kickstarter & Co. absetzt: Können Interessenten dort im Wesentlichen nur ein Produkt vorbestellen, können Investoren auf Gambitous Anteile am erwerben und so an den Einnahmen des von ihnen finanzierten Projekts beteiligt werden.

Insgesamt will Mimimi im Laufe der Zeit 350.000 Dollar auftreiben - und rechnet mit einem Umsatz im Bereich von 3,7 Mio. Dollar auf PC/Steam, PSN und XBLA.

"But what exactly is Tink? It is an innovative third-person action adventure where the player slips into the guise of the dauntless hero Tink, a boy with a special power to transform the world around him with color. This brave adventurer employs the colors red, green and blue to manipulate his assailants’ emotions and the nature of the objects around him: he can stun his foes with sadness, turn hostile creatures into benevolent creatures and make decisive changes to the game environment using colors alone. Tink uses this awesome power in an attempt to save the world from the mysterious Bleakness that is slowly but surely destroying it."

Wer mehr über das Crowd-funding-Unterfangen wissen will, wird auf dieser Seite fündig. Eine Kosten- und Umsatzaufschlüsselung sowie weitere Hintergrundinfos gibt es auf dieser Seite. Der derzeitige Businessplan sieht vor, dass Tink im August des kommenden Jahres fertiggestellt wird.


Quelle: Pressemitteilung
The Last Tinker: City of Colors
ab 14,55€ bei

Kommentare

Johannes Roth schrieb am
Wirklich gut, Micky Epic und De Blob sind genau unsere Vergleichs-Beispiele im Business Plan :D
Lil Ill schrieb am
Johannes Roth hat geschrieben:
Lil Ill hat geschrieben:Das Spiel erinnert mich irgendwie an Blob.
Das hören wir oft, kannst ja mal in den Business-Plan schauen ? da gehen wir genau darauf ein, was uns unterscheidet :)
Ich werde mir mal den Businessplan anschauen. Das mich das Spiel an Blob erinnert, war nicht im negativen Sinne gemeint. :wink:
Im Gampeplayvideo habe ich auch schon ein paar Unterschiede ausmachen können. Bloß das quietschbunte Artdesign und das Anmalen der grauen Welt hat mich an Blob erinnert. Die Idee mit dem Weltanmalen gibt es aber auch in anderen Spielen wie z.B. Micky Epic. So lange das Spiel aber Spaß macht, ist doch alles OK. :mrgreen:
Johannes Roth schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Das zieht einen ganz anderen Menschenschlag an. Mal gespannt, wie sich das entwickeln wird ...
Das sind wir auch ? und wir hoffen inständig, dass vor allem interessierte Gamer über Portale wie 4Players aufmerksam werden und uns unterstützen wollen. Über Kickstarter müssten wir haufenweise Steuern an "Amerika" abtreten und uns mehr um die Goodies kümmern, als um das eigentliche Spiel. Über Gambitious hingegen könnten wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und die Gewinne werden dann eben auch mit den Gamern geteilt, die an uns geglaubt haben ... was ja einfach nur fair ist.
Lil Ill hat geschrieben:Das Spiel erinnert mich irgendwie an Blob.
Das hören wir oft, kannst ja mal in den Business-Plan schauen ? da gehen wir genau darauf ein, was uns unterscheidet :)
Lil Ill schrieb am
Das Spiel erinnert mich irgendwie an Blob.
Sheeriz schrieb am
Crowdfunding mit Einnahmensanteilen gibt es schon seit mehreren Jahren in der Musikindustrie (SellABand zB) hat aber dort auch nicht sonderlich große Verbreitung erlangt.
Bei Spielen wird das nicht anders sein.
schrieb am

Facebook

Google+