The Elder Scrolls Online: "Versuchen, mit Microsoft über XBL-Gold-Pflicht zu reden" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Zenimax Online
Release:
04.04.2014
09.06.2015
09.06.2015
Test: The Elder Scrolls Online
83

“Auch wenn nicht alles rund läuft und der Spagat zwischen Offline-Assoziation und Online-Verpflichtung manchmal nicht gelingt: Die Ausflüge nach Tamriel unterhalten richtig gut!”

Test: The Elder Scrolls Online
82

“Die Kulisse zeigt im Vergleich zum PC Schwächen, doch inhaltlich punktet TESO ebenso wie mit der ordentlichen Pad-Steuerung.”

Test: The Elder Scrolls Online
82

“Die Kulisse zeigt im Vergleich zum PC Schwächen, doch inhaltlich punktet TESO ebenso wie mit der ordentlichen Pad-Steuerung.”

Leserwertung: 75% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Elder Scrolls Online
Ab 23.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak 3 Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Neuste Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Elder Scrolls Online: "Versuchen, mit Microsoft über XBL-Gold-Pflicht zu reden"

The Elder Scrolls Online (Rollenspiel) von Bethesda Softworks
The Elder Scrolls Online (Rollenspiel) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks
Im Rahmen der gamescom hatte Bethesda den Schleier um das Geschäftsmodell von The Elder Scrolls Online gelüftet und bestätigt: Das Online-RPG setzt auf Abo-Gebühren.

Die schlagen mit 15 Dollar pro Monat zu Buche - doch auf den Konsolen kommen weitere Kosten dazu für jene, die kein Plus- oder Gold-Konto für andere Multiplayer-Spiele nutzen. So richtig glücklich ist man bei Bethesda nicht, dass die Spieler diese zusätzlichen Gebühren zahlen müssen. Im Interview mit dem Official Xbox Magazine merkt Pete Hines deshalb an, man habe sich schon mit Microsoft über jenes Thema unterhalten. 

"Wir haben uns mit Microsoft über dieses Thema unterhalten [...], so dass Leute nicht für Xbox Live Gold bezahlen müssen, wenn sie nur für The Elder Scrolls Online online spielen wollen. [...] Momentan funktioniert es nur so. Wir haben das aber im Blick und versuchen weiterhin etwas zu bewegen."

Da das Interview mit OXM stattfand, stand natürlich Microsoft im Mittelpunkt. Auf der PS4 dürfte die Situation ähnlich aussehen: Einzig Free-to-play-Titel sind derzeit von der Plus-Pflicht ausgenommen.

Letztes aktuelles Video: Flame Atronach


Kommentare

Nightfire123456 schrieb am
Tim13332 hat geschrieben:ms ist doch so gierig, die wollen beides, abzockerabo für gold und dazu noch monatgebühren für teso

Und warum genau hast du jetzt diese alte News ausgegraben?
Mandarinenjoe schrieb am
ms ist doch so gierig, die wollen beides, abzockerabo für gold und dazu noch monatgebühren für teso
johndoe1527797 schrieb am
Viel geht aber auch an die Geschäfte, Marketing, CD-Presse usw.
12$... ist für Download-only doch sehr fair! Ich schätze bei nem 30?-Spiel bleibt am Ende ähnlich viel übrig!
Usul schrieb am
Kumbao hat geschrieben:Niemand verlangt das Videospiele umsonst zu haben sind. Allerdings werden die Hersteller langsam extrem gierig. Und das die Leute nicht mehr bereit sind, deren uebertriebene Preise mitzutragen, ist doch eine voellig klare und normale Entwicklung.

Das Problem ist, daß es "die Leute" in der Form meines Erachtens nicht gibt. Viele Leute gehen die übertriebenen Preise eben doch mit... ansonsten gäbe es sie nicht. Anderen kann es nicht billig genug sein.
Beispiel: Rogue Legacy. Gabs nach Erscheinen für 12$ auf der Hersteller-Webseite... und angesichts der über 60 Stunden, die ich damit verbracht habe, war das ein Schnäppchen. Aber selbst das war dem einen oder anderen zu teuer - im entsprechenden Thread meinte jemand, daß er dann doch auf den Steam Sale warten wird, um das Spiel "richtig günstig" zu ergattern.
Auf der anderen Seite gibt es genügend Leute, die sich die jedes Jahr neu erscheinenden Blockbuster-Spiele (Sport, Shooter etc.) sofort kaufen oder gar vorbestellen. Auch bei besonders heiß ersehnten Spielen wird gerne vorbestellt zu horrenden Preisen. Das habe ich beim Duke mit der Balls of Steel Edition gemacht, das machen andere bei GTA und welchen Spielen auch immer.
Es ist meiner Meinung nach nicht davon auszugehen, daß ein entscheidender Teil der Spielerschaft richtig bewußt über die Preispolitik der Hersteller nachdenkt und dementsprechend selektiv aktiv wird. Das Höchste der Gefühle sind irgendwelche Steam-Angebote. Aber es wird auch langfristig genügend Leute geben, die einfach in den Laden gehen und sich das Spiel kaufen, das sie haben wollen.
Hahle schrieb am
Ich muss aber insoweit zustimmen, als daß die Gewinn-Margen der Unternehmen wirklich happig sind.
Wenn man mal die Preise für identische Computerspiele auf dem gesamten Weltmarkt vergleicht, wäre in Deutschland auf alle Fälle noch Luft nach unten.
schrieb am

Facebook

Google+